Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klaj, Johann: Lobrede der Teutschen Poeterey. Nürnberg, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
J. R. J. F.
ES war der Helicon der Teutschen düsterm Land
Vnd aller Musenkunst vor Jahren unbekant.
Der finsterrauhe Wald hat nur das Wild geheget/
Es hatte noch die Hand an keinen Pflug geleget
Das halbverwildte Volk/ das damals eingehüllt/
Jn Fell' und Bärenhaut'/ ihr Hunger ward gestrllt
Von Ceres roher Furcht/ die helle Quell' am rangen
Gab ihnen Trank genug/ sie hatten kein Verlangen/
Als/ mit freykühner Hand/ zu würgen ihren Feind.
Wie sind sie heut zu Tag der Weißheit werthe Freund?
Jetzt steht Parnassus hier/ ist doppelt aufgespitzet/
Vm welchen Phöbus selbst mit seinen Schwestern sitzet/
Der Redner Mutterschos/ der Dichter Vaterland/
Da Kunst und Wissenschaft steigt in den höchsten Stand/
Die Lehrer Gottes Worts/ der Recht und Aertzte Scharen
So manche Künstler Zunfft (daß Schande zu befahren
Archytas/ Dädalus/ und auch Lysippus Ruhm/)
Vmzirket dieses Land/ der Tugend Eigenthum.
Rom schämet sich und fragt/ aus altverfaulten Stützen/
Jst diß der Thiere Höl/ die wüste Wildnißpfützen?
Wie prachtet ihr Gewand? so süsse Schleckerkost
Erwehlt Apitius/ Philoxenus den Most.
Das fehlet ihnen noch: Jhr Sprache wolt versiegen/
Vnd durch das Wortgemeng des Fremdlings fast erliegen.
Die wird empor gebracht zur letzten Threnenzeit/
Vnd unsre Helden Sprach wird Hofgemäß bereit.
Wie rein- und scheinlich prangt sie aus dem Grund gezieret/
Wie Majestätisch klingt/ was unsre Zunge rühret?
Der lüstrend Römer weicht/ der Griech der Trunkenpold/
Der grosse Spanier/ der Frantzmann Neurungshold/
Erblasset neben uns. Wesie nunmehr genesen/
Mit Wunderart-zart-pracht- und mächtiglichem Wesen/
Redt unser Klajus aus/ der alles zierlich weist/
Wann morgenfrüh der Hirt die Seelen abgespeist.
Jhr Kunstbeförderer/ beliebet das Beginnen/
Verlieret kurtze Zeit/ last eure Gunst gewinnen.

J. R. J. F.
ES war der Helicon der Teutſchen duͤſterm Land
Vnd aller Muſenkunſt vor Jahren unbekant.
Der finſterrauhe Wald hat nur das Wild geheget/
Es hatte noch die Hand an keinen Pflug geleget
Das halbverwildte Volk/ das damals eingehuͤllt/
Jn Fell’ und Baͤrenhaut’/ ihr Hunger ward geſtrllt
Von Ceres roher Furcht/ die helle Quell’ am rangen
Gab ihnen Trank genug/ ſie hatten kein Verlangen/
Als/ mit freykuͤhner Hand/ zu wuͤrgen ihren Feind.
Wie ſind ſie heut zu Tag der Weißheit werthe Freund?
Jetzt ſteht Parnaſſus hier/ iſt doppelt aufgeſpitzet/
Vm welchen Phoͤbus ſelbſt mit ſeinen Schweſtern ſitzet/
Der Redner Mutterſchos/ der Dichter Vaterland/
Da Kunſt und Wiſſenſchaft ſteigt in den hoͤchſten Stand/
Die Lehrer Gottes Worts/ der Recht und Aertzte Scharen
So manche Kuͤnſtler Zunfft (daß Schande zu befahren
Archytas/ Daͤdalus/ und auch Lyſippus Ruhm/)
Vmzirket dieſes Land/ der Tugend Eigenthum.
Rom ſchaͤmet ſich und fragt/ aus altverfaulten Stuͤtzen/
Jſt diß der Thiere Hoͤl/ die wuͤſte Wildnißpfuͤtzen?
Wie prachtet ihr Gewand? ſo ſuͤſſe Schleckerkoſt
Erwehlt Apitius/ Philoxenus den Moſt.
Das fehlet ihnen noch: Jhr Sprache wolt verſiegen/
Vnd durch das Wortgemeng des Fremdlings faſt erliegen.
