Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Amphitryon. Dresden, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
-- "Den lehrt' er, der ihm auf den Teller kä-
me!" --
Ich mögte eh'r mit einem Schäferhund
Halbpart, als ihm, aus einer Schüssel essen.
Sein Vater könnte Hungers vor ihm sterben,
Daß er ihm auch so viel nicht gönnt, als ihm
In hohlen Zähnen kauend stecken bleibt.
-- Geh! dir geschieht ganz recht, Abtrünniger.
Und hätt' ich Würst' in jeder Hand hier Eine,
Ich wollte sie in meinen Mund nicht stecken.
So seinen armen, wackern Herrn verlassen,
Den Uebermacht aus seinem Hause stieß.
-- Dort naht er sich mit rüst'gen Freunden schon.
-- -- Und auch von hier strömt Volk herbei!
Was giebts?

Zehnte Scene.
Amphitryon mit Obersten, (von der einen
Seite.) Volk, (von der andern.)
Amphitryon.
Seid mir gegrüßt! Wer rief euch meine Freunde?
L
— „Den lehrt’ er, der ihm auf den Teller kaͤ-
me!“ —
Ich moͤgte eh’r mit einem Schaͤferhund
Halbpart, als ihm, aus einer Schuͤſſel eſſen.
Sein Vater koͤnnte Hungers vor ihm ſterben,
Daß er ihm auch ſo viel nicht goͤnnt, als ihm
In hohlen Zaͤhnen kauend ſtecken bleibt.
— Geh! dir geſchieht ganz recht, Abtruͤnniger.
Und haͤtt’ ich Wuͤrſt’ in jeder Hand hier Eine,
Ich wollte ſie in meinen Mund nicht ſtecken.
So ſeinen armen, wackern Herrn verlaſſen,
Den Uebermacht aus ſeinem Hauſe ſtieß.
— Dort naht er ſich mit ruͤſt’gen Freunden ſchon.
— — Und auch von hier ſtroͤmt Volk herbei!
Was giebts?

Zehnte Scene.
Amphitryon mit Oberſten, (von der einen
Seite.) Volk, (von der andern.)
Amphitryon.
Seid mir gegruͤßt! Wer rief euch meine Freunde?
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SOF">
            <p><pb facs="#f0177" n="161"/>
&#x2014; &#x201E;Den lehrt&#x2019; er, der ihm auf den Teller ka&#x0364;-<lb/>
me!&#x201C; &#x2014;<lb/>
Ich mo&#x0364;gte eh&#x2019;r mit einem Scha&#x0364;ferhund<lb/>
Halbpart, als ihm, aus einer Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el e&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Sein Vater ko&#x0364;nnte Hungers vor ihm &#x017F;terben,<lb/>
Daß er ihm auch &#x017F;o viel nicht go&#x0364;nnt, als ihm<lb/>
In hohlen Za&#x0364;hnen kauend &#x017F;tecken bleibt.<lb/>
&#x2014; Geh! dir ge&#x017F;chieht ganz recht, Abtru&#x0364;nniger.<lb/>
Und ha&#x0364;tt&#x2019; ich Wu&#x0364;r&#x017F;t&#x2019; in jeder Hand hier Eine,<lb/>
Ich wollte &#x017F;ie in meinen Mund nicht &#x017F;tecken.<lb/>
So &#x017F;einen armen, wackern Herrn verla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Den Uebermacht aus &#x017F;einem Hau&#x017F;e &#x017F;tieß.<lb/>
&#x2014; Dort naht er &#x017F;ich mit ru&#x0364;&#x017F;t&#x2019;gen Freunden &#x017F;chon.<lb/>
&#x2014; &#x2014; Und auch von hier &#x017F;tro&#x0364;mt Volk herbei!<lb/>
Was giebts?</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zehnte Scene</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Amphitryon</hi> mit <hi rendition="#g">Ober&#x017F;ten</hi>, (von der einen<lb/>
Seite.) <hi rendition="#g">Volk</hi>, (von der andern.)</stage><lb/>
          <sp who="#AMP">
            <speaker><hi rendition="#g">Amphitryon</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Seid mir gegru&#x0364;ßt! Wer rief euch meine Freunde?</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0177] — „Den lehrt’ er, der ihm auf den Teller kaͤ- me!“ — Ich moͤgte eh’r mit einem Schaͤferhund Halbpart, als ihm, aus einer Schuͤſſel eſſen. Sein Vater koͤnnte Hungers vor ihm ſterben, Daß er ihm auch ſo viel nicht goͤnnt, als ihm In hohlen Zaͤhnen kauend ſtecken bleibt. — Geh! dir geſchieht ganz recht, Abtruͤnniger. Und haͤtt’ ich Wuͤrſt’ in jeder Hand hier Eine, Ich wollte ſie in meinen Mund nicht ſtecken. So ſeinen armen, wackern Herrn verlaſſen, Den Uebermacht aus ſeinem Hauſe ſtieß. — Dort naht er ſich mit ruͤſt’gen Freunden ſchon. — — Und auch von hier ſtroͤmt Volk herbei! Was giebts? Zehnte Scene. Amphitryon mit Oberſten, (von der einen Seite.) Volk, (von der andern.) Amphitryon. Seid mir gegruͤßt! Wer rief euch meine Freunde? L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_amphytrion_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_amphytrion_1807/177
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Amphitryon. Dresden, 1807, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_amphytrion_1807/177>, abgerufen am 19.07.2019.