Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerl, Bruno: Metallurgische Probirkunst. Leipzig, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

Chemische Operationen auf trocknem Wege.
sie streng- und zähflüssiger und fliessen zuletzt kaum noch (sehr
gaare Eisenfrischschlacken).

Es nähern sich nun in ihren Eigenschaften den Trisilicaten
die Bisilicate und den Subsilicaten die Singulosilicate.
Erstere zeigen einen zähen, letztere einen frischen Charakter,
d. h. letztere fliessen dünn. Dagegen können Singulosilicat-
schlacken mehr oder weniger strengflüssig sein, je nachdem sie
nur erdige Basen (Kokshohofenschlacken) oder auch schwere
Metalloxyde, namentlich Eisenoxydul enthalten (rohe Eisenfrisch-
schlacken, Blei- und Kupfersteinschlacken etc.). Auch die Bi-
silicatschlacken schmelzen bei Aufnahme von schweren Metall-
oxyden leichter (z. B. manche Rohschlacken vom Eisenfrischen).
Angaben über die Schmelztemperatur solcher Schlacken finden
sich im Anhange auf Tabelle II.



2. Kapitel.
Chemische Arbeiten des Probirers.

Classification
der Opera-
tionen.

§. 11. Allgemeines. Die chemischen Operationen werden
entweder aufnassem Wege (Auflösen, Abdampfen, Fällen
in Verbindung mit dem Filtriren oder Decantiren, Trock-
nen
und Glühen der Niederschläge, Darstellung titrirter
Flüssigkeiten
etc.) oder auf trocknem Wege ausgeführt
und bestehen letzteren Falles in einem Erhitzen der Körper bei
oder ohne Luftzutritt in verschiedenen Temperaturen, wobei ent-
weder noch keine Schmelzung (Glühen, Rösten) oder eine
solche stattfindet (Schmelzen) oder flüchtige Körper ausge-
trieben und dann wieder verdichtet werden sollen (Sublima-
tion
und Destillation).

A. Chemische Operationen auf trocknem Wege.

Operationen.

§. 12. Allgemeines. Es gehören hierher hauptsächlich das
Glühen, Rösten, Schmelzen, Sublimiren und Destil-
liren
. Beim Einsetzen der auf einem Probebrett etc. stehenden
Proben in den Ofen muss eine gewisse Reihenfolge beobachtet
werden. Bei Muffelöfen z. B. setzt man die letzte Probe von
rechts in die linke Ecke der Muffel und fährt fort, von der
Rechten zur Linken die Proben vom Probenbrett weg einzutragen.

Chemische Operationen auf trocknem Wege.
sie streng- und zähflüssiger und fliessen zuletzt kaum noch (sehr
gaare Eisenfrischschlacken).

Es nähern sich nun in ihren Eigenschaften den Trisilicaten
die Bisilicate und den Subsilicaten die Singulosilicate.
Erstere zeigen einen zähen, letztere einen frischen Charakter,
d. h. letztere fliessen dünn. Dagegen können Singulosilicat-
schlacken mehr oder weniger strengflüssig sein, je nachdem sie
nur erdige Basen (Kokshohofenschlacken) oder auch schwere
Metalloxyde, namentlich Eisenoxydul enthalten (rohe Eisenfrisch-
schlacken, Blei- und Kupfersteinschlacken etc.). Auch die Bi-
silicatschlacken schmelzen bei Aufnahme von schweren Metall-
oxyden leichter (z. B. manche Rohschlacken vom Eisenfrischen).
Angaben über die Schmelztemperatur solcher Schlacken finden
sich im Anhange auf Tabelle II.



2. Kapitel.
Chemische Arbeiten des Probirers.

Classification
der Opera-
tionen.

§. 11. Allgemeines. Die chemischen Operationen werden
entweder aufnassem Wege (Auflösen, Abdampfen, Fällen
in Verbindung mit dem Filtriren oder Decantiren, Trock-
nen
und Glühen der Niederschläge, Darstellung titrirter
Flüssigkeiten
etc.) oder auf trocknem Wege ausgeführt
und bestehen letzteren Falles in einem Erhitzen der Körper bei
oder ohne Luftzutritt in verschiedenen Temperaturen, wobei ent-
weder noch keine Schmelzung (Glühen, Rösten) oder eine
solche stattfindet (Schmelzen) oder flüchtige Körper ausge-
trieben und dann wieder verdichtet werden sollen (Sublima-
tion
und Destillation).

A. Chemische Operationen auf trocknem Wege.

Operationen.

