Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerl, Bruno: Metallurgische Probirkunst. Leipzig, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite
VI. Platin. Erzproben.
VI. Platin.

Probir-
methoden.

§. 136. Allgemeines. Die hierher gehörigen Proben erstrecken
sich auf die Untersuchung der Platinerze und der Platin-
legirungen
auf ihren Platingehalt. Früher bediente man sich
hierzu nur des nassen Weges; durch die neueren wichtigen
Forschungen Deville's und Debray's sind jedoch auch Probir-
methoden auf trocknem Wege aufgefunden.



1. Kapitel.
Proben für Platinerze.

Platinerze.

§. 137. Allgemeines. Die Platinerze bestehen aus ge-
diegen Platin (Platinsand)
, welches in Verbindung mit
Palladium, Rhodium, Osmium, Ruthenium, Eisen und Kupfer,
seltener Blei und Silber in Form von Körnern, feinen Blättchen
oder Sand in aufgeschwemmtem Lande oder dem Sande der
Flüsse vorkommt und als Gemengtheile Osmirid, Gold, Titan-,
Chrom- und Magneteisenstein, Serpentin, Spinell, Zirkon,
Quarz etc. enthält. Die Erze kommen meist nur im aufberei-
teten Zustande (rohe Platina) zur Untersuchung, wobei den-
selben wohl das Gold durch Quecksilber und das Eisenerz
durch Magnete zuvor entzogen wird.

Solche Erze können auf trocknem und nassem Wege oder
durch eine Combination beider auf ihren Platingehalt probirt
werden.

Ausser den Erzen kommen auch wohl die bei Verarbeitung
der Erze erfolgenden Rückstände (Platinrückstände) zur
Untersuchung, welche die ungelöst bleibenden Platinmetalle,
hauptsächlich aber Osmirid und Sand enthalten.

§. 138. Trockne Proben.


Probe für
Platinsand.

A. Die von Deville und Debray 1) angegebene Probe für
Platinsand umfasst nachstehende Operationen:


Gold-
bestimmung.

1) Goldbestimmung. 10 Gramm Platinsand werden

1) Ann. de chim. et de phys. Tom. 56. p. 385. Dingl., Bd. 154. S. 130.
B. u. h. Ztg. 1860. S. 256. Graham-Otto's Chemie. 1863. Bd. 2. Abthlg. 3.
S. 1077.
VI. Platin. Erzproben.
VI. Platin.

Probir-
methoden.

§. 136. Allgemeines. Die hierher gehörigen Proben erstrecken
sich auf die Untersuchung der Platinerze und der Platin-
legirungen
auf ihren Platingehalt. Früher bediente man sich
hierzu nur des nassen Weges; durch die neueren wichtigen
Forschungen Deville’s und Debray’s sind jedoch auch Probir-
methoden auf trocknem Wege aufgefunden.



1. Kapitel.
Proben für Platinerze.

Platinerze.

§. 137. Allgemeines. Die Platinerze bestehen aus ge-
diegen Platin (Platinsand)
, welches in Verbindung mit
Palladium, Rhodium, Osmium, Ruthenium, Eisen und Kupfer,
seltener Blei und Silber in Form von Körnern, feinen Blättchen
oder Sand in aufgeschwemmtem Lande oder dem Sande der
Flüsse vorkommt und als Gemengtheile Osmirid, Gold, Titan-,
Chrom- und Magneteisenstein, Serpentin, Spinell, Zirkon,
Quarz etc. enthält. Die Erze kommen meist nur im aufberei-
teten Zustande (rohe Platina) zur Untersuchung, wobei den-
selben wohl das Gold durch Quecksilber und das Eisenerz
durch Magnete zuvor entzogen wird.

Solche Erze können auf trocknem und nassem Wege oder
durch eine Combination beider auf ihren Platingehalt probirt
werden.

Ausser den Erzen kommen auch wohl die bei Verarbeitung
der Erze erfolgenden Rückstände (Platinrückstände) zur
Untersuchung, welche die ungelöst bleibenden Platinmetalle,
hauptsächlich aber Osmirid und Sand enthalten.

§. 138. Trockne Proben.


Probe für
Platinsand.

A. Die von Deville und Debray 1) angegebene Probe für
Platinsand umfasst nachstehende Operationen:


Gold-
bestimmung.

