Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Ewald Christian von: Der Frühling. Berlin, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
An den Leser.

Gegenwärtiges Gedicht ist nicht so wohl
eine ausführliche Beschreibung des
Frühlings, seiner Abwechselungen und Wir-
kungen auf die Thiere, Gewächse, u. d. gl.
als vielmehr eine Abbildung der Gestalt und
der Bewohner der Erde wie sie sich an einem
Frühlingstage des Verfassers Augen darge-
bothen. Er hat diesen Weg zu erwehlen
nöthig gehalten, um was neues zu sagen,
denn auf erstere weise haben schon viele,
und zwar Thomson unnachahmbar, diese

Jahrs-
A 2
An den Leſer.

Gegenwärtiges Gedicht iſt nicht ſo wohl
eine ausführliche Beſchreibung des
Frühlings, ſeiner Abwechſelungen und Wir-
kungen auf die Thiere, Gewächſe, u. d. gl.
als vielmehr eine Abbildung der Geſtalt und
der Bewohner der Erde wie ſie ſich an einem
Frühlingstage des Verfaſſers Augen darge-
bothen. Er hat dieſen Weg zu erwehlen
nöthig gehalten, um was neues zu ſagen,
denn auf erſtere weiſe haben ſchon viele,
und zwar Thomſon unnachahmbar, dieſe

Jahrs-
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[3]"/>
      <div type="preface" n="1">
        <salute>An den Le&#x017F;er.</salute><lb/>
        <p rendition="#i"><hi rendition="#in">G</hi>egenwärtiges Gedicht i&#x017F;t nicht &#x017F;o wohl<lb/>
eine ausführliche Be&#x017F;chreibung des<lb/>
Frühlings, &#x017F;einer Abwech&#x017F;elungen und Wir-<lb/>
kungen auf die Thiere, Gewäch&#x017F;e, u. d. gl.<lb/>
als vielmehr eine Abbildung der Ge&#x017F;talt und<lb/>
der Bewohner der Erde wie &#x017F;ie &#x017F;ich an einem<lb/>
Frühlingstage des Verfa&#x017F;&#x017F;ers Augen darge-<lb/>
bothen. Er hat die&#x017F;en Weg zu erwehlen<lb/>
nöthig gehalten, um was neues zu &#x017F;agen,<lb/>
denn auf er&#x017F;tere wei&#x017F;e haben &#x017F;chon viele,<lb/>
und zwar Thom&#x017F;on unnachahmbar, die&#x017F;e<lb/>
<fw rendition="#i" type="sig" place="bottom">A 2</fw><fw rendition="#i" type="catch" place="bottom">Jahrs-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0005] An den Leſer. Gegenwärtiges Gedicht iſt nicht ſo wohl eine ausführliche Beſchreibung des Frühlings, ſeiner Abwechſelungen und Wir- kungen auf die Thiere, Gewächſe, u. d. gl. als vielmehr eine Abbildung der Geſtalt und der Bewohner der Erde wie ſie ſich an einem Frühlingstage des Verfaſſers Augen darge- bothen. Er hat dieſen Weg zu erwehlen nöthig gehalten, um was neues zu ſagen, denn auf erſtere weiſe haben ſchon viele, und zwar Thomſon unnachahmbar, dieſe Jahrs- A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fruehling_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fruehling_1749/5
Zitationshilfe: Kleist, Ewald Christian von: Der Frühling. Berlin, 1749, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fruehling_1749/5>, abgerufen am 04.12.2020.