Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klaj, Johann: Lobrede der Teutschen Poeterey. Nürnberg, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Erklärung des Tittelbildes.
WJTDOD (1) redet.
JCh komme von Todten Witdoden herfür/
Bekleidet mit Alters-gebrauchlicher Zier/ (2)
Die neulich erneute Kunstliebliche Lieder
Erwekken die vormals Verstorbenen wieder.
Mein blaulich-gold-glentzend-befedertes Haubt
Hat jenen Homerischen Pfauen (3) beraubt/
Zu deuten/ daß durch die Poeten erhaben
Der schönen Gedanken buntleuchtende Gaben.
Die weißliche Liljen (4) die Fränkische Tracht/ (5)
Erweiset altredlichen Biedermanns Pracht. (6)
Jhr Edelen Teutschen ermannet im Kriegen/
Nun hasset der Waffen bluttriefendes Siegen:
Beliebet den Frieden und jaget ihm nach/
Erhaltet in Würden die dapfere Sprach.
Ach/ lasset den DEGEN nicht alles verheeren/
Ergreiffet die FEDER euch selbsten zu Ehren.
Mit
(1) WJTDOD ist ein Celtisches Wort von Wit/ weis/ und dod Freund/ zu sammengesetzet heist es so viel
als bey den Griechen Philosophus/ das t wird in alten Schrifften für eins gefunden/ wie auch die Nider-
länder sagen: Wat/ dat/ waeter/ für was/ das/ Wasser. Dot ist Ebreisch und auch Teutsch/ daher nennen
wir einen Tauffdoden/ der uns durch die Tauff befreundet ist. Luth. de Nomin. Germ. l. D. Hiervon ein
mehrers zu Ende.
(2) Chastueil aux discours sur les Arcs Triomphaux dresses en la Ville d' Aix 1623. führet einen alten
Poeten solcher Gestalt bekleidet ein. f. 13. hiervon ist zu lesen Pasquier aux recherches l. 6. c. 4. f. 853.
(3) Lucianus und Ovidius melden/ die Seele Pythagorae sey eine Pfauen Seele gewesen/ nach seinem Tod
aber in Homerum, und nach ihn in Ennium gefahren/ daher sagt Persius sat. 6. v. 10. postquam dester-
tuit esse Maeonides Quintus, Pavone ex Pythagoraeo.
Von den Druiden schreibet Am. Marcellinus l.
15. Inter Gallos Druidae ingenii excelsioris, ac authoritatis Pythagoricae disciplinae extiterunt &c.
Xamolxis Gothorum sacerdossuos in Pythagoriea disciplina instruxit. Laert. l. 1. videat, Herodot.
l. 4. Heurn. de Philos. Barbar. c. ul.

(4) Hier wird gesehen auf das/ was Gorop. Becan. l. 5. Gallic. f. 119. schreibet/ daß Witt/ die weisse Farbe
sich weit weise/ daher die ansehliche Leute Weise genennet worden/ nach der Schrift: Bey den Alten ist
die Weißheit/ und die Klugheit bey den grauen Haubtern.
(5) Die Teutschen und Franken oder Gallier sind vor Alters ein Volk gewesen. Besihe hiervon Tri-
them. de Orig. Francor. Vrsperg. & imprimis Beat. Rhenan. l. 2. f. 112. & Barthium Adversar. l. 13.
cap. 4.

(6) Biedermann ist so viel als Beidermann/ der ohne Ansehen der Person beiden Rechtspricht/ Henischius
in
B. sein Pracht ist eine erbare/ und ehrliche Kleidung/ wie dieses Witdoden/ die den Burgundischen und
unsern alten Ehrröcken nicht ungleich kommet.
Erklaͤrung des Tittelbildes.
WJTDOD (1) redet.
JCh komme von Todten Witdoden herfuͤr/
Bekleidet mit Alters-gebrauchlicher Zier/ (2)
Die neulich erneute Kunſtliebliche Lieder
Erwekken die vormals Verſtorbenen wieder.
Mein blaulich-gold-glentzend-befedertes Haubt
Hat jenen Homeriſchen Pfauen (3) beraubt/
Zu deuten/ daß durch die Poeten erhaben
Der ſchoͤnen Gedanken buntleuchtende Gaben.
Die weißliche Liljen (4) die Fraͤnkiſche Tracht/ (5)
Erweiſet altredlichen Biedermanns Pracht. (6)
Jhr Edelen Teutſchen ermannet im Kriegen/
Nun haſſet der Waffen bluttriefendes Siegen:
Beliebet den Frieden und jaget ihm nach/
Erhaltet in Wuͤrden die dapfere Sprach.
