Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klaj, Johann: Lobrede der Teutschen Poeterey. Nürnberg, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
HEult nicht der Nordenwind! der rauhe Felderfeind/
Das Goldgestralte Liecht zweymal vier Stunden scheint/
Der Flüsse Strand besteht; wo vor die Segel flogen/
Knirscht ein belastes Rad; der Wald hat außgezogen
Sein grünes Sommerkleid; das nasse Fichtenpferd
Ligt in den Hafen dort; es sitzet üm den Herd
Der brache Schäferman; der Wintzer hat gedekket
Die Fechser/ und der Stock liegt Ellentief verstecket/
Was macht ein Musensohn so manche lange Nacht?
Ein Vers/ den Dunckelheit hat an den Tag gebracht/
Jst dunckel von Geburt! der kan der Kälte lachen/
Der Feuer bey sich hat/ im Fall er pflegt zu machen
Ein Lied/ das geistig ist! durchsucht des Jahres Lauf/
Weil auch ein kalter Wind die Flamme bläset auf/
Die Sinn und Kunst erhitzt; wie mich denn unlängst triebe
Vom Kachelofen weg der freien Freiheit Liebe.
Jch gieng den alten Pfad nicht zwar wie vor im Klee/
Es knarplet unter mir der hartgefrorne Schnee.
Jn dem fleugt Vater Jaan aus düstrer Winterlufft
Vnd schreyet: hör! hieher! Jch sehe/ wer mir rufft.
Der zwey gestirnte Gott/ stund da mit rohten Ohren
Es war jhm Haar und Bart wie Felsenhart gefroren/
Sein Kleid war durch und durch vor Kälte Kreidenweis/
An seinem Schlüssel hieng ein grosser Zapfen Eis.
Er sprach: wohin? wohin? jetzt ist hier nichts zu schauen/
Jetztblüht kein Rosenstrauch/ jetzt feyren/ Berg vnd Auen/
Vnd wie die Sage geht/ so freyet Pusch und Wald/
Es buhlet Stamm und Ast/ Kraut/ Wurtzel/ jung und alt
Vm diese Weyhnachtzeit. Wie? wiltu Rosen brechen/
Jch weiß derselben drey/ die kanstu sonder stechen
Abpflükken/ wann du wilt; die hegt ein güldnes Feld
Nechst hohem Purpurglantz in jenem Winterzelt.
Die Farben und die Zahl beloben kluge Sinnen/
Des Glükkes lieben Sohn/ den Schutz der Pierinnen;
Gold ist die Gottesfurcht/ das Liechte Purpurroht
Ein Leben ohne Fehl/ Gedult in Creutz und Noht.
Jch hörte zu: er sprach: es läst sich hier nicht stehen/
Die Lufft schneidt schaurig scharf/ wir wollen vorbaß gehen.
Es ist nicht weit von hier des Gartens Scherbenhaus/
Jn welchem Flora grünt und lacht den Winter aus.
HEult nicht der Nordenwind! der rauhe Felderfeind/
Das Goldgeſtralte Liecht zweymal vier Stunden ſcheint/
Der Fluͤſſe Strand beſteht; wo vor die Segel flogen/
Knirſcht ein belaſtes Rad; der Wald hat außgezogen
Sein gruͤnes Sommerkleid; das naſſe Fichtenpferd
Ligt in den Hafen dort; es ſitzet uͤm den Herd
Der brache Schaͤferman; der Wintzer hat gedekket
Die Fechſer/ und der Stock liegt Ellentief verſtecket/
Was macht ein Muſenſohn ſo manche lange Nacht?
Ein Vers/ den Dunckelheit hat an den Tag gebracht/
Jſt dunckel von Geburt! der kan der Kaͤlte lachen/
Der Feuer bey ſich hat/ im Fall er pflegt zu machen
Ein Lied/ das geiſtig iſt! durchſucht des Jahres Lauf/
Weil auch ein kalter Wind die Flamme blaͤſet auf/
Die Sinn und Kunſt erhitzt; wie mich denn unlaͤngſt triebe
Vom Kachelofen weg der freien Freiheit Liebe.
Jch gieng den alten Pfad nicht zwar wie vor im Klee/
Es knarplet unter mir der hartgefrorne Schnee.
Jn dem fleugt Vater Jaan aus duͤſtrer Winterlufft
Vnd ſchreyet: hoͤr! hieher! Jch ſehe/ wer mir rufft.
Der zwey geſtirnte Gott/ ſtund da mit rohten Ohren
Es war jhm Haar und Bart wie Felſenhart gefroren/
Sein Kleid war durch und durch vor Kaͤlte Kreidenweis/
An ſeinem Schluͤſſel hieng ein groſſer Zapfen Eis.
