Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerl, Bruno: Metallurgische Probirkunst. Leipzig, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite
Anhang.
B = Ba3
C = Ca3
Fe = Fe
fe = Fe3
K = K3
M = Mg3
Mn = Mn
mn = Mn3
N = Na3
aq. = H.

So wird z. B. das S. 24 erwähnte Bisilicat der Kalk- und
Thonerde mit 56 Si, 30 Ca und 14 Al wie folgt bezeichnet:
4 Ca3 Si2 + 3 Al Si2 = 4 C S2 + 3 A S2
ferner:
(A, Fe, Mn) S2 + 2 (C, fe, mn) S = (Al, Fe, Mn) Si2 +
2 (Ca, Fe, Mn)3 Si.

II. Schmelzpuncte von Metallen *), Legirungen und Hüt-
tenproducten. -- Wärmeeffecte der Brennmaterialien. --
Grade des Glühens.
[Tabelle]

*) Die Angaben der Schmelzpuncte weichen namentlich bei höheren Tem-
peraturen ab; so hat z. B. Becquerell die Schmelzpuncte von Silber, Gold, Kupfer,
Gusseisen, Stahl neuerdings niedriger gefunden, als sonst angegeben wird.
Kerl, Probirkunst. 31
Anhang.
B = Ba3
C = Ca3
Fe = Fe
fe = Fe3
K = K3
M = Mg3
Mn = Mn
mn = Mn3
N = Na3
aq. = H.

So wird z. B. das S. 24 erwähnte Bisilicat der Kalk- und
Thonerde mit 56 Si, 30 Ca und 14 Al wie folgt bezeichnet:
4 Ca3 Si2 + 3 Al Si2 = 4 C S2 + 3 A S2
ferner:
(A, Fe, Mn) S2 + 2 (C, fe, mn) S = (Al, Fe, Mn) Si2 +
2 (Ca, Fe, Mn)3 Si.

II. Schmelzpuncte von Metallen *), Legirungen und Hüt-
tenproducten. — Wärmeeffecte der Brennmaterialien. —
Grade des Glühens.
[Tabelle]

*) Die Angaben der Schmelzpuncte weichen namentlich bei höheren Tem-
peraturen ab; so hat z. B. Becquerell die Schmelzpuncte von Silber, Gold, Kupfer,
Gusseisen, Stahl neuerdings niedriger gefunden, als sonst angegeben wird.
Kerl, Probirkunst. 31
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <pb facs="#f0519" n="481"/>
            <fw place="top" type="header">Anhang.</fw><lb/>
            <item><hi rendition="#i">B</hi> = Ba<hi rendition="#sup">3</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#i">C</hi> = Ca<hi rendition="#sup">3</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#i">Fe</hi> = Fe</item><lb/>
            <item><hi rendition="#i">fe</hi> = Fe<hi rendition="#sup">3</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#i">K</hi> = K<hi rendition="#sup">3</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#i">M</hi> = Mg<hi rendition="#sup">3</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#i">Mn</hi> = Mn</item><lb/>
            <item><hi rendition="#i">mn</hi> = Mn<hi rendition="#sup">3</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#i">N</hi> = Na<hi rendition="#sup">3</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#i">aq</hi>. = H.</item>
          </list><lb/>
          <p>So wird z. B. das S. 24 erwähnte Bisilicat der Kalk- und<lb/>
Thonerde mit 56 Si, 30 Ca und 14 Al wie folgt bezeichnet:<lb/><hi rendition="#c">4 Ca<hi rendition="#sup">3</hi> Si<hi rendition="#sup">2</hi> + 3 Al Si<hi rendition="#sup">2</hi> = 4 <hi rendition="#i">C S</hi><hi rendition="#sup">2</hi> + 3 <hi rendition="#i">A S</hi><hi rendition="#sup">2</hi></hi><lb/>
ferner:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#i">(A, Fe, Mn) S</hi><hi rendition="#sup">2</hi> + 2 <hi rendition="#i">(C, fe, mn</hi>) S = (Al, Fe, Mn) Si<hi rendition="#sup">2</hi> +<lb/>
2 (Ca, Fe, Mn)<hi rendition="#sup">3</hi> Si.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>II. <hi rendition="#b">Schmelzpuncte von Metallen</hi> <note place="foot" n="*)">Die Angaben der Schmelzpuncte weichen namentlich bei höheren Tem-<lb/>
peraturen ab; so hat z. B. <hi rendition="#k">Becquerell</hi> die Schmelzpuncte von Silber, Gold, Kupfer,<lb/>
Gusseisen, Stahl neuerdings niedriger gefunden, als sonst angegeben wird.</note>, <hi rendition="#b">Legirungen und Hüt-<lb/>
tenproducten. &#x2014; Wärmeeffecte der Brennmaterialien. &#x2014;<lb/>
Grade des Glühens.</hi></head><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#i">Kerl</hi>, Probirkunst. 31</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[481/0519] Anhang. B = Ba3 C = Ca3 Fe = Fe fe = Fe3 K = K3 M = Mg3 Mn = Mn mn = Mn3 N = Na3 aq. = H. So wird z. B. das S. 24 erwähnte Bisilicat der Kalk- und Thonerde mit 56 Si, 30 Ca und 14 Al wie folgt bezeichnet: 4 Ca3 Si2 + 3 Al Si2 = 4 C S2 + 3 A S2 ferner: (A, Fe, Mn) S2 + 2 (C, fe, mn) S = (Al, Fe, Mn) Si2 + 2 (Ca, Fe, Mn)3 Si. II. Schmelzpuncte von Metallen *), Legirungen und Hüt- tenproducten. — Wärmeeffecte der Brennmaterialien. — Grade des Glühens. *) Die Angaben der Schmelzpuncte weichen namentlich bei höheren Tem- peraturen ab; so hat z. B. Becquerell die Schmelzpuncte von Silber, Gold, Kupfer, Gusseisen, Stahl neuerdings niedriger gefunden, als sonst angegeben wird. Kerl, Probirkunst. 31

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866/519
Zitationshilfe: Kerl, Bruno: Metallurgische Probirkunst. Leipzig, 1866, S. 481. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866/519>, abgerufen am 20.04.2019.