§. 12. Allgemeines. Es gehören hierher hauptsächlich das
Glühen, Rösten, Schmelzen, Sublimiren und Destil-
liren
. Beim Einsetzen der auf einem Probebrett etc. stehenden
Proben in den Ofen muss eine gewisse Reihenfolge beobachtet
werden. Bei Muffelöfen z. B. setzt man die letzte Probe von
rechts in die linke Ecke der Muffel und fährt fort, von der
Rechten zur Linken die Proben vom Probenbrett weg einzutragen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0064" n="26"/><fw place="top" type="header">Chemische Operationen auf trocknem Wege.</fw><lb/>
sie streng- und zähflüssiger und fliessen zuletzt kaum noch (sehr<lb/>
gaare Eisenfrischschlacken).</p><lb/>
              <p>Es nähern sich nun in ihren Eigenschaften den Trisilicaten<lb/>
die <hi rendition="#g">Bisilicate</hi> und den Subsilicaten die <hi rendition="#g">Singulosilicate</hi>.<lb/>
Erstere zeigen einen zähen, letztere einen frischen Charakter,<lb/>
d. h. letztere fliessen dünn. Dagegen können Singulosilicat-<lb/>
schlacken mehr oder weniger strengflüssig sein, je nachdem sie<lb/>
nur erdige Basen (Kokshohofenschlacken) oder auch schwere<lb/>
Metalloxyde, namentlich Eisenoxydul enthalten (rohe Eisenfrisch-<lb/>
schlacken, Blei- und Kupfersteinschlacken etc.). Auch die Bi-<lb/>
silicatschlacken schmelzen bei Aufnahme von schweren Metall-<lb/>
oxyden leichter (z. B. manche Rohschlacken vom Eisenfrischen).<lb/>
Angaben über die Schmelztemperatur solcher Schlacken finden<lb/>
sich im Anhange auf Tabelle II.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">2. Kapitel.</hi><lb/>
Chemische Arbeiten des Probirers.</head><lb/>
            <note place="left">Classification<lb/>
der Opera-<lb/>
tionen.</note>
            <p><hi rendition="#b">§. 11. Allgemeines</hi>. Die chemischen Operationen werden<lb/>
entweder <hi rendition="#g">aufnassem Wege (Auflösen, Abdampfen, Fällen</hi><lb/>
in Verbindung mit dem <hi rendition="#g">Filtriren</hi> oder <hi rendition="#g">Decantiren, Trock-<lb/>
nen</hi> und <hi rendition="#g">Glühen</hi> der <hi rendition="#g">Niederschläge</hi>, Darstellung <hi rendition="#g">titrirter<lb/>
Flüssigkeiten</hi> etc.) oder <hi rendition="#g">auf trocknem</hi> Wege ausgeführt<lb/>
und bestehen letzteren Falles in einem Erhitzen der Körper bei<lb/>
oder ohne Luftzutritt in verschiedenen Temperaturen, wobei ent-<lb/>
weder noch keine Schmelzung (<hi rendition="#g">Glühen, Rösten</hi>) oder eine<lb/>
solche stattfindet (<hi rendition="#g">Schmelzen</hi>) oder flüchtige Körper ausge-<lb/>
trieben und dann wieder verdichtet werden sollen (<hi rendition="#g">Sublima-<lb/>
tion</hi> und <hi rendition="#g">Destillation</hi>).</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">A. Chemische Operationen auf trocknem Wege.</hi> </head><lb/>
              <note place="left">Operationen.</note>
              <p><hi rendition="#b">§. 12. Allgemeines.</hi> Es gehören hierher hauptsächlich das<lb/><hi rendition="#g">Glühen, Rösten, Schmelzen, Sublimiren</hi> und <hi rendition="#g">Destil-<lb/>
liren</hi>. Beim Einsetzen der auf einem Probebrett etc. stehenden<lb/>
Proben in den Ofen muss eine gewisse Reihenfolge beobachtet<lb/>
werden. Bei Muffelöfen z. B. setzt man die letzte Probe von<lb/>
rechts in die linke Ecke der Muffel und fährt fort, von der<lb/>
Rechten zur Linken die Proben vom Probenbrett weg einzutragen.<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0064] Chemische Operationen auf trocknem Wege. sie streng- und zähflüssiger und fliessen zuletzt kaum noch (sehr gaare Eisenfrischschlacken). Es nähern sich nun in ihren Eigenschaften den Trisilicaten die Bisilicate und den Subsilicaten die Singulosilicate. Erstere zeigen einen zähen, letztere einen frischen Charakter, d. h. letztere fliessen dünn. Dagegen können Singulosilicat- schlacken mehr oder weniger strengflüssig sein, je nachdem sie nur erdige Basen (Kokshohofenschlacken) oder auch schwere Metalloxyde, namentlich Eisenoxydul enthalten (rohe Eisenfrisch- schlacken, Blei- und Kupfersteinschlacken etc.). Auch die Bi- silicatschlacken schmelzen bei Aufnahme von schweren Metall- oxyden leichter (z. B. manche Rohschlacken vom Eisenfrischen). Angaben über die Schmelztemperatur solcher Schlacken finden sich im Anhange auf Tabelle II. 2. Kapitel. Chemische Arbeiten des Probirers. §. 11. Allgemeines. Die chemischen Operationen werden entweder aufnassem Wege (Auflösen, Abdampfen, Fällen in Verbindung mit dem Filtriren oder Decantiren, Trock- nen und Glühen der Niederschläge, Darstellung titrirter Flüssigkeiten etc.) oder auf trocknem Wege ausgeführt und bestehen letzteren Falles in einem Erhitzen der Körper bei oder ohne Luftzutritt in verschiedenen Temperaturen, wobei ent- weder noch keine Schmelzung (Glühen, Rösten) oder eine solche stattfindet (Schmelzen) oder flüchtige Körper ausge- trieben und dann wieder verdichtet werden sollen (Sublima- tion und Destillation). A. Chemische Operationen auf trocknem Wege. §. 12. Allgemeines. Es gehören hierher hauptsächlich das Glühen, Rösten, Schmelzen, Sublimiren und Destil- liren. Beim Einsetzen der auf einem Probebrett etc. stehenden Proben in den Ofen muss eine gewisse Reihenfolge beobachtet werden. Bei Muffelöfen z. B. setzt man die letzte Probe von rechts in die linke Ecke der Muffel und fährt fort, von der Rechten zur Linken die Proben vom Probenbrett weg einzutragen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866/64
Zitationshilfe: Kerl, Bruno: Metallurgische Probirkunst. Leipzig, 1866, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kerl_metallurgische_1866/64>, abgerufen am 20.04.2019.