Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte einer Besessenen
vom Jahr 1714. *)


Auf unvermuthetes Vernehmen, daß zwey besessene Weibs-
leute in hiesiges Armenhaus gebracht worden, ging ich Pfarrer
den 14. Dec. 1714 Abends aus starkem Trieb meines Gewis-
fens in's Armenhaus und nachdem ich die zwey besessenen
Weibsleute auf eine Herzensprüfung geführt, ob sie nicht
durch mancherley herrschende Sünden, z. E. Fluchen, Hader,
Zank, Unzucht, Lügen und dergleichen Teufelswerke, dem
Satan in sich Raum gegeben hätten, welches aber die Besesse-
nen mir nicht gestehen wollten, fing bey der einen Besessenen,
Elisabetha, Johann Doblers Frau aus Roschach in der
Schweiz, alsbald der Paroxismus damit an, daß der
Satan aus ihr mich anfuhr: "Du Narrenmaul! was thust
du hier im Bettelhaus, du bekommst gewiß Läuse u. s. w.
Ich gab ihm die Antwort: "Durch das Blut, die Wunden
und die Marter Jesu Christi sollst du überwunden und
ausgetrieben werden!" worüber er heftig schnaubete und
brüllte und schrie: "Hätten wir Teufel Gewalt, wir wollten
Himmel und Erden unter einander werfen u. s. w., was
Gott nicht seyn will das ist unser!" Auf dieses kam die
Besessene wieder zur rechten Vernunft und sprach fein und
sittsam mit mir, bezeugend, sie wolle Gott bey allen sa-
tanischen Anläufen doch nicht aus dem Herzen lassen.

Sonnabends Vormittags bettelte sie ganz verständig hier
vor den Häusern, eines andern Bettlers Kind in der Schlinge
tragend. Als sie deswegen zur Rede gesetzt wurde, warum
sie das thue? das Kind könnte ja in der satanischen Wuth
umkommen, versetzte sie! "Der Satan muß mich so lang,

*) S. M. Andreä Hartmanns Hauspostill, 1743.
Geschichte einer Besessenen
vom Jahr 1714. *)


Auf unvermuthetes Vernehmen, daß zwey beſeſſene Weibs-
leute in hieſiges Armenhaus gebracht worden, ging ich Pfarrer
den 14. Dec. 1714 Abends aus ſtarkem Trieb meines Gewiſ-
fens in’s Armenhaus und nachdem ich die zwey beſeſſenen
Weibsleute auf eine Herzensprüfung geführt, ob ſie nicht
durch mancherley herrſchende Sünden, z. E. Fluchen, Hader,
Zank, Unzucht, Lügen und dergleichen Teufelswerke, dem
Satan in ſich Raum gegeben hätten, welches aber die Beſeſſe-
nen mir nicht geſtehen wollten, fing bey der einen Beſeſſenen,
Eliſabetha, Johann Doblers Frau aus Roſchach in der
Schweiz, alsbald der Paroxismus damit an, daß der
Satan aus ihr mich anfuhr: „Du Narrenmaul! was thuſt
du hier im Bettelhaus, du bekommſt gewiß Läuſe u. ſ. w.
Ich gab ihm die Antwort: „Durch das Blut, die Wunden
und die Marter Jeſu Chriſti ſollſt du überwunden und
ausgetrieben werden!“ worüber er heftig ſchnaubete und
brüllte und ſchrie: „Hätten wir Teufel Gewalt, wir wollten
Himmel und Erden unter einander werfen u. ſ. w., was
Gott nicht ſeyn will das iſt unſer!“ Auf dieſes kam die
Beſeſſene wieder zur rechten Vernunft und ſprach fein und
ſittſam mit mir, bezeugend, ſie wolle Gott bey allen ſa-
taniſchen Anläufen doch nicht aus dem Herzen laſſen.

Sonnabends Vormittags bettelte ſie ganz verſtändig hier
vor den Häuſern, eines andern Bettlers Kind in der Schlinge
tragend. Als ſie deswegen zur Rede geſetzt wurde, warum
ſie das thue? das Kind könnte ja in der ſataniſchen Wuth
umkommen, verſetzte ſie! „Der Satan muß mich ſo lang,