Er ſprach: wohin? wohin? jetzt iſt hier nichts zu ſchauen/
Jetztbluͤht kein Roſenſtrauch/ jetzt feyren/ Berg vnd Auen/
Vnd wie die Sage geht/ ſo freyet Puſch und Wald/
Es buhlet Stam̃ und Aſt/ Kraut/ Wurtzel/ jung und alt
Vm dieſe Weyhnachtzeit. Wie? wiltu Roſen brechen/
Jch weiß derſelben drey/ die kanſtu ſonder ſtechen
Abpfluͤkken/ wann du wilt; die hegt ein guͤldnes Feld
Nechſt hohem Purpurglantz in jenem Winterzelt.
Die Farben und die Zahl beloben kluge Sinnen/
Des Gluͤkkes lieben Sohn/ den Schutz der Pierinnen;
Gold iſt die Gottesfurcht/ das Liechte Purpurroht
Ein Leben ohne Fehl/ Gedult in Creutz und Noht.
Jch hoͤrte zu: er ſprach: es laͤſt ſich hier nicht ſtehen/
Die Lufft ſchneidt ſchaurig ſcharf/ wir wollen vorbaß gehen.
Es iſt nicht weit von hier des Gartens Scherbenhaus/
Jn welchem Flora gruͤnt und lacht den Winter aus.
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009"/>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">H</hi>Eult nicht der Nordenwind! der rauhe Felderfeind/</l><lb/>
            <l>Das Goldge&#x017F;tralte Liecht zweymal vier Stunden &#x017F;cheint/</l><lb/>
            <l>Der Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Strand be&#x017F;teht; wo vor die Segel flogen/</l><lb/>
            <l>Knir&#x017F;cht ein bela&#x017F;tes Rad; der Wald hat außgezogen</l><lb/>
            <l>Sein gru&#x0364;nes Sommerkleid; das na&#x017F;&#x017F;e Fichtenpferd</l><lb/>
            <l>Ligt in den Hafen dort; es &#x017F;itzet u&#x0364;m den Herd</l><lb/>
            <l>Der brache Scha&#x0364;ferman; der Wintzer hat gedekket</l><lb/>
            <l>Die Fech&#x017F;er/ und der Stock liegt Ellentief ver&#x017F;tecket/</l><lb/>
            <l>Was macht ein Mu&#x017F;en&#x017F;ohn &#x017F;o manche lange Nacht?</l><lb/>
            <l>Ein Vers/ den Dunckelheit hat an den Tag gebracht/</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t dunckel von Geburt! der kan der Ka&#x0364;lte lachen/</l><lb/>
            <l>Der Feuer bey &#x017F;ich hat/ im Fall er pflegt zu machen</l><lb/>
            <l>Ein Lied/ das gei&#x017F;tig i&#x017F;t! durch&#x017F;ucht des Jahres Lauf/</l><lb/>
            <l>Weil auch ein kalter Wind die Flamme bla&#x0364;&#x017F;et auf/</l><lb/>
            <l>Die Sinn und Kun&#x017F;t erhitzt; wie mich denn unla&#x0364;ng&#x017F;t triebe</l><lb/>
            <l>Vom Kachelofen weg der freien Freiheit Liebe.</l><lb/>
            <l>Jch gieng den alten Pfad nicht zwar wie vor im Klee/</l><lb/>
            <l>Es knarplet unter mir der hartgefrorne Schnee.</l><lb/>
            <l>Jn dem fleugt Vater Jaan aus du&#x0364;&#x017F;trer Winterlufft</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;chreyet: ho&#x0364;r! hieher! Jch &#x017F;ehe/ wer mir rufft.</l><lb/>
            <l>Der zwey ge&#x017F;tirnte Gott/ &#x017F;tund da mit rohten Ohren</l><lb/>
            <l>Es war jhm Haar und Bart wie Fel&#x017F;enhart gefroren/</l><lb/>
            <l>Sein Kleid war durch und durch vor Ka&#x0364;lte Kreidenweis/</l><lb/>
            <l>An &#x017F;einem Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el hieng ein gro&#x017F;&#x017F;er Zapfen Eis.</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;prach: wohin? wohin? jetzt i&#x017F;t hier nichts zu &#x017F;chauen/</l><lb/>
            <l>Jetztblu&#x0364;ht kein Ro&#x017F;en&#x017F;trauch/ jetzt feyren/ Berg vnd Auen/</l><lb/>
            <l>Vnd wie die Sage geht/ &#x017F;o freyet Pu&#x017F;ch und Wald/</l><lb/>
            <l>Es buhlet Stam&#x0303; und A&#x017F;t/ Kraut/ Wurtzel/ jung und alt</l><lb/>
