Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Unnatur überhaupt.

Es ist ein engherziger Gedanke, die menschliche Natur
für das höchste und vortrefflichste Meisterstück zu halten und
dabey die sowohl tiefer als höher liegenden Naturen unberück-
sichtigt zu lassen, da uns schon die einfachsten Analogieen aus
unsern Ordnungen dahin führen, daß die menschliche Natur
nur als Mittelglied zwischen eine Uebernatur und Unnatur
gestellt ist.

Es giebt drey große Proportionen, welche der mensch-
lichen Natur zugehören, 1) die Proportion von Schwere,
Wärme und Licht, welche die physische Ordnung füllen
und das Reich der Bewegung darstellen, 2) die Proportion
von Reproduction, Irritabilität und Sensibilität, welche
die organische Ordnung füllen und das Reich des Lebens
darstellen, und 3) die Proportion von Denken, Fühlen
und Wollen, welche die moralische Ordnung füllen und das
Reich der Handlung oder der Zwecke darstellen.

So lange nun diese Proportionen in den Werthen ihrer
Glieder eine gewisse Gränze nicht überschreiten und zur Ein-
heit zusammengehalten sind, so lange sehen wir auch einen voll-
kommenen Zusammenhang von Gesetzen, Typen und Zwecken
in denselben. Im Reiche der Bewegung gibt sich uns ein
Zusammenhang von mechanischen und dynamischen Gesetzen,
im Reiche des Lebens ein Zusammenhang von organischen
und plastischen Gesetzen, und im Reiche der Handlung ein
Zusammenhang von logischen und moralischen Gesetzen zu
erkennen. Alle aber greifen in einander und darin liegt
der allgemeine Zusammenhang von Vernunft- und Natur-
gesetzen, wie wir ihn in uns, außer uns und um uns haben.
Die physische Proportion gestaltet sich in den veränderlichen
Werthen ihrer Glieder zur Dignität unserer Sphärenwelt,
die organische Proportion auf gleiche Weise zur Dignität
unserer Individualwelt, und eben so die moralische Pro-
portion zur Dignität des Reiches der Persönlichkeiten. Alle
drey aber konstituiren die menschliche Natur gerade, wie
sie uns in ihrer Subjectivität und Objectivität erscheint.


Von der Unnatur uͤberhaupt.

Es iſt ein engherziger Gedanke, die menſchliche Natur
für das höchſte und vortrefflichſte Meiſterſtück zu halten und
dabey die ſowohl tiefer als höher liegenden Naturen unberück-
ſichtigt zu laſſen, da uns ſchon die einfachſten Analogieen aus
unſern Ordnungen dahin führen, daß die menſchliche Natur
nur als Mittelglied zwiſchen eine Uebernatur und Unnatur
geſtellt iſt.

Es giebt drey große Proportionen, welche der menſch-
lichen Natur zugehören, 1) die Proportion von Schwere,
Wärme und Licht, welche die phyſiſche Ordnung füllen
und das Reich der Bewegung darſtellen, 2) die Proportion
von Reproduction, Irritabilität und Senſibilität, welche
die organiſche Ordnung füllen und das Reich des Lebens
darſtellen, und 3) die Proportion von Denken, Fühlen
und Wollen, welche die moraliſche Ordnung füllen und das
Reich der Handlung oder der Zwecke darſtellen.

