Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Akt.
Scene: Fehrbellin. Ein Garten im alt-französichen Styl. Im
Hintergrunde ein Schloß, von welchem eine Rampe hera[b]f[ü]hrt. --
Es ist Nacht.

Erster Auftritt.
Prinz Friedrich Arthur (sitzt mit bloßem Haupte und offe-
ner Brust, halb wachend, halb schlafend, unter einer Eiche
und windet sich einen Kranz.) -- Der Kurfürst, seine
Gemahlin, Prinzessin Natalie, Graf Hein-
rich, Rittmeister Golz
und Andere (treten heim-
lich aus dem Schloß und schauen vom Geländer der Rampe auf
ihn nieder.) -- Pagen mit Fackeln.
Graf Heinrich.
Prinz Friedrich Arthur, unser tapfrer Vetter,
Der, an der Reiter Spitze, seit drei Tagen
Den flücht'gen Schweden munter nachgesetzt,
Und sich erst heute wieder, athemlos,
Im Hauptquartier zu Fehrbellin gezeigt:
Befehl ward ihm von Dir, hier länger nicht,
Als nur drei Fütt'rungsstunden zu verweilen,
Und gleich dem Wrangel wiederum entgegen,
Der sich am Rhyn versucht hat einzuschanzen,
Bis an die Hackelberge vorzurücken?
Der Kurfürst.
So ist's!
Graf Heinrich.
Die Chefs nun sämmtlicher Schwadronen,
A

Erſter Akt.
Scene: Fehrbellin. Ein Garten im alt-franzöſichen Styl. Im
Hintergrunde ein Schloß, von welchem eine Rampe hera[b]f[ü]hrt. —
Es iſt Nacht.

Erſter Auftritt.
Prinz Friedrich Arthur (ſitzt mit bloßem Haupte und offe-
ner Bruſt, halb wachend, halb ſchlafend, unter einer Eiche
und windet ſich einen Kranz.) — Der Kurfürſt, ſeine
Gemahlin, Prinzeſſin Natalie, Graf Hein-
rich, Rittmeiſter Golz
und Andere (treten heim-
lich aus dem Schloß und ſchauen vom Geländer der Rampe auf
ihn nieder.) — Pagen mit Fackeln.
Graf Heinrich.
Prinz Friedrich Arthur, unſer tapfrer Vetter,
Der, an der Reiter Spitze, ſeit drei Tagen
Den flücht’gen Schweden munter nachgeſetzt,
Und ſich erſt heute wieder, athemlos,
Im Hauptquartier zu Fehrbellin gezeigt:
Befehl ward ihm von Dir, hier länger nicht,
Als nur drei Fütt’rungsſtunden zu verweilen,
Und gleich dem Wrangel wiederum entgegen,
Der ſich am Rhyn verſucht hat einzuſchanzen,
Bis an die Hackelberge vorzurücken?
Der Kurfürſt.
So iſt’s!
Graf Heinrich.
Die Chefs nun ſämmtlicher Schwadronen,
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0014" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Akt</hi>.</hi> </head><lb/>
        <stage><hi rendition="#g">Scene</hi>: Fehrbellin. Ein Garten im alt-franzö&#x017F;ichen Styl. Im<lb/>
Hintergrunde ein Schloß, von welchem eine Rampe hera<supplied>b</supplied>f<supplied>ü</supplied>hrt. &#x2014;<lb/>
Es i&#x017F;t Nacht.</stage><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Prinz Friedrich Arthur</hi> (&#x017F;itzt mit bloßem Haupte und offe-<lb/>
ner Bru&#x017F;t, halb wachend, halb &#x017F;chlafend, unter einer Eiche<lb/>
und windet &#x017F;ich einen Kranz.) &#x2014; <hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t, &#x017F;eine<lb/>
Gemahlin, Prinze&#x017F;&#x017F;in Natalie, Graf Hein-<lb/>
rich, Rittmei&#x017F;ter Golz</hi> und <hi rendition="#g">Andere</hi> (treten heim-<lb/>
lich aus dem Schloß und &#x017F;chauen vom Geländer der Rampe auf<lb/>
ihn nieder.) &#x2014; <hi rendition="#g">Pagen mit Fackeln</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#HEIN">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Heinrich</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#in">P</hi>rinz Friedrich Arthur, un&#x017F;er tapfrer Vetter,<lb/>
Der, an der Reiter Spitze, &#x017F;eit drei Tagen<lb/>
Den flücht&#x2019;gen Schweden munter nachge&#x017F;etzt,<lb/>
Und &#x017F;ich er&#x017F;t heute wieder, athemlos,<lb/>
Im Hauptquartier zu Fehrbellin gezeigt:<lb/>
Befehl ward ihm von Dir, hier länger nicht,<lb/>
Als nur drei Fütt&#x2019;rungs&#x017F;tunden zu verweilen,<lb/>
Und gleich dem Wrangel wiederum entgegen,<lb/>
Der &#x017F;ich am Rhyn ver&#x017F;ucht hat einzu&#x017F;chanzen,<lb/>
Bis an die Hackelberge vorzurücken?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>So i&#x017F;t&#x2019;s!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HEIN">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Heinrich</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Die Chefs nun &#x017F;ämmtlicher Schwadronen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0014] Erſter Akt. Scene: Fehrbellin. Ein Garten im alt-franzöſichen Styl. Im Hintergrunde ein Schloß, von welchem eine Rampe herabführt. — Es iſt Nacht. Erſter Auftritt. Prinz Friedrich Arthur (ſitzt mit bloßem Haupte und offe- ner Bruſt, halb wachend, halb ſchlafend, unter einer Eiche und windet ſich einen Kranz.) — Der Kurfürſt, ſeine Gemahlin, Prinzeſſin Natalie, Graf Hein- rich, Rittmeiſter Golz und Andere (treten heim- lich aus dem Schloß und ſchauen vom Geländer der Rampe auf ihn nieder.) — Pagen mit Fackeln. Graf Heinrich. Prinz Friedrich Arthur, unſer tapfrer Vetter, Der, an der Reiter Spitze, ſeit drei Tagen Den flücht’gen Schweden munter nachgeſetzt, Und ſich erſt heute wieder, athemlos, Im Hauptquartier zu Fehrbellin gezeigt: Befehl ward ihm von Dir, hier länger nicht, Als nur drei Fütt’rungsſtunden zu verweilen, Und gleich dem Wrangel wiederum entgegen, Der ſich am Rhyn verſucht hat einzuſchanzen, Bis an die Hackelberge vorzurücken? Der Kurfürſt. So iſt’s! Graf Heinrich. Die Chefs nun ſämmtlicher Schwadronen, A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/14
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/14>, abgerufen am 20.03.2019.