Ach/ laſſet den DEGEN nicht alles verheeren/
Ergreiffet die FEDER euch ſelbſten zu Ehren.
Mit
(1) WJTDOD iſt ein Celtiſches Wort von Wit/ weis/ und dod Freund/ zu ſam̃engeſetzet heiſt es ſo viel
als bey den Griechen Philoſophus/ das t wird in alten Schrifften fuͤr eins gefunden/ wie auch die Nider-
laͤnder ſagen: Wat/ dat/ waeter/ fuͤr was/ das/ Waſſer. Dot iſt Ebreiſch und auch Teutſch/ daher nennen
wir einen Tauffdoden/ der uns durch die Tauff befreundet iſt. Luth. de Nomin. Germ. l. D. Hiervon ein
mehrers zu Ende.
(2) Chaſtueil aux diſcours ſur les Arcs Triomphaux dreſſes en la Ville d’ Aix 1623. fuͤhret einen alten
Poeten ſolcher Geſtalt bekleidet ein. f. 13. hiervon iſt zu leſen Paſquier aux recherches l. 6. c. 4. f. 853.
(3) Lucianus und Ovidius melden/ die Seele Pythagoræ ſey eine Pfauen Seele geweſen/ nach ſeinem Tod
aber in Homerum, und nach ihn in Ennium gefahren/ daher ſagt Perſius ſat. 6. v. 10. poſtquam deſter-
tuit eſſe Mæonides Quintus, Pavone ex Pythagoræo.
Von den Druiden ſchreibet Am. Marcellinus l.
15. Inter Gallos Druidæ ingenii excelſioris, ac authoritatis Pythagoricæ diſciplinæ extiterunt &c.
Xamolxis Gothorum ſacerdosſuos in Pythagoriea diſciplina inſtruxit. Laërt. l. 1. videat, Herodot.
l. 4. Heurn. de Philoſ. Barbar. c. ul.

(4) Hier wird geſehen auf das/ was Gorop. Becan. l. 5. Gallic. f. 119. ſchreibet/ daß Witt/ die weiſſe Farbe
ſich weit weiſe/ daher die anſehliche Leute Weiſe genennet worden/ nach der Schrift: Bey den Alten iſt
die Weißheit/ und die Klugheit bey den grauen Haubtern.
(5) Die Teutſchen und Franken oder Gallier ſind vor Alters ein Volk geweſen. Beſihe hiervon Tri-
them. de Orig. Francor. Vrſperg. & imprimis Beat. Rhenan. l. 2. f. 112. & Barthium Adverſar. l. 13.
cap. 4.

(6) Biedermann iſt ſo viel als Beidermann/ der ohne Anſehen der Perſon beiden Rechtſpricht/ Heniſchius
in
B. ſein Pracht iſt eine erbare/ und ehrliche Kleidung/ wie dieſes Witdoden/ die den Burgundiſchen und
unſern alten Ehrroͤcken nicht ungleich kommet.
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0014"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung des Tittelbildes.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">WJTDOD <note place="foot" n="(1)">WJTDOD i&#x017F;t ein Celti&#x017F;ches Wort von Wit/ weis/ und dod Freund/ zu &#x017F;am&#x0303;enge&#x017F;etzet hei&#x017F;t es &#x017F;o viel<lb/>
als bey den Griechen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus/</hi> das t wird in alten Schrifften fu&#x0364;r eins gefunden/ wie auch die Nider-<lb/>
la&#x0364;nder &#x017F;agen: Wat/ dat/ waeter/ fu&#x0364;r was/ das/ Wa&#x017F;&#x017F;er. Dot i&#x017F;t Ebrei&#x017F;ch und auch Teut&#x017F;ch/ daher nennen<lb/>
wir einen Tauffdoden/ der uns durch die Tauff befreundet i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Luth. de Nomin. Germ. l. D.</hi> Hiervon ein<lb/>
mehrers zu Ende.<lb/></note> redet.</hi> </head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch komme von Todten <hi rendition="#fr">Witdoden</hi> herfu&#x0364;r/</l><lb/>
          <l>Bekleidet mit Alters-gebrauchlicher Zier/ <note place="foot" n="(2)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cha&#x017F;tueil</hi> aux di&#x017F;cours &#x017F;ur les Arcs Triomphaux dre&#x017F;&#x017F;es en la Ville d&#x2019; Aix 1623.</hi> fu&#x0364;hret einen alten<lb/>
