Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfter Akt.
Scene: Saal im Schloß.

Erster Auftritt.
Der Kurfürst (kommt halb entkleidet aus dem Nebencabinet;
ihm folgen) Graf Truchß, Graf Heinrich und der
Rittmeister von Golz. -- Pagen mit Lichtern.
Der Kurfürst.
Kottwitz? Mit den Dragonern der Prinzessin?
Hier in der Stadt?
Graf Truchß (öffnet das Fenster.)
Ja, mein erlauchter Herr!
Hier steht er vor dem Schlosse aufmarschirt.
Der Kurfürst.
Nun? -- Wollt ihr mir, ihr Herrn, dieß Räthsel lösen?
-- Wer rief ihn her?
Graf Heinrich.
Das weiß ich nicht, mein Kurfürst.
Der Kurfürst.
Der Standort, den ich ihm bestimmt, heißt Arnstein! --
Geschwind! Geh Einer hin, und bring' ihn her!
Golz.
Er wird sogleich, o Herr, vor Dir erscheinen!
Der Kurfürst.
Wo ist er?
Golz.
Auf dem Rathhaus, wie ich höre,

Fuͤnfter Akt.
Scene: Saal im Schloß.

Erſter Auftritt.
Der Kurfürſt (kommt halb entkleidet aus dem Nebencabinet;
ihm folgen) Graf Truchß, Graf Heinrich und der
Rittmeiſter von Golz. — Pagen mit Lichtern.
Der Kurfürſt.
Kottwitz? Mit den Dragonern der Prinzeſſin?
Hier in der Stadt?
Graf Truchß (öffnet das Fenſter.)
Ja, mein erlauchter Herr!
Hier ſteht er vor dem Schloſſe aufmarſchirt.
Der Kurfürſt.
Nun? — Wollt ihr mir, ihr Herrn, dieß Räthſel löſen?
— Wer rief ihn her?
Graf Heinrich.
Das weiß ich nicht, mein Kurfürſt.
Der Kurfürſt.
Der Standort, den ich ihm beſtimmt, heißt Arnſtein! —
Geſchwind! Geh Einer hin, und bring’ ihn her!
Golz.
Er wird ſogleich, o Herr, vor Dir erſcheinen!
Der Kurfürſt.
Wo iſt er?
Golz.
Auf dem Rathhaus, wie ich höre,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0095" n="82"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Akt</hi>.</hi> </head><lb/>
        <stage><hi rendition="#g">Scene</hi>: Saal im Schloß.</stage><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi> (kommt halb entkleidet aus dem Nebencabinet;<lb/>
ihm folgen) <hi rendition="#g">Graf Truchß, Graf Heinrich</hi> und der<lb/><hi rendition="#g">Rittmei&#x017F;ter von Golz. &#x2014; Pagen mit Lichtern</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#in">K</hi>ottwitz? Mit den Dragonern der Prinze&#x017F;&#x017F;in?<lb/>
Hier in der Stadt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#TRUCH">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Graf Truchß</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(öffnet das Fen&#x017F;ter.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Ja, mein erlauchter Herr!<lb/>
Hier &#x017F;teht er vor dem Schlo&#x017F;&#x017F;e aufmar&#x017F;chirt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nun? &#x2014; Wollt ihr mir, ihr Herrn, dieß Räth&#x017F;el lö&#x017F;en?<lb/>
&#x2014; Wer rief ihn her?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HEIN">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Heinrich</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Das weiß ich nicht, mein Kurfür&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Der Standort, den ich ihm be&#x017F;timmt, heißt Arn&#x017F;tein! &#x2014;<lb/>
Ge&#x017F;chwind! Geh Einer hin, und bring&#x2019; ihn her!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOL">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Golz</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Er wird &#x017F;ogleich, o Herr, vor Dir er&#x017F;cheinen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wo i&#x017F;t er?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOL">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Golz</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Auf dem Rathhaus, wie ich höre,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0095] Fuͤnfter Akt. Scene: Saal im Schloß. Erſter Auftritt. Der Kurfürſt (kommt halb entkleidet aus dem Nebencabinet; ihm folgen) Graf Truchß, Graf Heinrich und der Rittmeiſter von Golz. — Pagen mit Lichtern. Der Kurfürſt. Kottwitz? Mit den Dragonern der Prinzeſſin? Hier in der Stadt? Graf Truchß (öffnet das Fenſter.) Ja, mein erlauchter Herr! Hier ſteht er vor dem Schloſſe aufmarſchirt. Der Kurfürſt. Nun? — Wollt ihr mir, ihr Herrn, dieß Räthſel löſen? — Wer rief ihn her? Graf Heinrich. Das weiß ich nicht, mein Kurfürſt. Der Kurfürſt. Der Standort, den ich ihm beſtimmt, heißt Arnſtein! — Geſchwind! Geh Einer hin, und bring’ ihn her! Golz. Er wird ſogleich, o Herr, vor Dir erſcheinen! Der Kurfürſt. Wo iſt er? Golz. Auf dem Rathhaus, wie ich höre,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/95
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/95>, abgerufen am 21.03.2019.