1) Goldbestimmung. 10 Gramm Platinsand werden

1) Ann. de chim. et de phys. Tom. 56. p. 385. Dingl., Bd. 154. S. 130.
B. u. h. Ztg. 1860. S. 256. Graham-Otto’s Chemie. 1863. Bd. 2. Abthlg. 3.
S. 1077.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0356" n="318"/>
        <fw place="top" type="header">VI. <hi rendition="#g">Platin</hi>. Erzproben.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">VI. <hi rendition="#g">Platin</hi>.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Probir-<lb/>
methoden.</note>
          <p><hi rendition="#b">§. 136. Allgemeines</hi>. Die hierher gehörigen Proben erstrecken<lb/>
sich auf die Untersuchung der <hi rendition="#g">Platinerze</hi> und der <hi rendition="#g">Platin-<lb/>
legirungen</hi> auf ihren Platingehalt. Früher bediente man sich<lb/>
hierzu nur des <hi rendition="#g">nassen Weges</hi>; durch die neueren wichtigen<lb/>
Forschungen <hi rendition="#k">Deville</hi>&#x2019;s und <hi rendition="#k">Debray</hi>&#x2019;s sind jedoch auch Probir-<lb/>
methoden <hi rendition="#g">auf trocknem Wege</hi> aufgefunden.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">1. Kapitel</hi>.<lb/>
Proben für Platinerze.</head><lb/>
            <note place="left">Platinerze.</note>
            <p><hi rendition="#b">§. 137. Allgemeines</hi>. Die <hi rendition="#g">Platinerze</hi> bestehen aus <hi rendition="#g">ge-<lb/>
diegen Platin (Platinsand)</hi>, welches in Verbindung mit<lb/>
Palladium, Rhodium, Osmium, Ruthenium, Eisen und Kupfer,<lb/>
seltener Blei und Silber in Form von Körnern, feinen Blättchen<lb/>
oder Sand in aufgeschwemmtem Lande oder dem Sande der<lb/>
Flüsse vorkommt und als Gemengtheile Osmirid, Gold, Titan-,<lb/>
Chrom- und Magneteisenstein, Serpentin, Spinell, Zirkon,<lb/>
Quarz etc. enthält. Die Erze kommen meist nur im aufberei-<lb/>
teten Zustande (<hi rendition="#g">rohe Platina</hi>) zur Untersuchung, wobei den-<lb/>
selben wohl das Gold durch Quecksilber und das Eisenerz<lb/>
durch Magnete zuvor entzogen wird.</p><lb/>
            <p>Solche Erze können auf trocknem und nassem Wege oder<lb/>
durch eine Combination beider auf ihren Platingehalt probirt<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Ausser den Erzen kommen auch wohl die bei Verarbeitung<lb/>
der Erze erfolgenden Rückstände (<hi rendition="#g">Platinrückstände</hi>) zur<lb/>
Untersuchung, welche die ungelöst bleibenden Platinmetalle,<lb/>
hauptsächlich aber Osmirid und Sand enthalten.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#b">§. 138. Trockne Proben</hi>.</p><lb/>
            <note place="left">Probe für<lb/>
Platinsand.</note>
            <p><hi rendition="#i">A.</hi> Die von <hi rendition="#k">Deville</hi> und <hi rendition="#k">Debray</hi> <note place="foot" n="1)">Ann. de chim. et de phys. Tom. 56. p. 385. <hi rendition="#k">Dingl</hi>., Bd. 154. S. 130.<lb/>
B. u. h. Ztg. 1860. S. 256. <hi rendition="#k">Graham-Otto</hi>&#x2019;s Chemie. 1863. Bd. 2. Abthlg. 3.<lb/>
S. 1077.</note> angegebene Probe für<lb/><hi rendition="#g">Platinsand</hi> umfasst nachstehende Operationen:</p><lb/>
            <note place="left">Gold-<lb/>
bestimmung.</note>
            <p>1) <hi rendition="#g">Goldbestimmung</hi>. 10 Gramm Platinsand werden<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0356] VI. Platin. Erzproben. VI. Platin. §. 136. Allgemeines. Die hierher gehörigen Proben erstrecken sich auf die Untersuchung der Platinerze und der Platin- legirungen auf ihren Platingehalt. Früher bediente man sich hierzu nur des nassen Weges; durch die neueren wichtigen Forschungen Deville’s und Debray’s sind jedoch auch Probir- methoden auf trocknem Wege aufgefunden. 1. Kapitel. Proben für Platinerze. §. 137. Allgemeines. Die Platinerze bestehen aus ge- diegen Platin (Platinsand), welches in Verbindung mit Palladium, Rhodium, Osmium, Ruthenium, Eisen und Kupfer, seltener Blei und Silber in Form von Körnern, feinen Blättchen oder Sand in aufgeschwemmtem Lande oder dem Sande der Flüsse vorkommt und als Gemengtheile Osmirid, Gold, Titan-, Chrom- und Magneteisenstein, Serpentin, Spinell, Zirkon, Quarz etc. enthält. Die Erze kommen meist nur im aufberei- teten Zustande (rohe Platina) zur Untersuchung, wobei den- selben wohl das Gold durch Quecksilber und das Eisenerz durch Magnete zuvor entzogen wird. Solche Erze können auf trocknem und nassem Wege oder durch eine Combination beider auf ihren Platingehalt probirt werden. Ausser den Erzen kommen auch wohl die bei Verarbeitung der Erze erfolgenden Rückstände (Platinrückstände) zur Untersuchung, welche die ungelöst bleibenden Platinmetalle, hauptsächlich aber Osmirid und Sand enthalten. §. 138. Trockne Proben. A. Die von Deville und Debray 1) angegebene Probe für Platinsand umfasst nachstehende Operationen: 1) Goldbestimmung. 10 Gramm Platinsand werden 1) Ann. de chim. et de phys. Tom. 56. p. 385. Dingl., Bd. 154. S. 130. B. u. h. Ztg. 1860. S. 256. Graham-Otto’s Chemie. 1863. Bd. 2. Abthlg. 3. S. 1077.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866/356
Zitationshilfe: Kerl, Bruno: Metallurgische Probirkunst. Leipzig, 1866, S. 318. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866/356>, abgerufen am 21.04.2019.