Poeten &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt bekleidet ein. <hi rendition="#aq">f.</hi> 13. hiervon i&#x017F;t zu le&#x017F;en <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;quier aux recherches l. 6. c. 4. f. 853.</hi><lb/></note></l><lb/>
          <l>Die neulich erneute Kun&#x017F;tliebliche Lieder</l><lb/>
          <l>Erwekken die vormals Ver&#x017F;torbenen wieder.</l><lb/>
          <l>Mein <hi rendition="#fr">blaulich-gold-glentzend-befedertes Haubt</hi></l><lb/>
          <l>Hat jenen <hi rendition="#fr">Homeri&#x017F;chen Pfauen</hi> <note place="foot" n="(3)"><hi rendition="#aq">Lucianus</hi> und <hi rendition="#aq">Ovidius</hi> melden/ die Seele <hi rendition="#aq">Pythagoræ</hi> &#x017F;ey eine Pfauen Seele gewe&#x017F;en/ nach &#x017F;einem Tod<lb/>
aber in <hi rendition="#aq">Homerum,</hi> und nach ihn in <hi rendition="#aq">Ennium</hi> gefahren/ daher &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Per&#x017F;ius &#x017F;at. 6. v. 10. po&#x017F;tquam de&#x017F;ter-<lb/>
tuit e&#x017F;&#x017F;e Mæonides Quintus, Pavone ex Pythagoræo.</hi> Von den Druiden &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Am. Marcellinus l.<lb/>
15. Inter Gallos Druidæ ingenii excel&#x017F;ioris, ac authoritatis <hi rendition="#i">Pythagoricæ</hi> di&#x017F;ciplinæ extiterunt &amp;c.<lb/>
Xamolxis Gothorum &#x017F;acerdos&#x017F;uos in <hi rendition="#i">Pythagoriea</hi> di&#x017F;ciplina in&#x017F;truxit. Laërt. l. 1. videat, Herodot.<lb/>
l. 4. Heurn. de Philo&#x017F;. Barbar. c. ul.</hi><lb/></note> beraubt/</l><lb/>
          <l>Zu deuten/ daß durch die Poeten erhaben</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;cho&#x0364;nen Gedanken buntleuchtende Gaben.</l><lb/>
          <l>Die <hi rendition="#fr">weißliche Liljen</hi> <note place="foot" n="(4)">Hier wird ge&#x017F;ehen auf das/ was <hi rendition="#aq">Gorop. Becan. l. 5. Gallic. f. 119.</hi> &#x017F;chreibet/ daß Witt/ die wei&#x017F;&#x017F;e Farbe<lb/>
&#x017F;ich weit wei&#x017F;e/ daher die an&#x017F;ehliche Leute Wei&#x017F;e genennet worden/ nach der Schrift: Bey den Alten i&#x017F;t<lb/>
die Weißheit/ und die Klugheit bey den grauen Haubtern.<lb/></note> die <hi rendition="#fr">Fra&#x0364;nki&#x017F;che Tracht/</hi> <note place="foot" n="(5)">Die Teut&#x017F;chen und Franken oder Gallier &#x017F;ind vor Alters ein Volk gewe&#x017F;en. Be&#x017F;ihe hiervon <hi rendition="#aq">Tri-<lb/>
them. de Orig. Francor. Vr&#x017F;perg. &amp; imprimis Beat. Rhenan. l. 2. f. 112. &amp; Barthium Adver&#x017F;ar. l. 13.<lb/>
cap. 4.</hi><lb/></note></l><lb/>
          <l>Erwei&#x017F;et altredlichen Biedermanns Pracht. <note place="foot" n="(6)">Biedermann i&#x017F;t &#x017F;o viel als Beidermann/ der ohne An&#x017F;ehen der Per&#x017F;on beiden Recht&#x017F;pricht/ <hi rendition="#aq">Heni&#x017F;chius<lb/>
in</hi> B. &#x017F;ein Pracht i&#x017F;t eine erbare/ und ehrliche Kleidung/ wie die&#x017F;es Witdoden/ die den Burgundi&#x017F;chen und<lb/>
un&#x017F;ern alten Ehrro&#x0364;cken nicht ungleich kommet.<lb/></note></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Jhr Edelen Teut&#x017F;chen ermannet im Kriegen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Nun ha&#x017F;&#x017F;et der Waffen bluttriefendes Siegen:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Beliebet den Frieden und jaget ihm nach/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Erhaltet in Wu&#x0364;rden die dapfere Sprach.