            <l>Vm die&#x017F;e Weyhnachtzeit. Wie? wiltu Ro&#x017F;en brechen/</l><lb/>
            <l>Jch weiß der&#x017F;elben drey/ die kan&#x017F;tu &#x017F;onder &#x017F;techen</l><lb/>
            <l>Abpflu&#x0364;kken/ wann du wilt; die hegt ein gu&#x0364;ldnes Feld</l><lb/>
            <l>Nech&#x017F;t hohem Purpurglantz in jenem Winterzelt.</l><lb/>
            <l>Die Farben und die Zahl beloben <hi rendition="#fr">kluge Sinnen/</hi></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Des Glu&#x0364;kkes lieben Sohn/ den Schutz der Pierinnen;</hi> </l><lb/>
            <l>Gold i&#x017F;t die Gottesfurcht/ das Liechte Purpurroht</l><lb/>
            <l>Ein Leben ohne Fehl/ Gedult in Creutz und Noht.</l><lb/>
            <l>Jch ho&#x0364;rte zu: er &#x017F;prach: es la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich hier nicht &#x017F;tehen/</l><lb/>
            <l>Die Lufft &#x017F;chneidt &#x017F;chaurig &#x017F;charf/ wir wollen vorbaß gehen.</l><lb/>
            <l>Es i&#x017F;t nicht weit von hier des Gartens Scherbenhaus/</l><lb/>
            <l>Jn welchem <hi rendition="#aq">Flora</hi> gru&#x0364;nt und lacht den Winter aus.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] HEult nicht der Nordenwind! der rauhe Felderfeind/ Das Goldgeſtralte Liecht zweymal vier Stunden ſcheint/ Der Fluͤſſe Strand beſteht; wo vor die Segel flogen/ Knirſcht ein belaſtes Rad; der Wald hat außgezogen Sein gruͤnes Sommerkleid; das naſſe Fichtenpferd Ligt in den Hafen dort; es ſitzet uͤm den Herd Der brache Schaͤferman; der Wintzer hat gedekket Die Fechſer/ und der Stock liegt Ellentief verſtecket/ Was macht ein Muſenſohn ſo manche lange Nacht? Ein Vers/ den Dunckelheit hat an den Tag gebracht/ Jſt dunckel von Geburt! der kan der Kaͤlte lachen/ Der Feuer bey ſich hat/ im Fall er pflegt zu machen Ein Lied/ das geiſtig iſt! durchſucht des Jahres Lauf/ Weil auch ein kalter Wind die Flamme blaͤſet auf/ Die Sinn und Kunſt erhitzt; wie mich denn unlaͤngſt triebe Vom Kachelofen weg der freien Freiheit Liebe. Jch gieng den alten Pfad nicht zwar wie vor im Klee/ Es knarplet unter mir der hartgefrorne Schnee. Jn dem fleugt Vater Jaan aus duͤſtrer Winterlufft Vnd ſchreyet: hoͤr! hieher! Jch ſehe/ wer mir rufft. Der zwey geſtirnte Gott/ ſtund da mit rohten Ohren Es war jhm Haar und Bart wie Felſenhart gefroren/ Sein Kleid war durch und durch vor Kaͤlte Kreidenweis/ An ſeinem Schluͤſſel hieng ein groſſer Zapfen Eis. Er ſprach: wohin? wohin? jetzt iſt hier nichts zu ſchauen/ Jetztbluͤht kein Roſenſtrauch/ jetzt feyren/ Berg vnd Auen/ Vnd wie die Sage geht/ ſo freyet Puſch und Wald/ Es buhlet Stam̃ und Aſt/ Kraut/ Wurtzel/ jung und alt Vm dieſe Weyhnachtzeit. Wie? wiltu Roſen brechen/ Jch weiß derſelben drey/ die kanſtu ſonder ſtechen Abpfluͤkken/ wann du wilt; die hegt ein guͤldnes Feld Nechſt hohem Purpurglantz in jenem Winterzelt. Die Farben und die Zahl beloben kluge Sinnen/ Des Gluͤkkes lieben Sohn/ den Schutz der Pierinnen; Gold iſt die Gottesfurcht/ das Liechte Purpurroht Ein Leben ohne Fehl/ Gedult in Creutz und Noht. Jch hoͤrte zu: er ſprach: es laͤſt ſich hier nicht ſtehen/ Die Lufft ſchneidt ſchaurig ſcharf/ wir wollen vorbaß gehen. Es iſt nicht weit von hier des Gartens Scherbenhaus/ Jn welchem Flora gruͤnt und lacht den Winter aus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klaj_lobrede_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klaj_lobrede_1645/9
Zitationshilfe: Klaj, Johann: Lobrede der Teutschen Poeterey. Nürnberg, 1645, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klaj_lobrede_1645/9>, abgerufen am 24.10.2019.