Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerl, Bruno: Metallurgische Probirkunst. Leipzig, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Silber. Pr. f. nichtlegirte Subst.
Erze und Producte (silberarmer und bleireicher Bleiglanz,
Glätte, Abzug, Abstrich
etc.).

B. Legirungen.

1) Proben auf trocknem Wege.

a) Directes Abtreiben ohne Bleizusatz für silber-
haltiges Blei (Werkblei, Frischblei etc.) und Wismuth.

b) Directes Abtreiben mit Bleizusatz für silber-
reicheres und kupferhaltiges Silber (Münzproben oder Fein-
proben
für Münzen, Brandsilber Blicksilber, Silber-
amalgam
etc.).

c) Ansieden und Abtreiben für silberärmere Legirungen
von Kupfer (Schwarzkupfer, Gaarkupfer, Kiehnstöcke,
Messing, Tomback, Bronce, Argentan
etc.) Eisen,
(Eisensauen), Zinn, Zink
etc.

2) Proben auf nassem Wege.

Gay-Lussac's volumetrische Probe für kupferhal-
tiges Silber.


Zubereitung
des Probirgu-
tes.

Substanzen, welche keine Legirungen sind, müssen fein-
gerieben und durch sehr feine Siebe geschlagen werden (S. 17);
bleiben dabei geschmeidige Substanzen (Silber, Glaserz, Kupfer
aus Kupferstein, Blei aus Schlacken und Abzügen etc.) auf
dem Siebe zurück, so ist die Siebgröbe für sich zu probiren
(S. 18).

Spröde Legirungen werden gröblich zerkleint, geschmeidige
in Schnitzeln geschnitten (S. 21).



I. Abschnitt.
Proben für Substanzen, welche keine Le-
girungen sind.

Auswahl des
Verfahrens.

§. 112. Allgemeines. Die Auswahl der hierher gehörigen
Proben hängt hauptsächlich von dem Zustande ab, in welchem
sich das Silber im Probirgute befindet, namentlich, ob es ge-
diegen, an Salzbilder, Schwefel, Antimon oder Arsen gebunden
ist oder in bleihaltigen Substanzen vorkommt. Man wählt danach
die Ansiede-, Tiegelschmelz- oder eine Bleiprobe.



IV. Silber. Pr. f. nichtlegirte Subst.
Erze und Producte (silberarmer und bleireicher Bleiglanz,
Glätte, Abzug, Abstrich
etc.).

B. Legirungen.

1) Proben auf trocknem Wege.

a) Directes Abtreiben ohne Bleizusatz für silber-
haltiges Blei (Werkblei, Frischblei etc.) und Wismuth.

b) Directes Abtreiben mit Bleizusatz für silber-
reicheres und kupferhaltiges Silber (Münzproben oder Fein-
proben
für Münzen, Brandsilber Blicksilber, Silber-
amalgam
etc.).

c) Ansieden und Abtreiben für silberärmere Legirungen
von Kupfer (Schwarzkupfer, Gaarkupfer, Kiehnstöcke,
Messing, Tomback, Bronce, Argentan
etc.) Eisen,
(Eisensauen), Zinn, Zink
etc.

2) Proben auf nassem Wege.

Gay-Lussac’s volumetrische Probe für kupferhal-
tiges Silber.


Zubereitung
des Probirgu-
tes.

Substanzen, welche keine Legirungen sind, müssen fein-
gerieben und durch sehr feine Siebe geschlagen werden (S. 17);
bleiben dabei geschmeidige Substanzen (Silber, Glaserz, Kupfer
aus Kupferstein, Blei aus Schlacken und Abzügen etc.) auf
dem Siebe zurück, so ist die Siebgröbe für sich zu probiren
(S. 18).

Spröde Legirungen werden gröblich zerkleint, geschmeidige
in Schnitzeln geschnitten (S. 21).



I. Abschnitt.
Proben für Substanzen, welche keine Le-
girungen sind.

Auswahl des
Verfahrens.