Die wird empor gebracht zur letzten Threnenzeit/
Vnd unſre Helden Sprach wird Hofgemaͤß bereit.
Wie rein- und ſcheinlich prangt ſie aus dem Grund gezieret/
Wie Majeſtaͤtiſch klingt/ was unſre Zunge ruͤhret?
Der luͤſtrend Roͤmer weicht/ der Griech der Trunkenpold/
Der groſſe Spanier/ der Frantzmann Neurungshold/
Erblaſſet neben uns. Weſie nunmehr geneſen/
Mit Wunderart-zart-pracht- und maͤchtiglichem Weſen/
Redt unſer Klajus aus/ der alles zierlich weiſt/
Wann morgenfruͤh der Hirt die Seelen abgeſpeiſt.
Jhr Kunſtbefoͤrderer/ beliebet das Beginnen/
Verlieret kurtze Zeit/ laſt eure Gunſt gewinnen.

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013"/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#fr">J. R. J. F.</hi> </head><lb/>
            <l> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>S war der Helicon der Teut&#x017F;chen du&#x0364;&#x017F;term Land</hi> </l><lb/>
            <l>Vnd aller Mu&#x017F;enkun&#x017F;t vor Jahren unbekant.</l><lb/>
            <l>Der fin&#x017F;terrauhe Wald hat nur das Wild geheget/</l><lb/>
            <l>Es hatte noch die Hand an keinen Pflug geleget</l><lb/>
            <l>Das halbverwildte Volk/ das damals eingehu&#x0364;llt/</l><lb/>
            <l>Jn Fell&#x2019; und Ba&#x0364;renhaut&#x2019;/ ihr Hunger ward ge&#x017F;trllt</l><lb/>
            <l>Von Ceres roher Furcht/ die helle Quell&#x2019; am rangen</l><lb/>
            <l>Gab ihnen Trank genug/ &#x017F;ie hatten kein Verlangen/</l><lb/>
            <l>Als/ mit freyku&#x0364;hner Hand/ zu wu&#x0364;rgen ihren Feind.</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ind &#x017F;ie heut zu Tag der Weißheit werthe Freund?</l><lb/>
            <l>Jetzt &#x017F;teht Parna&#x017F;&#x017F;us hier/ i&#x017F;t doppelt aufge&#x017F;pitzet/</l><lb/>
            <l>Vm welchen Pho&#x0364;bus &#x017F;elb&#x017F;t mit &#x017F;einen Schwe&#x017F;tern &#x017F;itzet/</l><lb/>
            <l>Der Redner Mutter&#x017F;chos/ der Dichter Vaterland/</l><lb/>
            <l>Da Kun&#x017F;t und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;teigt in den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Stand/</l><lb/>
            <l>Die Lehrer Gottes Worts/ der Recht und Aertzte Scharen</l><lb/>
            <l>So manche Ku&#x0364;n&#x017F;tler Zunfft (daß Schande zu befahren</l><lb/>
            <l>Archytas/ Da&#x0364;dalus/ und auch Ly&#x017F;ippus Ruhm/)</l><lb/>
            <l>Vmzirket die&#x017F;es Land/ der Tugend Eigenthum.</l><lb/>
            <l>Rom &#x017F;cha&#x0364;met &#x017F;ich und fragt/ aus altverfaulten Stu&#x0364;tzen/</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t diß der Thiere Ho&#x0364;l/ die wu&#x0364;&#x017F;te Wildnißpfu&#x0364;tzen?</l><lb/>
            <l>Wie prachtet ihr Gewand? &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Schleckerko&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Erwehlt Apitius/ Philoxenus den Mo&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Das fehlet ihnen noch: Jhr Sprache wolt ver&#x017F;iegen/</l><lb/>
            <l>Vnd durch das Wortgemeng des Fremdlings fa&#x017F;t erliegen.</l><lb/>
            <l>Die wird empor gebracht zur letzten Threnenzeit/</l><lb/>
            <l>Vnd un&#x017F;re Helden Sprach wird Hofgema&#x0364;ß bereit.</l><lb/>
            <l>Wie rein- und &#x017F;cheinlich prangt &#x017F;ie aus dem Grund gezieret/</l><lb/>
            <l>Wie Maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;ch klingt/ was un&#x017F;re Zunge ru&#x0364;hret?</l><lb/>
