Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Eginhardt.
Was giebt's?
Rheingraf.
Wer versiegelte sie?
Friedrich.
Die Briefe?
Rheingraf.
Ja!
Friedrich.
Tod und Verderben! Du versiegeltest sie selbst!
Rheingraf (giebt den Boten die Briefe wieder).
Ganz recht! hier, nehmt! Auf der Mühle, beim
Sturzbach, werd' ich euch erwarten. -- Kommt meine
Freunde!

(Alle ab).

Scene: Thurneck. Ein Zimmer in der Burg.
Fünfter Auftritt.
Der Graf vom Strahl (sitzt gedankenvoll an einem Tisch,
auf welchem zwei Lichter stehen. Er hält eine Laute in der Hand,
und thut einige Griffe darauf. Im Hintergrunde, bei seinen
Kleidern und Waffen beschäftigt,) Gottschalk.
Stimme (von außen).
Macht auf! Macht auf! Macht auf!
Eginhardt.
Was giebt's?
Rheingraf.
Wer verſiegelte ſie?
Friedrich.
Die Briefe?
Rheingraf.
Ja!
Friedrich.
Tod und Verderben! Du verſiegelteſt ſie ſelbſt!
Rheingraf (giebt den Boten die Briefe wieder).
Ganz recht! hier, nehmt! Auf der Mühle, beim
Sturzbach, werd' ich euch erwarten. — Kommt meine
Freunde!

(Alle ab).

Scene: Thurneck. Ein Zimmer in der Burg.
Fünfter Auftritt.
Der Graf vom Strahl (ſitzt gedankenvoll an einem Tiſch,
auf welchem zwei Lichter ſtehen. Er hält eine Laute in der Hand,
und thut einige Griffe darauf. Im Hintergrunde, bei ſeinen
Kleidern und Waffen beſchäftigt,) Gottſchalk.
Stimme (von außen).
Macht auf! Macht auf! Macht auf!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0115" n="109"/>
          <sp who="#EGI">
            <speaker><hi rendition="#g">Eginhardt</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was giebt's?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RHEIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Rheingraf</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wer ver&#x017F;iegelte &#x017F;ie?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRIED">
            <speaker><hi rendition="#g">Friedrich</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Die Briefe?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RHEIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Rheingraf</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ja!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRIED">
            <speaker><hi rendition="#g">Friedrich</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Tod und Verderben! Du ver&#x017F;iegelte&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RHEIN">
            <speaker> <hi rendition="#g">Rheingraf</hi> </speaker>
            <stage>(giebt den Boten die Briefe wieder).</stage><lb/>
            <p>Ganz recht! hier, nehmt! Auf der Mühle, beim<lb/>
Sturzbach, werd' ich euch erwarten. &#x2014; Kommt meine<lb/>
Freunde!</p><lb/>
            <stage>(Alle ab).</stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <stage><hi rendition="#g">Scene</hi>: Thurneck. Ein Zimmer in der Burg.</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fünfter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage>Der Graf vom Strahl (&#x017F;itzt gedankenvoll an einem Ti&#x017F;ch,<lb/>
auf welchem zwei Lichter &#x017F;tehen. Er hält eine Laute in der Hand,<lb/>
und thut einige Griffe darauf. Im Hintergrunde, bei &#x017F;einen<lb/>
Kleidern und Waffen be&#x017F;chäftigt,) Gott&#x017F;chalk.</stage><lb/>
          <sp who="#STI">
            <speaker> <hi rendition="#g">Stimme</hi> </speaker>
            <stage>(von außen).</stage><lb/>
            <p>Macht auf! Macht auf! Macht auf!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0115] Eginhardt. Was giebt's? Rheingraf. Wer verſiegelte ſie? Friedrich. Die Briefe? Rheingraf. Ja! Friedrich. Tod und Verderben! Du verſiegelteſt ſie ſelbſt! Rheingraf (giebt den Boten die Briefe wieder). Ganz recht! hier, nehmt! Auf der Mühle, beim Sturzbach, werd' ich euch erwarten. — Kommt meine Freunde! (Alle ab). Scene: Thurneck. Ein Zimmer in der Burg. Fünfter Auftritt. Der Graf vom Strahl (ſitzt gedankenvoll an einem Tiſch, auf welchem zwei Lichter ſtehen. Er hält eine Laute in der Hand, und thut einige Griffe darauf. Im Hintergrunde, bei ſeinen Kleidern und Waffen beſchäftigt,) Gottſchalk. Stimme (von außen). Macht auf! Macht auf! Macht auf!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/115
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/115>, abgerufen am 24.05.2019.