Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerl, Bruno: Metallurgische Probirkunst. Leipzig, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 114. Erze.
Einfluss verwesender Pflanzen in Sumpf- und Moorgegenden sich
absetzenden Eisenoxydhydrate (Sumpf-, Wiesen-, Morast-,
Seeerz, Raseneisenstein, Quellerz, Limonit, Ort-
stein, Ohr
) sind im Wesentlichen Gemenge von Eisenoxyd-
hydrat, Fe H2, mit Manganoxyd und Quarzsand nebst Beimi-
schungen von phosphorsaurem, kieselsaurem und huminsaurem
Eisenoxyd und Oxydul; gewöhnlich mit 1/2--2 % P und 28--
40 % Fe; eigentliche Eisenphosphate kommen unter den Namen
Grüneisenstein, 2 Fe2 P + 5 H mit 62,5 Fe und Blauei-
senerz
oder Vivianit, 6 (Fe3 P + 8 H), + (Fe3 P2 + 8 H)
mit 33 Fe und 22,2 Fe vor. -- Eisenocher, aus Quellen sich
absetzendes Fe Hn, wohl mit schwefelsaurem, arsensaurem und
dreifach basisch quellsatzsaurem Eisenoxyd und geringen Mengen
Ca, Mg, Cr etc.

d) Spatheisenstein (Sphärosiderit, Stahlstein,Eisen-
carbonate.

Flinz), (Fe, Mn, Zn, Ca, Mg) C, im reinen Zustande als Fe C
mit 48,2 Fe; im Gemenge mit Thon thoniger Sphärosiderit,
Thoneisenstein
(die englischen Thoneisensteine, claybands,
enthalten durchschnittlich 30--33 % Fe und 15--25 Thon, Erze
von Südwales 20--47, von Staffordshire 29--38, von Derbyshire
42, von Yorkshire 32 und aus Schottland 28--41 Fe); im Ge-
menge mit Steinkohle und Schieferthon Kohleneisenstein,
Blackband
, (englische Kohleneisensteine enthalten 34--31 Fe,
20--25 Kohle und 10--15 Thon, nach dem Glühen 55--60 Fe;
westphälische bessere Sorten 40 Fe im rohen und 50--60 Fe im
gerösteten Zustande, 1/2--1 % P, ebensoviel S). Durch Ver-
wittern oxydiren sich die Spatheisensteine (Weisserz) höher
(Blauerz, Braunerz, reifer Spatheisenstein) und können,
wie die thonigen, in thonigen Gelb- und Brauneisenstein
und bei stattgehabter Einwirkung von Hitze in thonigen
Rotheisenstein
übergehen.

Minette (z. B. von Luxemburg und dem Teutoburger
Walde), ein oolithischer Eisenstein, enthält Fe C, Fe H2 und Fe,
abwechselnd gemengt mit Ca C und Silicaten, sowie 1/4--
1 % P und bis 40 % Fe.

e) Kieseleisensteine. Verbindungen der KieselsäureEisensilicate.
mit Eisenoxydul oder Eisenoxyd oder mit beiden, z. B. Cha-

§. 114. Erze.
Einfluss verwesender Pflanzen in Sumpf- und Moorgegenden sich
absetzenden Eisenoxydhydrate (Sumpf-, Wiesen-, Morast-,
Seeerz, Raseneisenstein, Quellerz, Limonit, Ort-
stein, Ohr
) sind im Wesentlichen Gemenge von Eisenoxyd-
hydrat, Fe H2, mit Manganoxyd und Quarzsand nebst Beimi-
schungen von phosphorsaurem, kieselsaurem und huminsaurem
Eisenoxyd und Oxydul; gewöhnlich mit ½—2 % P und 28—
40 % Fe; eigentliche Eisenphosphate kommen unter den Namen
Grüneisenstein, 2 Fe2 P + 5 H mit 62,5 Fe und Blauei-
senerz
oder Vivianit, 6 (Fe3 P + 8 H), + (Fe3 P2 + 8 H)
mit 33 Fe und 22,2 Fe vor. — Eisenocher, aus Quellen sich
absetzendes Fe Hn, wohl mit schwefelsaurem, arsensaurem und
dreifach basisch quellsatzsaurem Eisenoxyd und geringen Mengen
Ca, Mg, Cr etc.

d) Spatheisenstein (Sphärosiderit, Stahlstein,Eisen-
carbonate.

