Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Prinz Arthur.
-- Wollt ihr? Wollt ihr?
Natalie.
-- Wenn eins mit ihm ich werden darf?
(sie legt sich an seine Brust.)
Prinz Arthur.
Wie? Was war das?
Natalie.
Hinweg!
Prinz Arthur (hält sie.)
Natalie!
(er küßt sie; sie reißt sich los.)
O Gott, wär er jetzt da, den wir beweinen,
Um diesen Bund zu schauen! Könnten wir
Zu ihm aufstammeln: Vater, segne uns!

(er bedeckt sein Gesicht mit seinen Händen; Natalie wendet sich
wieder zur Kurfürstin zurück.)
Siebenter Auftritt.
Ein Wachtmeister (tritt eilig auf.) -- Die Vorigen.
Wachtmeister.
Mein Prinz, kaum wag' ich, beim lebendigen Gott,
Welch' ein Gerücht sich ausstreut, euch zu melden!
-- Der Kurfürst lebt!
Prinz Arthur.
Er lebt!
Wachtmeister.
Beim hohen Himmel!
Graf Sparren bringt die Nachricht eben her.
Natalie.
Herr meines Lebens! Mutter, hörtest Du's?
(sie stürzt vor der Kurfürstin nieder und umfaßt ihren Leib.)
Prinz Arthur.
Nein, sag --! Wer bringt mir?
Prinz Arthur.
— Wollt ihr? Wollt ihr?
Natalie.
— Wenn eins mit ihm ich werden darf?
(ſie legt ſich an ſeine Bruſt.)
Prinz Arthur.
Wie? Was war das?
Natalie.
Hinweg!
Prinz Arthur (hält ſie.)
Natalie!
(er küßt ſie; ſie reißt ſich los.)
O Gott, wär er jetzt da, den wir beweinen,
Um dieſen Bund zu ſchauen! Könnten wir
Zu ihm aufſtammeln: Vater, ſegne uns!

(er bedeckt ſein Geſicht mit ſeinen Händen; Natalie wendet ſich
wieder zur Kurfürſtin zurück.)
Siebenter Auftritt.
Ein Wachtmeiſter (tritt eilig auf.) — Die Vorigen.
Wachtmeiſter.
Mein Prinz, kaum wag’ ich, beim lebendigen Gott,
Welch’ ein Gerücht ſich ausſtreut, euch zu melden!
— Der Kurfürſt lebt!
Prinz Arthur.
Er lebt!
Wachtmeiſter.
Beim hohen Himmel!
Graf Sparren bringt die Nachricht eben her.
Natalie.
Herr meines Lebens! Mutter, hörteſt Du’s?
(ſie ſtürzt vor der Kurfürſtin nieder und umfaßt ihren Leib.)
Prinz Arthur.
Nein, ſag —! Wer bringt mir?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0051" n="38"/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>&#x2014; Wollt ihr? Wollt ihr?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Natalie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>&#x2014; Wenn eins mit ihm ich werden darf?</p><lb/>
            <stage>(&#x017F;ie legt &#x017F;ich an &#x017F;eine Bru&#x017F;t.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wie? Was war das?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Natalie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hinweg!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(hält &#x017F;ie.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Natalie!</p><lb/>
            <stage>(er küßt &#x017F;ie; &#x017F;ie reißt &#x017F;ich los.)</stage><lb/>
            <p>O Gott, wär er jetzt da, den wir beweinen,<lb/>
Um die&#x017F;en Bund zu &#x017F;chauen! Könnten wir<lb/>
Zu ihm auf&#x017F;tammeln: Vater, &#x017F;egne uns!</p><lb/>
            <stage>(er bedeckt &#x017F;ein Ge&#x017F;icht mit &#x017F;einen Händen; <hi rendition="#g">Natalie</hi> wendet &#x017F;ich<lb/>
wieder zur <hi rendition="#g">Kurfür&#x017F;tin</hi> zurück.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Siebenter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Ein Wachtmei&#x017F;ter</hi> (tritt eilig auf.) &#x2014; <hi rendition="#g">Die Vorigen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#WAC">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Wachtmei&#x017F;ter</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Mein Prinz, kaum wag&#x2019; ich, beim lebendigen Gott,<lb/>
Welch&#x2019; ein Gerücht &#x017F;ich aus&#x017F;treut, euch zu melden!<lb/>
&#x2014; Der Kurfür&#x017F;t lebt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Er lebt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WAC">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Wachtmei&#x017F;ter</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Beim hohen Himmel!<lb/>
Graf Sparren bringt die Nachricht eben her.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Natalie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Herr meines Lebens! Mutter, hörte&#x017F;t Du&#x2019;s?</p><lb/>
            <stage>(&#x017F;ie &#x017F;türzt vor der <hi rendition="#g">Kurfür&#x017F;tin</hi> nieder und umfaßt ihren Leib.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nein, &#x017F;ag &#x2014;! Wer bringt mir?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0051] Prinz Arthur. — Wollt ihr? Wollt ihr? Natalie. — Wenn eins mit ihm ich werden darf? (ſie legt ſich an ſeine Bruſt.) Prinz Arthur. Wie? Was war das? Natalie. Hinweg! Prinz Arthur (hält ſie.) Natalie! (er küßt ſie; ſie reißt ſich los.) O Gott, wär er jetzt da, den wir beweinen, Um dieſen Bund zu ſchauen! Könnten wir Zu ihm aufſtammeln: Vater, ſegne uns! (er bedeckt ſein Geſicht mit ſeinen Händen; Natalie wendet ſich wieder zur Kurfürſtin zurück.) Siebenter Auftritt. Ein Wachtmeiſter (tritt eilig auf.) — Die Vorigen. Wachtmeiſter. Mein Prinz, kaum wag’ ich, beim lebendigen Gott, Welch’ ein Gerücht ſich ausſtreut, euch zu melden! — Der Kurfürſt lebt! Prinz Arthur. Er lebt! Wachtmeiſter. Beim hohen Himmel! Graf Sparren bringt die Nachricht eben her. Natalie. Herr meines Lebens! Mutter, hörteſt Du’s? (ſie ſtürzt vor der Kurfürſtin nieder und umfaßt ihren Leib.) Prinz Arthur. Nein, ſag —! Wer bringt mir?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/51
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/51>, abgerufen am 18.03.2019.