Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Doch wen ich nicht gefunden, war der Marschall!
Drauf meine Reiter sucht' ich wieder auf.
Golz.
Das wird sehr leid ihm thun. Es schien er hatte
Dir von Belang noch etwas zu vertrauen.
Der Officier.
Da kommt des Prinzen, unsers Führers, Durchlaucht!
Zweyter Auftritt.
Prinz Arthur (mit einem schwarzen Band um die linke Hand.)
Die Vorigen.
Obrist Kottwitz.
Sei mir gegrüßt, mein junger, edler Prinz!
Schau her, wie während Du im Dörfchen warst,
Die Reiter ich im Thalweg aufgestellt:
Ich denk', Du wirst mit mir zufrieden seyn!
Prinz Arthur.
Guten Morgen, Kottwitz! -- Guten Morgen, Freunde!
-- Du weißt, ich lobe Alles, was Du thust.
Graf Heinrich.
Was machtest, Arthur, in dem Dörfchen Du?
-- Du scheinst so ernst!
Prinz Arthur.
Ich -- war in der Kapelle,
Die aus des Dörfchens stillen Büschen blinkte.
Man läutete, da wir vorüberzogen,
Zur Andacht eben ein, da trieb mich's an,
Am Altar auch mich betend hinzuwerfen.
Obrist Kottwitz.
Ein frommer junger Herr, das muß ich sagen!
Das Werk, glaubt mir, das mit Gebet beginnt,
Das wird mit Heil und Ruhm und Sieg sich krönen!
Doch wen ich nicht gefunden, war der Marſchall!
Drauf meine Reiter ſucht’ ich wieder auf.
Golz.
Das wird ſehr leid ihm thun. Es ſchien er hatte
Dir von Belang noch etwas zu vertrauen.
Der Officier.
Da kommt des Prinzen, unſers Führers, Durchlaucht!
Zweyter Auftritt.
Prinz Arthur (mit einem ſchwarzen Band um die linke Hand.)
Die Vorigen.
Obriſt Kottwitz.
Sei mir gegrüßt, mein junger, edler Prinz!
Schau her, wie während Du im Dörfchen warſt,
Die Reiter ich im Thalweg aufgeſtellt:
Ich denk’, Du wirſt mit mir zufrieden ſeyn!
Prinz Arthur.
Guten Morgen, Kottwitz! — Guten Morgen, Freunde!
— Du weißt, ich lobe Alles, was Du thuſt.
Graf Heinrich.
Was machteſt, Arthur, in dem Dörfchen Du?
— Du ſcheinſt ſo ernſt!
Prinz Arthur.
Ich — war in der Kapelle,
Die aus des Dörfchens ſtillen Büſchen blinkte.
Man läutete, da wir vorüberzogen,
Zur Andacht eben ein, da trieb mich’s an,
Am Altar auch mich betend hinzuwerfen.
Obriſt Kottwitz.
Ein frommer junger Herr, das muß ich ſagen!
Das Werk, glaubt mir, das mit Gebet beginnt,
Das wird mit Heil und Ruhm und Sieg ſich krönen!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#KOTT">
            <p><pb facs="#f0039" n="26"/>
Doch wen ich nicht gefunden, war der Mar&#x017F;chall!<lb/>
Drauf meine Reiter &#x017F;ucht&#x2019; ich wieder auf.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOL">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Golz</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Das wird &#x017F;ehr leid ihm thun. Es &#x017F;chien er hatte<lb/>
Dir von Belang noch etwas zu vertrauen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OFF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Officier</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Da kommt des Prinzen, un&#x017F;ers Führers, Durchlaucht!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweyter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi> (mit einem &#x017F;chwarzen Band um die linke Hand.)<lb/><hi rendition="#g">Die Vorigen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#KOTT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Obri&#x017F;t Kottwitz</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Sei mir gegrüßt, mein junger, edler Prinz!<lb/>
Schau her, wie während Du im Dörfchen war&#x017F;t,<lb/>
Die Reiter ich im Thalweg aufge&#x017F;tellt:<lb/>
Ich denk&#x2019;, Du wir&#x017F;t mit mir zufrieden &#x017F;eyn!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Guten Morgen, Kottwitz! &#x2014; Guten Morgen, Freunde!<lb/>
&#x2014; Du weißt, ich lobe Alles, was Du thu&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HEIN">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Heinrich</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Was machte&#x017F;t, Arthur, in dem Dörfchen Du?<lb/>
&#x2014; Du &#x017F;chein&#x017F;t &#x017F;o ern&#x017F;t!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich &#x2014; war in der Kapelle,<lb/>
Die aus des Dörfchens &#x017F;tillen Bü&#x017F;chen blinkte.<lb/>
Man läutete, da wir vorüberzogen,<lb/>
Zur Andacht eben ein, da trieb mich&#x2019;s an,<lb/>
Am Altar auch mich betend hinzuwerfen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KOTT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Obri&#x017F;t Kottwitz</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ein frommer junger Herr, das muß ich &#x017F;agen!<lb/>
Das Werk, glaubt mir, das mit Gebet beginnt,<lb/>
Das wird mit Heil und Ruhm und Sieg &#x017F;ich krönen!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0039] Doch wen ich nicht gefunden, war der Marſchall! Drauf meine Reiter ſucht’ ich wieder auf. Golz. Das wird ſehr leid ihm thun. Es ſchien er hatte Dir von Belang noch etwas zu vertrauen. Der Officier. Da kommt des Prinzen, unſers Führers, Durchlaucht! Zweyter Auftritt. Prinz Arthur (mit einem ſchwarzen Band um die linke Hand.) Die Vorigen. Obriſt Kottwitz. Sei mir gegrüßt, mein junger, edler Prinz! Schau her, wie während Du im Dörfchen warſt, Die Reiter ich im Thalweg aufgeſtellt: Ich denk’, Du wirſt mit mir zufrieden ſeyn! Prinz Arthur. Guten Morgen, Kottwitz! — Guten Morgen, Freunde! — Du weißt, ich lobe Alles, was Du thuſt. Graf Heinrich. Was machteſt, Arthur, in dem Dörfchen Du? — Du ſcheinſt ſo ernſt! Prinz Arthur. Ich — war in der Kapelle, Die aus des Dörfchens ſtillen Büſchen blinkte. Man läutete, da wir vorüberzogen, Zur Andacht eben ein, da trieb mich’s an, Am Altar auch mich betend hinzuwerfen. Obriſt Kottwitz. Ein frommer junger Herr, das muß ich ſagen! Das Werk, glaubt mir, das mit Gebet beginnt, Das wird mit Heil und Ruhm und Sieg ſich krönen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/39
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/39>, abgerufen am 26.03.2019.