Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Mehr Schlachten noch, als die, hab' ich zu kämpfen,
Und will, daß dem Gesetz Gehorsam sey.
Wer's immer war, der sie zur Schlacht geführt,
Ich wiederhol's, hat seinen Kopf verwirkt,
Und vor ein Kriegsrecht hiemit lad' ich ihn.
-- Folgt, meine Freunde, in die Kirche mir!
Zehnter Auftritt.
Prinz Arthur (drei schwed'sche Fahnen in der Hand,) Obrist
Kottwitz
(mit deren zwei), Graf Heinrich, Ritt-
meister Golz, Graf Stein
(jeder mit einer Fahne,)
mehrere andre Officiere, Corporale und Rei-
ter
(mit Fahnen, Pauken und Standarten treten auf.)
Feldmarschall Dörfling (so wie er den Prinzen erblickt.)
Prinz Arthur! -- Truchß! Was machtet ihr?
Der Kurfürst (stutzt.)
Wo kommt ihr her, Prinz?
Prinz Arthur (einige Schritte vorschreitend.)
Von Fehrbellin, mein Kurfürst,
Und bringe diese Siegstrophäen Dir.

(er legt die drei Fahnen vor ihm nieder; die Officiere, Cor-
porale
und Neiter folgen, jeder mit der ihrigen.)
Der Kurfürst (hetroffen.)
Du bist verwundet, hör' ich, und gefährlich?
-- Graf Truchß!
Prinz Arthur (heiter.)
Vergieb!
Graf Truchß.
Beim Himmel, ich erstaune!
Prinz Arthur.
Mein Goldfuchs fiel vor Anbeginn der Schlacht;
Die Hand hier, die ein Feldarzt mir verband,
Verdient nicht, daß Du sie verwundet taufst.
Der Kurfürst.
Mithin hast Du die Reiterei geführt?
Mehr Schlachten noch, als die, hab’ ich zu kämpfen,
Und will, daß dem Geſetz Gehorſam ſey.
Wer’s immer war, der ſie zur Schlacht geführt,
Ich wiederhol’s, hat ſeinen Kopf verwirkt,
Und vor ein Kriegsrecht hiemit lad’ ich ihn.
— Folgt, meine Freunde, in die Kirche mir!
Zehnter Auftritt.
Prinz Arthur (drei ſchwed’ſche Fahnen in der Hand,) Obriſt
Kottwitz
(mit deren zwei), Graf Heinrich, Ritt-
meiſter Golz, Graf Stein
(jeder mit einer Fahne,)
mehrere andre Officiere, Corporale und Rei-
ter
(mit Fahnen, Pauken und Standarten treten auf.)
Feldmarſchall Dörfling (ſo wie er den Prinzen erblickt.)
Prinz Arthur! — Truchß! Was machtet ihr?
Der Kurfürſt (ſtutzt.)
Wo kommt ihr her, Prinz?
Prinz Arthur (einige Schritte vorſchreitend.)
Von Fehrbellin, mein Kurfürſt,
Und bringe dieſe Siegstrophäen Dir.

(er legt die drei Fahnen vor ihm nieder; die Officiere, Cor-
porale
und Neiter folgen, jeder mit der ihrigen.)
Der Kurfürſt (hetroffen.)
Du biſt verwundet, hör’ ich, und gefährlich?
— Graf Truchß!
Prinz Arthur (heiter.)
Vergieb!
Graf Truchß.
Beim Himmel, ich erſtaune!
Prinz Arthur.
Mein Goldfuchs fiel vor Anbeginn der Schlacht;
Die Hand hier, die ein Feldarzt mir verband,
Verdient nicht, daß Du ſie verwundet taufſt.
Der Kurfürſt.