So lange nun dieſe Proportionen in den Werthen ihrer
Glieder eine gewiſſe Gränze nicht überſchreiten und zur Ein-
heit zuſammengehalten ſind, ſo lange ſehen wir auch einen voll-
kommenen Zuſammenhang von Geſetzen, Typen und Zwecken
in denſelben. Im Reiche der Bewegung gibt ſich uns ein
Zuſammenhang von mechaniſchen und dynamiſchen Geſetzen,
im Reiche des Lebens ein Zuſammenhang von organiſchen
und plaſtiſchen Geſetzen, und im Reiche der Handlung ein
Zuſammenhang von logiſchen und moraliſchen Geſetzen zu
erkennen. Alle aber greifen in einander und darin liegt
der allgemeine Zuſammenhang von Vernunft- und Natur-
geſetzen, wie wir ihn in uns, außer uns und um uns haben.
Die phyſiſche Proportion geſtaltet ſich in den veränderlichen
Werthen ihrer Glieder zur Dignität unſerer Sphärenwelt,
die organiſche Proportion auf gleiche Weiſe zur Dignität
unſerer Individualwelt, und eben ſo die moraliſche Pro-
portion zur Dignität des Reiches der Perſönlichkeiten. Alle
drey aber konſtituiren die menſchliche Natur gerade, wie
ſie uns in ihrer Subjectivität und Objectivität erſcheint.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0135" n="121"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Von der Unnatur u&#x0364;berhaupt</hi>.</head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t ein engherziger Gedanke, die men&#x017F;chliche Natur<lb/>
für das höch&#x017F;te <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> vortrefflich&#x017F;te Mei&#x017F;ter&#x017F;tück zu halten und<lb/>
dabey die &#x017F;owohl tiefer als höher liegenden Naturen unberück-<lb/>
&#x017F;ichtigt zu la&#x017F;&#x017F;en, da uns &#x017F;chon die einfach&#x017F;ten Analogieen aus<lb/>
un&#x017F;ern Ordnungen dahin führen, daß die men&#x017F;chliche Natur<lb/>
nur als Mittelglied zwi&#x017F;chen eine Uebernatur und Unnatur<lb/>
ge&#x017F;tellt i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Es giebt drey große Proportionen, welche der men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Natur zugehören, 1) die Proportion von Schwere,<lb/>
Wärme und Licht, welche die phy&#x017F;i&#x017F;che Ordnung füllen<lb/>
und das Reich der Bewegung dar&#x017F;tellen, 2) die Proportion<lb/>
von Reproduction, Irritabilität und Sen&#x017F;ibilität, welche<lb/>
die organi&#x017F;che Ordnung füllen und das Reich des Lebens<lb/>
dar&#x017F;tellen, und 3) die Proportion von Denken, Fühlen<lb/>
und Wollen, welche die morali&#x017F;che Ordnung füllen und das<lb/>
Reich der Handlung oder der Zwecke dar&#x017F;tellen.</p><lb/>
          <p>So lange nun die&#x017F;e Proportionen in den Werthen ihrer<lb/>
Glieder eine gewi&#x017F;&#x017F;e Gränze nicht über&#x017F;chreiten und zur Ein-<lb/>
heit zu&#x017F;ammengehalten &#x017F;ind, &#x017F;o lange &#x017F;ehen wir auch einen voll-<lb/>
kommenen Zu&#x017F;ammenhang von Ge&#x017F;etzen, Typen und Zwecken<lb/>
in den&#x017F;elben. Im Reiche der Bewegung gibt &#x017F;ich uns ein<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang von mechani&#x017F;chen und dynami&#x017F;chen Ge&#x017F;etzen,<lb/>
im Reiche des Lebens ein Zu&#x017F;ammenhang von organi&#x017F;chen<lb/>
und pla&#x017F;ti&#x017F;chen Ge&#x017F;etzen, und im Reiche der Handlung ein<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang von logi&#x017F;chen und morali&#x017F;chen Ge&#x017F;etzen zu<lb/>
erkennen. Alle aber greifen in einander und darin liegt<lb/>
der allgemeine Zu&#x017F;ammenhang von Vernunft- und Natur-<lb/>
ge&#x017F;etzen, wie wir ihn in uns, außer uns und um uns haben.<lb/>
Die phy&#x017F;i&#x017F;che Proportion ge&#x017F;taltet &#x017F;ich in den veränderlichen<lb/>
Werthen ihrer Glieder zur Dignität un&#x017F;erer Sphärenwelt,<lb/>
die organi&#x017F;che Proportion auf gleiche Wei&#x017F;e zur Dignität<lb/>
un&#x017F;erer Individualwelt, und eben &#x017F;o die morali&#x017F;che Pro-<lb/>
portion zur Dignität des Reiches der Per&#x017F;önlichkeiten. Alle<lb/>
drey aber kon&#x017F;tituiren die men&#x017F;chliche Natur gerade, wie<lb/>
&#x017F;ie uns in ihrer Subjectivität und Objectivität er&#x017F;cheint.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0135] Von der Unnatur uͤberhaupt. Es iſt ein engherziger Gedanke, die menſchliche Natur für das höchſte und vortrefflichſte Meiſterſtück zu halten und dabey die ſowohl tiefer als höher liegenden Naturen unberück- ſichtigt zu laſſen, da uns ſchon die einfachſten Analogieen aus unſern Ordnungen dahin führen, daß die menſchliche Natur nur als Mittelglied zwiſchen eine Uebernatur und Unnatur geſtellt iſt. Es giebt drey große Proportionen, welche der menſch- lichen Natur zugehören, 1) die Proportion von Schwere, Wärme und Licht, welche die phyſiſche Ordnung füllen und das Reich der Bewegung darſtellen, 2) die Proportion von Reproduction, Irritabilität und Senſibilität, welche die organiſche Ordnung füllen und das Reich des Lebens darſtellen, und 3) die Proportion von Denken, Fühlen und Wollen, welche die moraliſche Ordnung füllen und das Reich der Handlung oder der Zwecke darſtellen. So lange nun dieſe Proportionen in den Werthen ihrer Glieder eine gewiſſe Gränze nicht überſchreiten und zur Ein- heit zuſammengehalten ſind, ſo lange ſehen wir auch einen voll- kommenen Zuſammenhang von Geſetzen, Typen und Zwecken in denſelben. Im Reiche der Bewegung gibt ſich uns ein Zuſammenhang von mechaniſchen und dynamiſchen Geſetzen, im Reiche des Lebens ein Zuſammenhang von organiſchen und plaſtiſchen Geſetzen, und im Reiche der Handlung ein Zuſammenhang von logiſchen und moraliſchen Geſetzen zu erkennen. Alle aber greifen in einander und darin liegt der allgemeine Zuſammenhang von Vernunft- und Natur- geſetzen, wie wir ihn in uns, außer uns und um uns haben. Die phyſiſche Proportion geſtaltet ſich in den veränderlichen Werthen ihrer Glieder zur Dignität unſerer Sphärenwelt, die organiſche Proportion auf gleiche Weiſe zur Dignität unſerer Individualwelt, und eben ſo die moraliſche Pro- portion zur Dignität des Reiches der Perſönlichkeiten. Alle drey aber konſtituiren die menſchliche Natur gerade, wie ſie uns in ihrer Subjectivität und Objectivität erſcheint.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/135
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/135>, abgerufen am 20.04.2019.