Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Kurfürstin.
Ein Sieg, zu theu'r erkauft! Ich mag ihn nicht.
Gebt mir den Preis, den er gekostet, wieder.

(sie sinkt in Ohnmacht.)
Erste Hofdame.
Hilf, Gott im Himmel! Ihre Sinne schwinden.
(Natalie weint.)
Sechster Auftritt.
Prinz Arthur (tritt auf.) -- Die Vorigen.
Prinz Arthur.
O meine theuerste Natalie!
(er legt ihre Hand gerührt an sein Herz.)
Natalie.
So ist es wahr?
Prinz Arthur.
O! Könnt' ich sagen: nein!
Könnt' ich mit Blut, aus diesem treuen Herzen,
Das seinige zurück ins Daseyn rufen! --
Natalie (trocknet sich die Thränen.)
Hat man denn schon die Leiche aufgefunden?
Prinz Arthur.
Ach, mein Geschäft, bis diesen Augenblick,
War Rache nur an Wrangel; wie vermocht' ich,
Solch' einer Sorge mich bis jetzt zu weihn?
Doch eine Schaar von Männern sandt' ich aus,
Ihn, im Gefild des Todes, aufzusuchen:
Vor Nacht noch zweifelsohne trifft er ein.
Natalie.
Wer wird, in diesem schauderhaften Kampf,
Jetzt diese Schweden niederhalten? Wer
Vor dieser Welt von Feinden uns beschirmen,
Die uns sein Glück, die uns sein Ruhm erworben?
Kurfürſtin.
Ein Sieg, zu theu’r erkauft! Ich mag ihn nicht.
Gebt mir den Preis, den er gekoſtet, wieder.

(ſie ſinkt in Ohnmacht.)
Erſte Hofdame.
Hilf, Gott im Himmel! Ihre Sinne ſchwinden.
(Natalie weint.)
Sechster Auftritt.
Prinz Arthur (tritt auf.) — Die Vorigen.
Prinz Arthur.
O meine theuerſte Natalie!
(er legt ihre Hand gerührt an ſein Herz.)
Natalie.
So iſt es wahr?
Prinz Arthur.
O! Könnt’ ich ſagen: nein!
Könnt’ ich mit Blut, aus dieſem treuen Herzen,
Das ſeinige zurück ins Daſeyn rufen! —
Natalie (trocknet ſich die Thränen.)
Hat man denn ſchon die Leiche aufgefunden?
Prinz Arthur.
Ach, mein Geſchäft, bis dieſen Augenblick,
War Rache nur an Wrangel; wie vermocht’ ich,
Solch’ einer Sorge mich bis jetzt zu weihn?
Doch eine Schaar von Männern ſandt’ ich aus,
Ihn, im Gefild des Todes, aufzuſuchen:
Vor Nacht noch zweifelsohne trifft er ein.
Natalie.
Wer wird, in dieſem ſchauderhaften Kampf,
Jetzt dieſe Schweden niederhalten? Wer
Vor dieſer Welt von Feinden uns beſchirmen,
Die uns ſein Glück, die uns ſein Ruhm erworben?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0049" n="36"/>
          <sp who="#KURFI">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Kurfür&#x017F;tin</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ein Sieg, zu theu&#x2019;r erkauft! Ich mag ihn nicht.<lb/>
Gebt mir den Preis, den er geko&#x017F;tet, wieder.</p><lb/>
            <stage>(&#x017F;ie &#x017F;inkt in Ohnmacht.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EHDAME">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Hofdame</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hilf, Gott im Himmel! Ihre Sinne &#x017F;chwinden.</p><lb/>
            <stage>(<hi rendition="#g">Natalie</hi> weint.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechster Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi> (tritt auf.) &#x2014; <hi rendition="#g">Die Vorigen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>O meine theuer&#x017F;te Natalie!</p><lb/>
            <stage>(er legt ihre Hand gerührt an &#x017F;ein Herz.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Natalie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>So i&#x017F;t es wahr?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>O! Könnt&#x2019; ich &#x017F;agen: nein!<lb/>
Könnt&#x2019; ich mit Blut, aus die&#x017F;em treuen Herzen,<lb/>
Das &#x017F;einige zurück ins Da&#x017F;eyn rufen! &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Natalie</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(trocknet &#x017F;ich die Thränen.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Hat man denn &#x017F;chon die Leiche aufgefunden?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ach, mein Ge&#x017F;chäft, bis die&#x017F;en Augenblick,<lb/>
War Rache nur an Wrangel; wie vermocht&#x2019; ich,<lb/>
Solch&#x2019; einer Sorge mich bis jetzt zu weihn?<lb/>
Doch eine Schaar von Männern &#x017F;andt&#x2019; ich aus,<lb/>
Ihn, im Gefild des Todes, aufzu&#x017F;uchen:<lb/>
Vor Nacht noch zweifelsohne trifft er ein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Natalie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wer wird, in die&#x017F;em &#x017F;chauderhaften Kampf,<lb/>
Jetzt die&#x017F;e Schweden niederhalten? Wer<lb/>
Vor die&#x017F;er Welt von Feinden uns be&#x017F;chirmen,<lb/>
Die uns &#x017F;ein Glück, die uns &#x017F;ein Ruhm erworben?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0049] Kurfürſtin. Ein Sieg, zu theu’r erkauft! Ich mag ihn nicht. Gebt mir den Preis, den er gekoſtet, wieder. (ſie ſinkt in Ohnmacht.) Erſte Hofdame. Hilf, Gott im Himmel! Ihre Sinne ſchwinden. (Natalie weint.) Sechster Auftritt. Prinz Arthur (tritt auf.) — Die Vorigen. Prinz Arthur. O meine theuerſte Natalie! (er legt ihre Hand gerührt an ſein Herz.) Natalie. So iſt es wahr? Prinz Arthur. O! Könnt’ ich ſagen: nein! Könnt’ ich mit Blut, aus dieſem treuen Herzen, Das ſeinige zurück ins Daſeyn rufen! — Natalie (trocknet ſich die Thränen.) Hat man denn ſchon die Leiche aufgefunden? Prinz Arthur. Ach, mein Geſchäft, bis dieſen Augenblick, War Rache nur an Wrangel; wie vermocht’ ich, Solch’ einer Sorge mich bis jetzt zu weihn? Doch eine Schaar von Männern ſandt’ ich aus, Ihn, im Gefild des Todes, aufzuſuchen: Vor Nacht noch zweifelsohne trifft er ein. Natalie. Wer wird, in dieſem ſchauderhaften Kampf, Jetzt dieſe Schweden niederhalten? Wer Vor dieſer Welt von Feinden uns beſchirmen, Die uns ſein Glück, die uns ſein Ruhm erworben?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/49
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/49>, abgerufen am 19.03.2019.