Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Ich darf nicht ruhn!! -- -- --
Als hätte rings der Erde weiter Grund
Für mich nicht Raum mehr, angefüllt mit Leichen,
Als wär's hier oben ringsum stumm und leer --
Und hätten sie, indeß ich träumend schweifte,
Den Freudensaal da unten voll gefüllt, --
Als hätte mich die Erde, eine Leiche,
Im grimmen Hasse wieder ausgeworfen,
So ist's mir, so!

(Die Glocke schlägt Mitternacht.)
Die Hölle ruft: ich komme!
(Er stürzt mit dem Messer in das Haus).
Ein Grabhügel wirst sich auf, aus ihm erhebt sich langsam ein Gerippe
und ruft:

Weh! weh! weh! dreimal weh! daß ich dich geboren!!
(Versinkt wieder in das Grab.)
Der Vorhang fällt.
Harfenspiel
.

Neuer Aufzug.
Kirchhof. Morgen.
Der junge Gärtner kommt mit Blumen und schüttet sie auf einen Hügel.)
Gewaltsam abgepflückt liegst nun hier unten du,
Stundest ein Stern in wolkenloser Ruh,
Warst eine Blume, die dem Gärtner sich vertraut,
Der, wenn schon alles ruht, noch liebend nach ihr schaut.

(Pause.)
Hör's, Elfe, die im mondgewebten Kleide
Dahin flog einst, ein Bild von Liebesscherz und Freude,
Ich darf nicht ruhn!! — — —
Als haͤtte rings der Erde weiter Grund
Fuͤr mich nicht Raum mehr, angefuͤllt mit Leichen,
Als waͤr's hier oben ringsum ſtumm und leer —
Und haͤtten ſie, indeß ich traͤumend ſchweifte,
Den Freudenſaal da unten voll gefuͤllt, —
Als haͤtte mich die Erde, eine Leiche,
Im grimmen Haſſe wieder ausgeworfen,
So iſt's mir, ſo!

(Die Glocke ſchlaͤgt Mitternacht.)
Die Hoͤlle ruft: ich komme!
(Er ſtuͤrzt mit dem Meſſer in das Haus).
Ein Grabhuͤgel wirſt ſich auf, aus ihm erhebt ſich langſam ein Gerippe
und ruft:

Weh! weh! weh! dreimal weh! daß ich dich geboren!!
(Verſinkt wieder in das Grab.)
Der Vorhang faͤllt.
Harfenſpiel
.

Neuer Aufzug.
Kirchhof. Morgen.
Der junge Gaͤrtner kommt mit Blumen und ſchuͤttet ſie auf einen Huͤgel.)
Gewaltſam abgepfluͤckt liegſt nun hier unten du,
Stundeſt ein Stern in wolkenloſer Ruh,
Warſt eine Blume, die dem Gaͤrtner ſich vertraut,
Der, wenn ſchon alles ruht, noch liebend nach ihr ſchaut.