            <l>Der lu&#x0364;&#x017F;trend <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;mer</hi> weicht/ der <hi rendition="#fr">Griech</hi> der Trunkenpold/</l><lb/>
            <l>Der gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Spanier/</hi> der <hi rendition="#fr">Frantzmann</hi> Neurungshold/</l><lb/>
            <l>Erbla&#x017F;&#x017F;et neben uns. <hi rendition="#g">We</hi>&#x017F;ie nunmehr gene&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Mit Wunderart-zart-pracht- und ma&#x0364;chtiglichem We&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Redt un&#x017F;er <hi rendition="#fr">Klajus</hi> aus/ der alles zierlich wei&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Wann morgenfru&#x0364;h der Hirt die Seelen abge&#x017F;pei&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Jhr <hi rendition="#fr">Kun&#x017F;tbefo&#x0364;rderer/</hi> beliebet das Beginnen/</l><lb/>
            <l>Verlieret kurtze Zeit/ la&#x017F;t eure Gun&#x017F;t gewinnen.</l>
          </lg><lb/>
          <dateline>Nu&#x0364;rnherg den XXVJJ. deß Weinmonats/ Jm Jahr M. DC, XLJV.<lb/>
Dilherr.</dateline><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] J. R. J. F. ES war der Helicon der Teutſchen duͤſterm Land Vnd aller Muſenkunſt vor Jahren unbekant. Der finſterrauhe Wald hat nur das Wild geheget/ Es hatte noch die Hand an keinen Pflug geleget Das halbverwildte Volk/ das damals eingehuͤllt/ Jn Fell’ und Baͤrenhaut’/ ihr Hunger ward geſtrllt Von Ceres roher Furcht/ die helle Quell’ am rangen Gab ihnen Trank genug/ ſie hatten kein Verlangen/ Als/ mit freykuͤhner Hand/ zu wuͤrgen ihren Feind. Wie ſind ſie heut zu Tag der Weißheit werthe Freund? Jetzt ſteht Parnaſſus hier/ iſt doppelt aufgeſpitzet/ Vm welchen Phoͤbus ſelbſt mit ſeinen Schweſtern ſitzet/ Der Redner Mutterſchos/ der Dichter Vaterland/ Da Kunſt und Wiſſenſchaft ſteigt in den hoͤchſten Stand/ Die Lehrer Gottes Worts/ der Recht und Aertzte Scharen So manche Kuͤnſtler Zunfft (daß Schande zu befahren Archytas/ Daͤdalus/ und auch Lyſippus Ruhm/) Vmzirket dieſes Land/ der Tugend Eigenthum. Rom ſchaͤmet ſich und fragt/ aus altverfaulten Stuͤtzen/ Jſt diß der Thiere Hoͤl/ die wuͤſte Wildnißpfuͤtzen? Wie prachtet ihr Gewand? ſo ſuͤſſe Schleckerkoſt Erwehlt Apitius/ Philoxenus den Moſt. Das fehlet ihnen noch: Jhr Sprache wolt verſiegen/ Vnd durch das Wortgemeng des Fremdlings faſt erliegen. Die wird empor gebracht zur letzten Threnenzeit/ Vnd unſre Helden Sprach wird Hofgemaͤß bereit. Wie rein- und ſcheinlich prangt ſie aus dem Grund gezieret/ Wie Majeſtaͤtiſch klingt/ was unſre Zunge ruͤhret? Der luͤſtrend Roͤmer weicht/ der Griech der Trunkenpold/ Der groſſe Spanier/ der Frantzmann Neurungshold/ Erblaſſet neben uns. Weſie nunmehr geneſen/ Mit Wunderart-zart-pracht- und maͤchtiglichem Weſen/ Redt unſer Klajus aus/ der alles zierlich weiſt/ Wann morgenfruͤh der Hirt die Seelen abgeſpeiſt. Jhr Kunſtbefoͤrderer/ beliebet das Beginnen/ Verlieret kurtze Zeit/ laſt eure Gunſt gewinnen. Nuͤrnherg den XXVJJ. deß Weinmonats/ Jm Jahr M. DC, XLJV. Dilherr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klaj_lobrede_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klaj_lobrede_1645/13
Zitationshilfe: Klaj, Johann: Lobrede der Teutschen Poeterey. Nürnberg, 1645, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klaj_lobrede_1645/13>, abgerufen am 20.10.2019.