Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Auftritt.
Eginhardt von der Wart (tritt auf). Die Vorigen.
Rheingraf.
Nun, Freund, alle Grüße treuer Brüderschaft über
dich! -- Wie steht's auf dem Schlosse zu Thurneck?
Eginhardt.
Freunde, es ist alles, wie der Ruf uns erzählt!
Sie gehen mit vollen Segeln auf dem Ocean der
Liebe, und ehe der Mond sich erneut, sind sie in den
Hafen der Ehe eingelaufen.
Rheingraf.
Der Blitz soll ihre Masten zersplittern, ehe sie
ihn erreichen!
Friedrich.
Sie sind miteinander verlobt?
Eginhardt.
Mit dürren Worten, glaub' ich, nein; doch wenn
Blicke reden, Mienen schreiben und Händedrücke sie-
geln können, so sind die Ehepacten fertig.
Rheingraf.
Wie ist es mit der Schenkung von Stauffen zu-
gegangen? Das erzähle!
Friedrich.
Wann machte er ihr das Geschenk?
Dritter Auftritt.
Eginhardt von der Wart (tritt auf). Die Vorigen.
Rheingraf.
Nun, Freund, alle Grüße treuer Brüderſchaft über
dich! — Wie ſteht's auf dem Schloſſe zu Thurneck?
Eginhardt.
Freunde, es iſt alles, wie der Ruf uns erzählt!
Sie gehen mit vollen Segeln auf dem Ocean der
Liebe, und ehe der Mond ſich erneut, ſind ſie in den
Hafen der Ehe eingelaufen.
Rheingraf.
Der Blitz ſoll ihre Maſten zerſplittern, ehe ſie
ihn erreichen!
Friedrich.
Sie ſind miteinander verlobt?
Eginhardt.
Mit dürren Worten, glaub' ich, nein; doch wenn
Blicke reden, Mienen ſchreiben und Händedrücke ſie-
geln können, ſo ſind die Ehepacten fertig.
Rheingraf.
Wie iſt es mit der Schenkung von Stauffen zu-
gegangen? Das erzähle!
Friedrich.
Wann machte er ihr das Geſchenk?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="105"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage>Eginhardt von der Wart (tritt auf). Die Vorigen.</stage><lb/>
          <sp who="#RHEIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Rheingraf</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nun, Freund, alle Grüße treuer Brüder&#x017F;chaft über<lb/>
dich! &#x2014; Wie &#x017F;teht's auf dem Schlo&#x017F;&#x017F;e zu Thurneck?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EGI">
            <speaker><hi rendition="#g">Eginhardt</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Freunde, es i&#x017F;t alles, wie der Ruf uns erzählt!<lb/>
Sie gehen mit vollen Segeln auf dem Ocean der<lb/>
Liebe, und ehe der Mond &#x017F;ich erneut, &#x017F;ind &#x017F;ie in den<lb/>
Hafen der Ehe eingelaufen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RHEIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Rheingraf</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Der Blitz &#x017F;oll ihre Ma&#x017F;ten zer&#x017F;plittern, ehe &#x017F;ie<lb/>
ihn erreichen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRIED">
            <speaker><hi rendition="#g">Friedrich</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ind miteinander verlobt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EGI">
            <speaker><hi rendition="#g">Eginhardt</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mit dürren Worten, glaub' ich, nein; doch wenn<lb/>
Blicke reden, Mienen &#x017F;chreiben und Händedrücke &#x017F;ie-<lb/>
geln können, &#x017F;o &#x017F;ind die Ehepacten fertig.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RHEIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Rheingraf</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wie i&#x017F;t es mit der Schenkung von Stauffen zu-<lb/>
gegangen? Das erzähle!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRIED">
            <speaker><hi rendition="#g">Friedrich</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wann machte er ihr das Ge&#x017F;chenk?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0111] Dritter Auftritt. Eginhardt von der Wart (tritt auf). Die Vorigen. Rheingraf. Nun, Freund, alle Grüße treuer Brüderſchaft über dich! — Wie ſteht's auf dem Schloſſe zu Thurneck? Eginhardt. Freunde, es iſt alles, wie der Ruf uns erzählt! Sie gehen mit vollen Segeln auf dem Ocean der Liebe, und ehe der Mond ſich erneut, ſind ſie in den Hafen der Ehe eingelaufen. Rheingraf. Der Blitz ſoll ihre Maſten zerſplittern, ehe ſie ihn erreichen! Friedrich. Sie ſind miteinander verlobt? Eginhardt. Mit dürren Worten, glaub' ich, nein; doch wenn Blicke reden, Mienen ſchreiben und Händedrücke ſie- geln können, ſo ſind die Ehepacten fertig. Rheingraf. Wie iſt es mit der Schenkung von Stauffen zu- gegangen? Das erzähle! Friedrich. Wann machte er ihr das Geſchenk?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/111
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/111>, abgerufen am 24.05.2019.