Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte des Mädchens von Orlach.


Nachstehende Geschichte gehört in das Gebiet kakodämonisch-
magnetischer Erscheinungen und bildet einen Uebergang zu den
darauf folgenden, mehr den Besitzungen im neuen Testamente
analogen Thatsachen.

In dem kleinen Orte Orlach, Oberamts Hall in Würtem-
berg, lebt die Familie eines allgemein als sehr rechtschaffen
anerkannten Bauern (der inzwischen zum Schultheißen seines
Ortes erwählt wurde), Namens Grombach, lutherischer
Confession. In dieser Familie herrscht Gottesfurcht und Recht-
schaffenheit, aber keine Frömmeley. Ihre Lebensweise ist die
einfacher Bauersleute und die Arbeit in Stall und Feld ihre
einzige Beschäftigung. Grombach hat vier Kinder, die alle
auf's eifrigste zum Feldbau angehalten sind. Durch Fleiß
zeichnet sich auch besonders dessen zwanzigjährige Tochter, mit
Namen Magdalene, aus. Dreschen, Hanfbrechen, Mähen,
ist oft wochenlang von Tagesanbruch an bis in die späte Nacht
ihre Beschäftigung. Der Schulunterricht ging ihr nur schwer
ein, ob sie gleich zu andern Arbeiten gute Sinne hatte, und
so gab sie sich auch später nicht mit Lesen von Büchern ab.
Sie ist, ohne zu vollblütig zu seyn, stark, frisch, ein gesun-
des Kind der Natur, war in ihrem ganzen Leben nie krank,
hatte selbst nie die geringste Kinderkrankheit, nie Gichter, nie
Würmer, nie einen Ausschlag, nie Blutstockungen, und
brachte auch deswegen nie das Geringste von Arzeneymit-
teln über den Mund.

Im J. 1831 im Monat Februar geschah es, als Grom-
bach
eine neue Kuh gekauft hatte, daß man dieses Thier zu
wiederholtenmalen an einer andern Stelle im Stalle, als an

Geschichte des Mädchens von Orlach.


Nachſtehende Geſchichte gehört in das Gebiet kakodämoniſch-
magnetiſcher Erſcheinungen und bildet einen Uebergang zu den
darauf folgenden, mehr den Beſitzungen im neuen Teſtamente
analogen Thatſachen.

In dem kleinen Orte Orlach, Oberamts Hall in Würtem-
berg, lebt die Familie eines allgemein als ſehr rechtſchaffen
anerkannten Bauern (der inzwiſchen zum Schultheißen ſeines
Ortes erwählt wurde), Namens Grombach, lutheriſcher
Confeſſion. In dieſer Familie herrſcht Gottesfurcht und Recht-
ſchaffenheit, aber keine Frömmeley. Ihre Lebensweiſe iſt die
einfacher Bauersleute und die Arbeit in Stall und Feld ihre
einzige Beſchäftigung. Grombach hat vier Kinder, die alle
auf’s eifrigſte zum Feldbau angehalten ſind. Durch Fleiß
zeichnet ſich auch beſonders deſſen zwanzigjährige Tochter, mit
Namen Magdalene, aus. Dreſchen, Hanfbrechen, Mähen,
iſt oft wochenlang von Tagesanbruch an bis in die ſpäte Nacht
ihre Beſchäftigung. Der Schulunterricht ging ihr nur ſchwer
ein, ob ſie gleich zu andern Arbeiten gute Sinne hatte, und
ſo gab ſie ſich auch ſpäter nicht mit Leſen von Büchern ab.
Sie iſt, ohne zu vollblütig zu ſeyn, ſtark, friſch, ein geſun-
des Kind der Natur, war in ihrem ganzen Leben nie krank,
hatte ſelbſt nie die geringſte Kinderkrankheit, nie Gichter, nie
Würmer, nie einen Ausſchlag, nie Blutſtockungen, und
brachte auch deswegen nie das Geringſte von Arzeneymit-
teln über den Mund.

Im J. 1831 im Monat Februar geſchah es, als Grom-
bach
eine neue Kuh gekauft hatte, daß man dieſes Thier zu
wiederholtenmalen an einer andern Stelle im Stalle, als an