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Ach/ la&#x017F;&#x017F;et den DEGEN nicht alles verheeren/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Ergreiffet die FEDER euch &#x017F;elb&#x017F;ten zu Ehren.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <byline> <hi rendition="#et">erfunden durch<lb/><hi rendition="#fr">Georg Philip Har&#x017F;do&#x0364;rffern.</hi></hi> </byline>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Mit</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] Erklaͤrung des Tittelbildes. WJTDOD (1) redet. JCh komme von Todten Witdoden herfuͤr/ Bekleidet mit Alters-gebrauchlicher Zier/ (2) Die neulich erneute Kunſtliebliche Lieder Erwekken die vormals Verſtorbenen wieder. Mein blaulich-gold-glentzend-befedertes Haubt Hat jenen Homeriſchen Pfauen (3) beraubt/ Zu deuten/ daß durch die Poeten erhaben Der ſchoͤnen Gedanken buntleuchtende Gaben. Die weißliche Liljen (4) die Fraͤnkiſche Tracht/ (5) Erweiſet altredlichen Biedermanns Pracht. (6) Jhr Edelen Teutſchen ermannet im Kriegen/ Nun haſſet der Waffen bluttriefendes Siegen: Beliebet den Frieden und jaget ihm nach/ Erhaltet in Wuͤrden die dapfere Sprach. Ach/ laſſet den DEGEN nicht alles verheeren/ Ergreiffet die FEDER euch ſelbſten zu Ehren. erfunden durch Georg Philip Harſdoͤrffern. Mit (1) WJTDOD iſt ein Celtiſches Wort von Wit/ weis/ und dod Freund/ zu ſam̃engeſetzet heiſt es ſo viel als bey den Griechen Philoſophus/ das t wird in alten Schrifften fuͤr eins gefunden/ wie auch die Nider- laͤnder ſagen: Wat/ dat/ waeter/ fuͤr was/ das/ Waſſer. Dot iſt Ebreiſch und auch Teutſch/ daher nennen wir einen Tauffdoden/ der uns durch die Tauff befreundet iſt. Luth. de Nomin. Germ. l. D. Hiervon ein mehrers zu Ende. (2) Chaſtueil aux diſcours ſur les Arcs Triomphaux dreſſes en la Ville d’ Aix 1623. fuͤhret einen alten Poeten ſolcher Geſtalt bekleidet ein. f. 13. hiervon iſt zu leſen Paſquier aux recherches l. 6. c. 4. f. 853. (3) Lucianus und Ovidius melden/ die Seele Pythagoræ ſey eine Pfauen Seele geweſen/ nach ſeinem Tod aber in Homerum, und nach ihn in Ennium gefahren/ daher ſagt Perſius ſat. 6. v. 10. poſtquam deſter- tuit eſſe Mæonides Quintus, Pavone ex Pythagoræo. Von den Druiden ſchreibet Am. Marcellinus l. 15. Inter Gallos Druidæ ingenii excelſioris, ac authoritatis Pythagoricæ diſciplinæ extiterunt &c. Xamolxis Gothorum ſacerdosſuos in Pythagoriea diſciplina inſtruxit. Laërt. l. 1. videat, Herodot. l. 4. Heurn. de Philoſ. Barbar. c. ul. (4) Hier wird geſehen auf das/ was Gorop. Becan. l. 5. Gallic. f. 119. ſchreibet/ daß Witt/ die weiſſe Farbe ſich weit weiſe/ daher die anſehliche Leute Weiſe genennet worden/ nach der Schrift: Bey den Alten iſt die Weißheit/ und die Klugheit bey den grauen Haubtern. (5) Die Teutſchen und Franken oder Gallier ſind vor Alters ein Volk geweſen. Beſihe hiervon Tri- them. de Orig. Francor. Vrſperg. & imprimis Beat. Rhenan. l. 2. f. 112. & Barthium Adverſar. l. 13. cap. 4. (6) Biedermann iſt ſo viel als Beidermann/ der ohne Anſehen der Perſon beiden Rechtſpricht/ Heniſchius in B. ſein Pracht iſt eine erbare/ und ehrliche Kleidung/ wie dieſes Witdoden/ die den Burgundiſchen und unſern alten Ehrroͤcken nicht ungleich kommet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klaj_lobrede_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klaj_lobrede_1645/14
Zitationshilfe: Klaj, Johann: Lobrede der Teutschen Poeterey. Nürnberg, 1645, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klaj_lobrede_1645/14>, abgerufen am 23.10.2019.