*) S. M. Andreä Hartmanns Hauspoſtill, 1743.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0118" n="104"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Geschichte einer Besessenen</hi></hi><lb/>
vom Jahr 1714. <note place="foot" n="*)">S. <hi rendition="#aq">M.</hi> Andreä Hartmanns Hauspo&#x017F;till, 1743.</note></head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Auf unvermuthetes Vernehmen, daß zwey be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene Weibs-<lb/>
leute in hie&#x017F;iges Armenhaus gebracht worden, ging ich Pfarrer<lb/>
den 14. Dec. 1714 Abends aus &#x017F;tarkem Trieb meines Gewi&#x017F;-<lb/>
fens in&#x2019;s Armenhaus und nachdem ich die zwey be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Weibsleute auf eine Herzensprüfung geführt, ob &#x017F;ie nicht<lb/>
durch mancherley herr&#x017F;chende Sünden, z. E. Fluchen, Hader,<lb/>
Zank, Unzucht, Lügen und dergleichen Teufelswerke, dem<lb/>
Satan in &#x017F;ich Raum gegeben hätten, welches aber die Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen mir nicht ge&#x017F;tehen wollten, fing bey der einen Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen,<lb/>
Eli&#x017F;abetha, Johann <hi rendition="#g">Doblers</hi> Frau aus Ro&#x017F;chach in der<lb/>
Schweiz, alsbald der Paroxismus damit an, daß der<lb/>
Satan aus ihr mich anfuhr: &#x201E;Du Narrenmaul! was thu&#x017F;t<lb/>
du hier im Bettelhaus, du bekomm&#x017F;t gewiß Läu&#x017F;e u. &#x017F;. w.<lb/>
Ich gab ihm die Antwort: &#x201E;Durch das Blut, die Wunden<lb/>
und die Marter Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti &#x017F;oll&#x017F;t du überwunden und<lb/>
ausgetrieben werden!&#x201C; worüber er heftig &#x017F;chnaubete und<lb/>
brüllte und &#x017F;chrie: &#x201E;Hätten wir Teufel Gewalt, wir wollten<lb/>
Himmel und Erden unter einander werfen u. &#x017F;. w., was<lb/>
Gott nicht &#x017F;eyn will das i&#x017F;t un&#x017F;er!&#x201C; Auf die&#x017F;es kam die<lb/>
Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene wieder zur rechten Vernunft und &#x017F;prach fein und<lb/>
&#x017F;itt&#x017F;am mit mir, bezeugend, &#x017F;ie wolle Gott bey allen &#x017F;a-<lb/>
tani&#x017F;chen Anläufen doch nicht aus dem Herzen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Sonnabends Vormittags bettelte &#x017F;ie ganz ver&#x017F;tändig hier<lb/>
vor den Häu&#x017F;ern, eines andern Bettlers Kind in der Schlinge<lb/>
tragend. Als &#x017F;ie deswegen zur Rede ge&#x017F;etzt wurde, warum<lb/>
&#x017F;ie das thue? das Kind könnte ja in der &#x017F;atani&#x017F;chen Wuth<lb/>
umkommen, ver&#x017F;etzte &#x017F;ie! &#x201E;Der Satan muß mich &#x017F;o lang,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0118] Geschichte einer Besessenen vom Jahr 1714. *) Auf unvermuthetes Vernehmen, daß zwey beſeſſene Weibs- leute in hieſiges Armenhaus gebracht worden, ging ich Pfarrer den 14. Dec. 1714 Abends aus ſtarkem Trieb meines Gewiſ- fens in’s Armenhaus und nachdem ich die zwey beſeſſenen Weibsleute auf eine Herzensprüfung geführt, ob ſie nicht durch mancherley herrſchende Sünden, z. E. Fluchen, Hader, Zank, Unzucht, Lügen und dergleichen Teufelswerke, dem Satan in ſich Raum gegeben hätten, welches aber die Beſeſſe- nen mir nicht geſtehen wollten, fing bey der einen Beſeſſenen, Eliſabetha, Johann Doblers Frau aus Roſchach in der Schweiz, alsbald der Paroxismus damit an, daß der Satan aus ihr mich anfuhr: „Du Narrenmaul! was thuſt du hier im Bettelhaus, du bekommſt gewiß Läuſe u. ſ. w. Ich gab ihm die Antwort: „Durch das Blut, die Wunden und die Marter Jeſu Chriſti ſollſt du überwunden und ausgetrieben werden!“ worüber er heftig ſchnaubete und brüllte und ſchrie: „Hätten wir Teufel Gewalt, wir wollten Himmel und Erden unter einander werfen u. ſ. w., was Gott nicht ſeyn will das iſt unſer!“ Auf dieſes kam die Beſeſſene wieder zur rechten Vernunft und ſprach fein und ſittſam mit mir, bezeugend, ſie wolle Gott bey allen ſa- taniſchen Anläufen doch nicht aus dem Herzen laſſen. Sonnabends Vormittags bettelte ſie ganz verſtändig hier vor den Häuſern, eines andern Bettlers Kind in der Schlinge tragend. Als ſie deswegen zur Rede geſetzt wurde, warum ſie das thue? das Kind könnte ja in der ſataniſchen Wuth umkommen, verſetzte ſie! „Der Satan muß mich ſo lang, *) S. M. Andreä Hartmanns Hauspoſtill, 1743.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/118
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/118>, abgerufen am 24.04.2019.