Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Und eine kurze. Freilich! Von zwei Spannen
Diesseits der Erde nach zwei Spannen drunter.
Ich will auf halbem Weg mich niederlassen!
Wer heut sein Haupt noch auf der Schulter trägt,
Hängt es schon morgen zitternd auf den Leib,
Und übermorgen liegt's bei seiner Ferse.
Zwar, eine Sonne, sagt man, scheint dort auch,
Und über buntre Felder noch, als hier:
Ich glaub's; nur Schade, daß das Auge modert,
Das diese Herrlichkeit erblicken soll.
Vierter Auftritt.
Prinzessin Natalie (tritt auf, geführt von dem) Ritt-
meister Graf Stein. Hofdamen
(folgen. Ihnen
voran tritt) ein Heiduck (mit einer Fackel.) Prinz
Arthur
.
Heiduck.
Durchlaucht, Prinzessin Natalie!
Prinz Arthur (steht auf.)
Natalie!
Heiduck.
Hier ist sie selber schon.
Natalie
(verbeugt sich gegen den Grafen.)
Laßt uns, auf einen Augenblick, allein!
(Graf Stein und der Heiduck ab.)
Prinz Arthur.
Mein theures Fräulein!
Natalie.
Lieber, guter Vetter!
Prinz Arthur (führt sie vor.)
Nun sagt, was bringt ihr? Sprecht, wie steht's mit mir?
Natalie.
Gut. Alles gut. Wie ich vorher euch sagte.
Und eine kurze. Freilich! Von zwei Spannen
Diesſeits der Erde nach zwei Spannen drunter.
Ich will auf halbem Weg mich niederlaſſen!
Wer heut ſein Haupt noch auf der Schulter trägt,
Hängt es ſchon morgen zitternd auf den Leib,
Und übermorgen liegt’s bei ſeiner Ferſe.
Zwar, eine Sonne, ſagt man, ſcheint dort auch,
Und über buntre Felder noch, als hier:
Ich glaub’s; nur Schade, daß das Auge modert,
Das dieſe Herrlichkeit erblicken ſoll.
Vierter Auftritt.
Prinzeſſin Natalie (tritt auf, geführt von dem) Ritt-
meiſter Graf Stein. Hofdamen
(folgen. Ihnen
voran tritt) ein Heiduck (mit einer Fackel.) Prinz
Arthur
.
Heiduck.
Durchlaucht, Prinzeſſin Natalie!
Prinz Arthur (ſteht auf.)
Natalie!
Heiduck.
Hier iſt ſie ſelber ſchon.
Natalie
(verbeugt ſich gegen den Grafen.)
Laßt uns, auf einen Augenblick, allein!
(Graf Stein und der Heiduck ab.)
Prinz Arthur.
Mein theures Fräulein!
Natalie.
Lieber, guter Vetter!
Prinz Arthur (führt ſie vor.)
Nun ſagt, was bringt ihr? Sprecht, wie ſteht’s mit mir?
Natalie.
Gut. Alles gut. Wie ich vorher euch ſagte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#ARTHUR">
            <p><pb facs="#f0088" n="75"/>
Und eine kurze. Freilich! Von zwei Spannen<lb/>
Dies&#x017F;eits der Erde nach zwei Spannen drunter.<lb/>
Ich will auf halbem Weg mich niederla&#x017F;&#x017F;en!<lb/>
Wer heut &#x017F;ein Haupt noch auf der Schulter trägt,<lb/>
Hängt es &#x017F;chon morgen zitternd auf den Leib,<lb/>
Und übermorgen liegt&#x2019;s bei &#x017F;einer Fer&#x017F;e.<lb/>
Zwar, eine Sonne, &#x017F;agt man, &#x017F;cheint dort auch,<lb/>
Und über buntre Felder noch, als hier:<lb/>
Ich glaub&#x2019;s; nur Schade, daß das Auge modert,<lb/>
Das die&#x017F;e Herrlichkeit erblicken &#x017F;oll.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vierter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Prinze&#x017F;&#x017F;in Natalie</hi> (tritt auf, geführt von dem) <hi rendition="#g">Ritt-<lb/>
mei&#x017F;ter Graf Stein. Hofdamen</hi> (folgen. Ihnen<lb/>
voran tritt) <hi rendition="#g">ein Heiduck</hi> (mit einer Fackel.) <hi rendition="#g">Prinz<lb/>
Arthur</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#HEID">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Heiduck</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Durchlaucht, Prinze&#x017F;&#x017F;in Natalie!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(&#x017F;teht auf.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Natalie!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HEID">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Heiduck</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hier i&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;elber &#x017F;chon.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Natalie</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <stage>(verbeugt &#x017F;ich gegen den Grafen.)</stage><lb/>
            <p>Laßt uns, auf einen Augenblick, allein!</p><lb/>
            <stage>(<hi rendition="#g">Graf Stein</hi> und der <hi rendition="#g">Heiduck</hi> ab.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Mein theures Fräulein!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Natalie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Lieber, guter Vetter!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(führt &#x017F;ie vor.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Nun &#x017F;agt, was bringt ihr? Sprecht, wie &#x017F;teht&#x2019;s mit mir?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Natalie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Gut. Alles gut. Wie ich vorher euch &#x017F;agte.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0088] Und eine kurze. Freilich! Von zwei Spannen Diesſeits der Erde nach zwei Spannen drunter. Ich will auf halbem Weg mich niederlaſſen! Wer heut ſein Haupt noch auf der Schulter trägt, Hängt es ſchon morgen zitternd auf den Leib, Und übermorgen liegt’s bei ſeiner Ferſe. Zwar, eine Sonne, ſagt man, ſcheint dort auch, Und über buntre Felder noch, als hier: Ich glaub’s; nur Schade, daß das Auge modert, Das dieſe Herrlichkeit erblicken ſoll. Vierter Auftritt. Prinzeſſin Natalie (tritt auf, geführt von dem) Ritt- meiſter Graf Stein. Hofdamen (folgen. Ihnen voran tritt) ein Heiduck (mit einer Fackel.) Prinz Arthur. Heiduck. Durchlaucht, Prinzeſſin Natalie! Prinz Arthur (ſteht auf.) Natalie! Heiduck. Hier iſt ſie ſelber ſchon. Natalie (verbeugt ſich gegen den Grafen.) Laßt uns, auf einen Augenblick, allein! (Graf Stein und der Heiduck ab.) Prinz Arthur. Mein theures Fräulein! Natalie. Lieber, guter Vetter! Prinz Arthur (führt ſie vor.) Nun ſagt, was bringt ihr? Sprecht, wie ſteht’s mit mir? Natalie. Gut. Alles gut. Wie ich vorher euch ſagte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/88
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/88>, abgerufen am 23.03.2019.