Flinz), (Fe, Mn, Zn, Ca, Mg) C, im reinen Zustande als Fe C
mit 48,2 Fe; im Gemenge mit Thon thoniger Sphärosiderit,
Thoneisenstein
(die englischen Thoneisensteine, claybands,
enthalten durchschnittlich 30—33 % Fe und 15—25 Thon, Erze
von Südwales 20—47, von Staffordshire 29—38, von Derbyshire
42, von Yorkshire 32 und aus Schottland 28—41 Fe); im Ge-
menge mit Steinkohle und Schieferthon Kohleneisenstein,
Blackband
, (englische Kohleneisensteine enthalten 34—31 Fe,
20—25 Kohle und 10—15 Thon, nach dem Glühen 55—60 Fe;
westphälische bessere Sorten 40 Fe im rohen und 50—60 Fe im
gerösteten Zustande, ½—1 % P, ebensoviel S). Durch Ver-
wittern oxydiren sich die Spatheisensteine (Weisserz) höher
(Blauerz, Braunerz, reifer Spatheisenstein) und können,
wie die thonigen, in thonigen Gelb- und Brauneisenstein
und bei stattgehabter Einwirkung von Hitze in thonigen
Rotheisenstein
übergehen.

Minette (z. B. von Luxemburg und dem Teutoburger
Walde), ein oolithischer Eisenstein, enthält Fe C, Fe H2 und Fe,
abwechselnd gemengt mit Ca C und Silicaten, sowie ¼—
1 % P und bis 40 % Fe.