Mithin haſt Du die Reiterei geführt?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#KURF">
            <p><pb facs="#f0058" n="45"/>
Mehr Schlachten noch, als die, hab&#x2019; ich zu kämpfen,<lb/>
Und will, daß dem Ge&#x017F;etz Gehor&#x017F;am &#x017F;ey.<lb/>
Wer&#x2019;s immer war, der &#x017F;ie zur Schlacht geführt,<lb/>
Ich wiederhol&#x2019;s, hat &#x017F;einen Kopf verwirkt,<lb/>
Und vor ein Kriegsrecht hiemit lad&#x2019; ich ihn.<lb/>
&#x2014; Folgt, meine Freunde, in die Kirche mir!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zehnter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi> (drei &#x017F;chwed&#x2019;&#x017F;che Fahnen in der Hand,) <hi rendition="#g">Obri&#x017F;t<lb/>
Kottwitz</hi> (mit deren zwei), <hi rendition="#g">Graf Heinrich, Ritt-<lb/>
mei&#x017F;ter Golz, Graf Stein</hi> (jeder mit einer Fahne,)<lb/><hi rendition="#g">mehrere andre Officiere, Corporale</hi> und <hi rendition="#g">Rei-<lb/>
ter</hi> (mit Fahnen, Pauken und Standarten treten auf.)</stage><lb/>
          <sp who="#FEL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Feldmar&#x017F;chall Dörfling</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(&#x017F;o wie er den Prinzen erblickt.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Prinz Arthur! &#x2014; Truchß! Was machtet ihr?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(&#x017F;tutzt.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Wo kommt ihr her, Prinz?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(einige Schritte vor&#x017F;chreitend.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Von Fehrbellin, mein Kurfür&#x017F;t,<lb/>
Und bringe die&#x017F;e Siegstrophäen Dir.</p><lb/>
            <stage>(er legt die drei Fahnen vor ihm nieder; die <hi rendition="#g">Officiere, Cor-<lb/>
porale</hi> und <hi rendition="#g">Neiter</hi> folgen, jeder mit der ihrigen.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(hetroffen.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Du bi&#x017F;t verwundet, hör&#x2019; ich, und gefährlich?<lb/>
&#x2014; Graf Truchß!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(heiter.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Vergieb!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#TRUCH">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Truchß</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Beim Himmel, ich er&#x017F;taune!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Mein Goldfuchs fiel vor Anbeginn der Schlacht;<lb/>
Die Hand hier, die ein Feldarzt mir verband,<lb/>
Verdient nicht, daß Du &#x017F;ie verwundet tauf&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Mithin ha&#x017F;t Du die Reiterei geführt?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0058] Mehr Schlachten noch, als die, hab’ ich zu kämpfen, Und will, daß dem Geſetz Gehorſam ſey. Wer’s immer war, der ſie zur Schlacht geführt, Ich wiederhol’s, hat ſeinen Kopf verwirkt, Und vor ein Kriegsrecht hiemit lad’ ich ihn. — Folgt, meine Freunde, in die Kirche mir! Zehnter Auftritt. Prinz Arthur (drei ſchwed’ſche Fahnen in der Hand,) Obriſt Kottwitz (mit deren zwei), Graf Heinrich, Ritt- meiſter Golz, Graf Stein (jeder mit einer Fahne,) mehrere andre Officiere, Corporale und Rei- ter (mit Fahnen, Pauken und Standarten treten auf.) Feldmarſchall Dörfling (ſo wie er den Prinzen erblickt.) Prinz Arthur! — Truchß! Was machtet ihr? Der Kurfürſt (ſtutzt.) Wo kommt ihr her, Prinz? Prinz Arthur (einige Schritte vorſchreitend.) Von Fehrbellin, mein Kurfürſt, Und bringe dieſe Siegstrophäen Dir. (er legt die drei Fahnen vor ihm nieder; die Officiere, Cor- porale und Neiter folgen, jeder mit der ihrigen.) Der Kurfürſt (hetroffen.) Du biſt verwundet, hör’ ich, und gefährlich? — Graf Truchß! Prinz Arthur (heiter.) Vergieb! Graf Truchß. Beim Himmel, ich erſtaune! Prinz Arthur. Mein Goldfuchs fiel vor Anbeginn der Schlacht; Die Hand hier, die ein Feldarzt mir verband, Verdient nicht, daß Du ſie verwundet taufſt. Der Kurfürſt. Mithin haſt Du die Reiterei geführt?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/58
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/58>, abgerufen am 20.03.2019.