Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Dem Vogel gleich in Lüsten frey zu schweben
Wirst blindlings du nach meinem Willen leben.
Der Todtengräber.
König der Nacht! dir sey ich ganz gegeben!
Der Vorhang fällt.
Harfenspiel
.

Neuer Aufzug.
Zwischenspiel
.
Wilde Waldgegend. Ein dunkelblauer See.
Der Tod steigt aus dem See.
Der Tod.
Bey Gerippen, Leichen, Schlangen,
In des alten Sees Tiefen
Lausch' verborgen ich schon lange,
Bleicher Geist geheimer Mächte,
Daß ich meine Opfer fange.
Und die hier vorüber liefen
All' noch faßte meine Rechte,
Niederziehend in die Tiefen.
(Sinkt in den See.)
Ein Mönch erscheint.
Der Mönch.
Leb' ich doch schon lange Jahre
Da in diesem Kloster neben,
Doch noch nie hab' ich gewahret
Diesen See als jezt so eben.
Seht! dort seh' ich's aufwärts streben.
Muß im Nachen näher fahren:
Denn da muß es Fische geben.
Dem Vogel gleich in Luͤſten frey zu ſchweben
Wirſt blindlings du nach meinem Willen leben.
Der Todtengraͤber.
Koͤnig der Nacht! dir ſey ich ganz gegeben!
Der Vorhang faͤllt.
Harfenſpiel
.

Neuer Aufzug.
Zwiſchenſpiel
.
Wilde Waldgegend. Ein dunkelblauer See.
Der Tod ſteigt aus dem See.
Der Tod.
Bey Gerippen, Leichen, Schlangen,
In des alten Sees Tiefen
Lauſch' verborgen ich ſchon lange,
Bleicher Geiſt geheimer Maͤchte,
Daß ich meine Opfer fange.
Und die hier voruͤber liefen
All' noch faßte meine Rechte,
Niederziehend in die Tiefen.
(Sinkt in den See.)
Ein Moͤnch erſcheint.
Der Moͤnch.
Leb' ich doch ſchon lange Jahre
Da in dieſem Kloſter neben,
Doch noch nie hab' ich gewahret
Dieſen See als jezt ſo eben.
Seht! dort ſeh' ich's aufwaͤrts ſtreben.
Muß im Nachen naͤher fahren:
Denn da muß es Fiſche geben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0226" n="214"/>
Dem Vogel gleich in Lu&#x0364;&#x017F;ten frey zu &#x017F;chweben<lb/>
Wir&#x017F;t blindlings du nach meinem Willen leben.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Der Todtengra&#x0364;ber</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ko&#x0364;nig der Nacht! dir &#x017F;ey ich ganz gegeben!</p>
            </sp><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Der Vorhang fa&#x0364;llt.<lb/>
Harfen&#x017F;piel</hi>.</stage>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Neuer Aufzug.<lb/>
Zwi&#x017F;chen&#x017F;piel</hi>.</head><lb/>
            <stage>Wilde Waldgegend. Ein dunkelblauer See.</stage><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Der Tod</hi> &#x017F;teigt aus dem See.</stage><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Der Tod</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Bey Gerippen, Leichen, Schlangen,<lb/>
In des alten Sees Tiefen<lb/>
Lau&#x017F;ch' verborgen ich &#x017F;chon lange,<lb/>
Bleicher Gei&#x017F;t geheimer Ma&#x0364;chte,<lb/>
Daß ich meine Opfer fange.<lb/>
Und die hier voru&#x0364;ber liefen<lb/>
All' noch faßte meine Rechte,<lb/>
Niederziehend in die Tiefen.</p>
            </sp><lb/>
            <stage>(Sinkt in den See.)</stage><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Ein Mo&#x0364;nch</hi> er&#x017F;cheint.</stage><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Der Mo&#x0364;nch</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Leb' ich doch &#x017F;chon lange Jahre<lb/>
Da in die&#x017F;em Klo&#x017F;ter neben,<lb/>
Doch noch nie hab' ich gewahret<lb/>
Die&#x017F;en See als jezt &#x017F;o eben.<lb/>
Seht! dort &#x017F;eh' ich's aufwa&#x0364;rts &#x017F;treben.<lb/>
Muß im Nachen na&#x0364;her fahren:<lb/>
Denn da muß es Fi&#x017F;che geben.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0226] Dem Vogel gleich in Luͤſten frey zu ſchweben Wirſt blindlings du nach meinem Willen leben. Der Todtengraͤber. Koͤnig der Nacht! dir ſey ich ganz gegeben! Der Vorhang faͤllt. Harfenſpiel. Neuer Aufzug. Zwiſchenſpiel. Wilde Waldgegend. Ein dunkelblauer See. Der Tod ſteigt aus dem See. Der Tod. Bey Gerippen, Leichen, Schlangen, In des alten Sees Tiefen Lauſch' verborgen ich ſchon lange, Bleicher Geiſt geheimer Maͤchte, Daß ich meine Opfer fange. Und die hier voruͤber liefen All' noch faßte meine Rechte, Niederziehend in die Tiefen. (Sinkt in den See.) Ein Moͤnch erſcheint. Der Moͤnch. Leb' ich doch ſchon lange Jahre Da in dieſem Kloſter neben, Doch noch nie hab' ich gewahret Dieſen See als jezt ſo eben. Seht! dort ſeh' ich's aufwaͤrts ſtreben. Muß im Nachen naͤher fahren: Denn da muß es Fiſche geben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_gedichte_1826/226
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_gedichte_1826/226>, abgerufen am 21.03.2019.