e) Kieseleisensteine. Verbindungen der KieselsäureEisensilicate.
mit Eisenoxydul oder Eisenoxyd oder mit beiden, z. B. Cha-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0365" n="327"/><fw place="top" type="header">§. 114. Erze.</fw><lb/>
Einfluss verwesender Pflanzen in Sumpf- und Moorgegenden sich<lb/>
absetzenden Eisenoxydhydrate (<hi rendition="#g">Sumpf-, Wiesen-, Morast-,<lb/>
Seeerz, Raseneisenstein, Quellerz, Limonit, Ort-<lb/>
stein, Ohr</hi>) sind im Wesentlichen Gemenge von Eisenoxyd-<lb/>
hydrat, Fe H<hi rendition="#sup">2</hi>, mit Manganoxyd und Quarzsand nebst Beimi-<lb/>
schungen von phosphorsaurem, kieselsaurem und huminsaurem<lb/>
Eisenoxyd und Oxydul; gewöhnlich mit ½&#x2014;2 % P und 28&#x2014;<lb/>
40 % Fe; eigentliche Eisenphosphate kommen unter den Namen<lb/><hi rendition="#g">Grüneisenstein</hi>, 2 Fe<hi rendition="#sup">2</hi> P + 5 H mit 62,5 Fe und <hi rendition="#g">Blauei-<lb/>
senerz</hi> oder <hi rendition="#g">Vivianit</hi>, 6 (Fe<hi rendition="#sup">3</hi> P + 8 H), + (Fe<hi rendition="#sup">3</hi> P<hi rendition="#sup">2</hi> + 8 H)<lb/>
mit 33 Fe und 22,2 Fe vor. &#x2014; <hi rendition="#g">Eisenocher</hi>, aus Quellen sich<lb/>
absetzendes Fe H<hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">n</hi></hi>, wohl mit schwefelsaurem, arsensaurem und<lb/>
dreifach basisch quellsatzsaurem Eisenoxyd und geringen Mengen<lb/>
Ca, Mg, Cr etc.</p><lb/>
          <p>d) <hi rendition="#g">Spatheisenstein (Sphärosiderit, Stahlstein</hi>,<note place="right">Eisen-<lb/>
carbonate.</note><lb/><hi rendition="#g">Flinz</hi>), (Fe, Mn, Zn, Ca, Mg) C, im reinen Zustande als Fe C<lb/>
mit 48,2 Fe; im Gemenge mit Thon <hi rendition="#g">thoniger Sphärosiderit,<lb/>
Thoneisenstein</hi> (die englischen Thoneisensteine, claybands,<lb/>
enthalten durchschnittlich 30&#x2014;33 % Fe und 15&#x2014;25 Thon, Erze<lb/>
von Südwales 20&#x2014;47, von Staffordshire 29&#x2014;38, von Derbyshire<lb/>
42, von Yorkshire 32 und aus Schottland 28&#x2014;41 Fe); im Ge-<lb/>
menge mit Steinkohle und Schieferthon <hi rendition="#g">Kohleneisenstein,<lb/>
Blackband</hi>, (englische Kohleneisensteine enthalten 34&#x2014;31 Fe,<lb/>
20&#x2014;25 Kohle und 10&#x2014;15 Thon, nach dem Glühen 55&#x2014;60 Fe;<lb/>
westphälische bessere Sorten 40 Fe im rohen und 50&#x2014;60 Fe im<lb/>
gerösteten Zustande, ½&#x2014;1 % P, ebensoviel S). Durch Ver-<lb/>
wittern oxydiren sich die Spatheisensteine (<hi rendition="#g">Weisserz</hi>) höher<lb/>
(<hi rendition="#g">Blauerz, Braunerz, reifer Spatheisenstein</hi>) und können,<lb/>
wie die thonigen, in <hi rendition="#g">thonigen Gelb-</hi> und <hi rendition="#g">Brauneisenstein</hi><lb/>
und bei stattgehabter Einwirkung von Hitze in <hi rendition="#g">thonigen<lb/>
Rotheisenstein</hi> übergehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Minette</hi> (z. B. von Luxemburg und dem Teutoburger<lb/>
Walde), ein oolithischer Eisenstein, enthält Fe C, Fe H<hi rendition="#sup">2</hi> und Fe,<lb/>
abwechselnd gemengt mit Ca C und Silicaten, sowie ¼&#x2014;<lb/>
1 % P und bis 40 % Fe.</p><lb/>
          <p>e) <hi rendition="#g">Kieseleisensteine</hi>. Verbindungen der Kieselsäure<note place="right">Eisensilicate.</note><lb/>
mit Eisenoxydul oder Eisenoxyd oder mit beiden, z. B. <hi rendition="#g">Cha-</hi><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0365] §. 114. Erze. Einfluss verwesender Pflanzen in Sumpf- und Moorgegenden sich absetzenden Eisenoxydhydrate (Sumpf-, Wiesen-, Morast-, Seeerz, Raseneisenstein, Quellerz, Limonit, Ort- stein, Ohr) sind im Wesentlichen Gemenge von Eisenoxyd- hydrat, Fe H2, mit Manganoxyd und Quarzsand nebst Beimi- schungen von phosphorsaurem, kieselsaurem und huminsaurem Eisenoxyd und Oxydul; gewöhnlich mit ½—2 % P und 28— 40 % Fe; eigentliche Eisenphosphate kommen unter den Namen Grüneisenstein, 2 Fe2 P + 5 H mit 62,5 Fe und Blauei- senerz oder Vivianit, 6 (Fe3 P + 8 H), + (Fe3 P2 + 8 H) mit 33 Fe und 22,2 Fe vor. — Eisenocher, aus Quellen sich absetzendes Fe Hn, wohl mit schwefelsaurem, arsensaurem und dreifach basisch quellsatzsaurem Eisenoxyd und geringen Mengen Ca, Mg, Cr etc. d) Spatheisenstein (Sphärosiderit, Stahlstein, Flinz), (Fe, Mn, Zn, Ca, Mg) C, im reinen Zustande als Fe C mit 48,2 Fe; im Gemenge mit Thon thoniger Sphärosiderit, Thoneisenstein (die englischen Thoneisensteine, claybands, enthalten durchschnittlich 30—33 % Fe und 15—25 Thon, Erze von Südwales 20—47, von Staffordshire 29—38, von Derbyshire 42, von Yorkshire 32 und aus Schottland 28—41 Fe); im Ge- menge mit Steinkohle und Schieferthon Kohleneisenstein, Blackband, (englische Kohleneisensteine enthalten 34—31 Fe, 20—25 Kohle und 10—15 Thon, nach dem Glühen 55—60 Fe; westphälische bessere Sorten 40 Fe im rohen und 50—60 Fe im gerösteten Zustande, ½—1 % P, ebensoviel S). Durch Ver- wittern oxydiren sich die Spatheisensteine (Weisserz) höher (Blauerz, Braunerz, reifer Spatheisenstein) und können, wie die thonigen, in thonigen Gelb- und Brauneisenstein und bei stattgehabter Einwirkung von Hitze in thonigen Rotheisenstein übergehen. Eisen- carbonate. Minette (z. B. von Luxemburg und dem Teutoburger Walde), ein oolithischer Eisenstein, enthält Fe C, Fe H2 und Fe, abwechselnd gemengt mit Ca C und Silicaten, sowie ¼— 1 % P und bis 40 % Fe. e) Kieseleisensteine. Verbindungen der Kieselsäure mit Eisenoxydul oder Eisenoxyd oder mit beiden, z. B. Cha- Eisensilicate.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866/365
Zitationshilfe: Kerl, Bruno: Metallurgische Probirkunst. Leipzig, 1866, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866/365>, abgerufen am 14.07.2020.