(Pauſe.)
Hoͤr's, Elfe, die im mondgewebten Kleide
Dahin flog einſt, ein Bild von Liebesſcherz und Freude,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0233" n="221"/>
Ich darf nicht ruhn!! &#x2014; &#x2014; &#x2014;<lb/>
Als ha&#x0364;tte rings der Erde weiter Grund<lb/>
Fu&#x0364;r mich nicht Raum mehr, angefu&#x0364;llt mit Leichen,<lb/>
Als wa&#x0364;r's hier oben ringsum &#x017F;tumm und leer &#x2014;<lb/>
Und ha&#x0364;tten &#x017F;ie, indeß ich tra&#x0364;umend &#x017F;chweifte,<lb/>
Den Freuden&#x017F;aal da unten voll gefu&#x0364;llt, &#x2014;<lb/>
Als ha&#x0364;tte mich die Erde, eine Leiche,<lb/>
Im grimmen Ha&#x017F;&#x017F;e wieder ausgeworfen,<lb/>
So i&#x017F;t's mir, &#x017F;o!</p><lb/>
              <stage>(Die Glocke &#x017F;chla&#x0364;gt Mitternacht.)</stage><lb/>
              <p>Die Ho&#x0364;lle ruft: ich komme!</p>
            </sp><lb/>
            <stage>(Er &#x017F;tu&#x0364;rzt mit dem Me&#x017F;&#x017F;er in das Haus).</stage><lb/>
            <sp>
              <stage>Ein Grabhu&#x0364;gel wir&#x017F;t &#x017F;ich auf, aus ihm erhebt &#x017F;ich lang&#x017F;am ein <hi rendition="#g">Gerippe</hi><lb/>
und ruft:</stage><lb/>
              <p>Weh! weh! weh! dreimal weh! daß ich dich geboren!!</p>
            </sp><lb/>
            <stage>(Ver&#x017F;inkt wieder in das Grab.)</stage><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Der Vorhang fa&#x0364;llt.<lb/>
Harfen&#x017F;piel</hi>.</stage>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Neuer Aufzug</hi>.</head><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Kirchhof. Morgen</hi>.</stage><lb/>
            <sp>
              <speaker>Der junge <hi rendition="#g">Ga&#x0364;rtner</hi></speaker>
              <stage> kommt mit Blumen und &#x017F;chu&#x0364;ttet &#x017F;ie auf einen Hu&#x0364;gel.)</stage><lb/>
              <p>Gewalt&#x017F;am abgepflu&#x0364;ckt lieg&#x017F;t nun hier unten du,<lb/>
Stunde&#x017F;t ein Stern in wolkenlo&#x017F;er Ruh,<lb/>
War&#x017F;t eine Blume, die dem Ga&#x0364;rtner &#x017F;ich vertraut,<lb/>
Der, wenn &#x017F;chon alles ruht, noch liebend nach ihr &#x017F;chaut.</p><lb/>
              <stage>(Pau&#x017F;e.)</stage><lb/>
              <p>Ho&#x0364;r's, Elfe, die im mondgewebten Kleide<lb/>
Dahin flog ein&#x017F;t, ein Bild von Liebes&#x017F;cherz und Freude,<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0233] Ich darf nicht ruhn!! — — — Als haͤtte rings der Erde weiter Grund Fuͤr mich nicht Raum mehr, angefuͤllt mit Leichen, Als waͤr's hier oben ringsum ſtumm und leer — Und haͤtten ſie, indeß ich traͤumend ſchweifte, Den Freudenſaal da unten voll gefuͤllt, — Als haͤtte mich die Erde, eine Leiche, Im grimmen Haſſe wieder ausgeworfen, So iſt's mir, ſo! (Die Glocke ſchlaͤgt Mitternacht.) Die Hoͤlle ruft: ich komme! (Er ſtuͤrzt mit dem Meſſer in das Haus). Ein Grabhuͤgel wirſt ſich auf, aus ihm erhebt ſich langſam ein Gerippe und ruft: Weh! weh! weh! dreimal weh! daß ich dich geboren!! (Verſinkt wieder in das Grab.) Der Vorhang faͤllt. Harfenſpiel. Neuer Aufzug. Kirchhof. Morgen. Der junge Gaͤrtner kommt mit Blumen und ſchuͤttet ſie auf einen Huͤgel.) Gewaltſam abgepfluͤckt liegſt nun hier unten du, Stundeſt ein Stern in wolkenloſer Ruh, Warſt eine Blume, die dem Gaͤrtner ſich vertraut, Der, wenn ſchon alles ruht, noch liebend nach ihr ſchaut. (Pauſe.) Hoͤr's, Elfe, die im mondgewebten Kleide Dahin flog einſt, ein Bild von Liebesſcherz und Freude,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_gedichte_1826/233
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_gedichte_1826/233>, abgerufen am 21.03.2019.