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0034" n="20"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Geschichte des Mädchens von Orlach.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Nach&#x017F;tehende Ge&#x017F;chichte gehört in das Gebiet kakodämoni&#x017F;ch-<lb/>
magneti&#x017F;cher Er&#x017F;cheinungen und bildet einen Uebergang zu den<lb/>
darauf folgenden, mehr den Be&#x017F;itzungen im neuen Te&#x017F;tamente<lb/>
analogen That&#x017F;achen.</p><lb/>
        <p>In dem kleinen Orte <hi rendition="#g">Orlach</hi>, Oberamts Hall in Würtem-<lb/>
berg, lebt die Familie eines allgemein als &#x017F;ehr recht&#x017F;chaffen<lb/>
anerkannten Bauern (der inzwi&#x017F;chen zum Schultheißen &#x017F;eines<lb/>
Ortes erwählt wurde), Namens <hi rendition="#g">Grombach</hi>, lutheri&#x017F;cher<lb/>
Confe&#x017F;&#x017F;ion. In die&#x017F;er Familie herr&#x017F;cht Gottesfurcht und Recht-<lb/>
&#x017F;chaffenheit, aber keine Frömmeley. Ihre Lebenswei&#x017F;e i&#x017F;t <hi rendition="#g">die</hi><lb/>
einfacher Bauersleute und die Arbeit in Stall und Feld ihre<lb/>
einzige Be&#x017F;chäftigung. <hi rendition="#g">Grombach</hi> hat vier Kinder, die alle<lb/>
auf&#x2019;s eifrig&#x017F;te zum Feldbau angehalten &#x017F;ind. Durch Fleiß<lb/>
zeichnet &#x017F;ich auch be&#x017F;onders de&#x017F;&#x017F;en zwanzigjährige Tochter, mit<lb/>
Namen <hi rendition="#g">Magdalene</hi>, aus. Dre&#x017F;chen, Hanfbrechen, Mähen,<lb/>
i&#x017F;t oft wochenlang von Tagesanbruch an bis in die &#x017F;päte Nacht<lb/>
ihre Be&#x017F;chäftigung. Der Schulunterricht ging ihr nur &#x017F;chwer<lb/>
ein, ob &#x017F;ie gleich zu andern Arbeiten gute Sinne hatte, und<lb/>
&#x017F;o gab &#x017F;ie &#x017F;ich auch &#x017F;päter nicht mit Le&#x017F;en von Büchern ab.<lb/>
Sie i&#x017F;t, ohne zu vollblütig zu &#x017F;eyn, &#x017F;tark, fri&#x017F;ch, ein ge&#x017F;un-<lb/>
des Kind der Natur, war in ihrem ganzen Leben nie krank,<lb/>
hatte &#x017F;elb&#x017F;t nie die gering&#x017F;te Kinderkrankheit, nie Gichter, nie<lb/>
Würmer, nie einen Aus&#x017F;chlag, nie Blut&#x017F;tockungen, und<lb/>
brachte auch deswegen nie das Gering&#x017F;te von Arzeneymit-<lb/>
teln über den Mund.</p><lb/>
        <p>Im J. 1831 im Monat Februar ge&#x017F;chah es, als <hi rendition="#g">Grom-<lb/>
bach</hi> eine neue Kuh gekauft hatte, daß man die&#x017F;es Thier zu<lb/>
wiederholtenmalen an einer andern Stelle im Stalle, als an<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0034] Geschichte des Mädchens von Orlach. Nachſtehende Geſchichte gehört in das Gebiet kakodämoniſch- magnetiſcher Erſcheinungen und bildet einen Uebergang zu den darauf folgenden, mehr den Beſitzungen im neuen Teſtamente analogen Thatſachen. In dem kleinen Orte Orlach, Oberamts Hall in Würtem- berg, lebt die Familie eines allgemein als ſehr rechtſchaffen anerkannten Bauern (der inzwiſchen zum Schultheißen ſeines Ortes erwählt wurde), Namens Grombach, lutheriſcher Confeſſion. In dieſer Familie herrſcht Gottesfurcht und Recht- ſchaffenheit, aber keine Frömmeley. Ihre Lebensweiſe iſt die einfacher Bauersleute und die Arbeit in Stall und Feld ihre einzige Beſchäftigung. Grombach hat vier Kinder, die alle auf’s eifrigſte zum Feldbau angehalten ſind. Durch Fleiß zeichnet ſich auch beſonders deſſen zwanzigjährige Tochter, mit Namen Magdalene, aus. Dreſchen, Hanfbrechen, Mähen, iſt oft wochenlang von Tagesanbruch an bis in die ſpäte Nacht ihre Beſchäftigung. Der Schulunterricht ging ihr nur ſchwer ein, ob ſie gleich zu andern Arbeiten gute Sinne hatte, und ſo gab ſie ſich auch ſpäter nicht mit Leſen von Büchern ab. Sie iſt, ohne zu vollblütig zu ſeyn, ſtark, friſch, ein geſun- des Kind der Natur, war in ihrem ganzen Leben nie krank, hatte ſelbſt nie die geringſte Kinderkrankheit, nie Gichter, nie Würmer, nie einen Ausſchlag, nie Blutſtockungen, und brachte auch deswegen nie das Geringſte von Arzeneymit- teln über den Mund. Im J. 1831 im Monat Februar geſchah es, als Grom- bach eine neue Kuh gekauft hatte, daß man dieſes Thier zu wiederholtenmalen an einer andern Stelle im Stalle, als an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/34
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/34>, abgerufen am 24.04.2019.