§. 112. Allgemeines. Die Auswahl der hierher gehörigen
Proben hängt hauptsächlich von dem Zustande ab, in welchem
sich das Silber im Probirgute befindet, namentlich, ob es ge-
diegen, an Salzbilder, Schwefel, Antimon oder Arsen gebunden
ist oder in bleihaltigen Substanzen vorkommt. Man wählt danach
die Ansiede-, Tiegelschmelz- oder eine Bleiprobe.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0278" n="240"/><fw place="top" type="header">IV. <hi rendition="#g">Silber</hi>. Pr. f. nichtlegirte Subst.</fw><lb/>
Erze und Producte (silberarmer und bleireicher <hi rendition="#g">Bleiglanz,<lb/>
Glätte, Abzug, Abstrich</hi> etc.).</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#i">B. Legirungen</hi>.</hi> </p><lb/>
          <p>1) Proben auf trocknem Wege.</p><lb/>
          <p>a) <hi rendition="#g">Directes Abtreiben ohne Bleizusatz</hi> für silber-<lb/>
haltiges <hi rendition="#g">Blei</hi> (<hi rendition="#g">Werkblei, Frischblei</hi> etc.) und <hi rendition="#g">Wismuth</hi>.</p><lb/>
          <p>b) <hi rendition="#g">Directes Abtreiben mit Bleizusatz</hi> für silber-<lb/>
reicheres und kupferhaltiges Silber (<hi rendition="#g">Münzproben</hi> oder <hi rendition="#g">Fein-<lb/>
proben</hi> für <hi rendition="#g">Münzen, Brandsilber Blicksilber, Silber-<lb/>
amalgam</hi> etc.).</p><lb/>
          <p>c) <hi rendition="#g">Ansieden</hi> und <hi rendition="#g">Abtreiben</hi> für silberärmere Legirungen<lb/>
von Kupfer (<hi rendition="#g">Schwarzkupfer, Gaarkupfer, Kiehnstöcke,<lb/>
Messing, Tomback, Bronce, Argentan</hi> etc.) <hi rendition="#g">Eisen,<lb/>
(Eisensauen), Zinn, Zink</hi> etc.</p><lb/>
          <p>2) Proben auf nassem Wege.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gay-Lussac</hi>&#x2019;s volumetrische Probe</hi> für kupferhal-<lb/>
tiges Silber.</p><lb/>
          <note place="left">Zubereitung<lb/>
des Probirgu-<lb/>
tes.</note>
          <p>Substanzen, welche keine Legirungen sind, müssen fein-<lb/>
gerieben und durch sehr feine Siebe geschlagen werden (S. 17);<lb/>
bleiben dabei geschmeidige Substanzen (Silber, Glaserz, Kupfer<lb/>
aus Kupferstein, Blei aus Schlacken und Abzügen etc.) auf<lb/>
dem Siebe zurück, so ist die Siebgröbe für sich zu probiren<lb/>
(S. 18).</p><lb/>
          <p>Spröde Legirungen werden gröblich zerkleint, geschmeidige<lb/>
in Schnitzeln geschnitten (S. 21).</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>I. Abschnitt.<lb/><hi rendition="#b">Proben für Substanzen, welche keine Le-<lb/>
girungen sind.</hi></head><lb/>
            <note place="left">Auswahl des<lb/>
Verfahrens.</note>
            <p><hi rendition="#b">§. 112. Allgemeines.</hi> Die Auswahl der hierher gehörigen<lb/>
Proben hängt hauptsächlich von dem Zustande ab, in welchem<lb/>
sich das Silber im Probirgute befindet, namentlich, ob es ge-<lb/>
diegen, an Salzbilder, Schwefel, Antimon oder Arsen gebunden<lb/>
ist oder in bleihaltigen Substanzen vorkommt. Man wählt danach<lb/>
die <hi rendition="#g">Ansiede-, Tiegelschmelz-</hi> oder eine <hi rendition="#g">Bleiprobe</hi>.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0278] IV. Silber. Pr. f. nichtlegirte Subst. Erze und Producte (silberarmer und bleireicher Bleiglanz, Glätte, Abzug, Abstrich etc.). B. Legirungen. 1) Proben auf trocknem Wege. a) Directes Abtreiben ohne Bleizusatz für silber- haltiges Blei (Werkblei, Frischblei etc.) und Wismuth. b) Directes Abtreiben mit Bleizusatz für silber- reicheres und kupferhaltiges Silber (Münzproben oder Fein- proben für Münzen, Brandsilber Blicksilber, Silber- amalgam etc.). c) Ansieden und Abtreiben für silberärmere Legirungen von Kupfer (Schwarzkupfer, Gaarkupfer, Kiehnstöcke, Messing, Tomback, Bronce, Argentan etc.) Eisen, (Eisensauen), Zinn, Zink etc. 2) Proben auf nassem Wege. Gay-Lussac’s volumetrische Probe für kupferhal- tiges Silber. Substanzen, welche keine Legirungen sind, müssen fein- gerieben und durch sehr feine Siebe geschlagen werden (S. 17); bleiben dabei geschmeidige Substanzen (Silber, Glaserz, Kupfer aus Kupferstein, Blei aus Schlacken und Abzügen etc.) auf dem Siebe zurück, so ist die Siebgröbe für sich zu probiren (S. 18). Spröde Legirungen werden gröblich zerkleint, geschmeidige in Schnitzeln geschnitten (S. 21). I. Abschnitt. Proben für Substanzen, welche keine Le- girungen sind. §. 112. Allgemeines. Die Auswahl der hierher gehörigen Proben hängt hauptsächlich von dem Zustande ab, in welchem sich das Silber im Probirgute befindet, namentlich, ob es ge- diegen, an Salzbilder, Schwefel, Antimon oder Arsen gebunden ist oder in bleihaltigen Substanzen vorkommt. Man wählt danach die Ansiede-, Tiegelschmelz- oder eine Bleiprobe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866/278
Zitationshilfe: Kerl, Bruno: Metallurgische Probirkunst. Leipzig, 1866, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866/278>, abgerufen am 23.04.2019.