Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Graf vom Strahl (wendet sich von ihr ab).
Leb wohl! Leb wohl! Leb wohl!
(Getümmel und Glockenklang draußen).
Gottschalk.
Gott, der Allmächtige!
Käthchen.
Was ist? Was giebts?
Gottschalk.
Ist das nicht Sturm?
Käthchen.
Sturm?
Graf vom Strahl.
Auf! Ihr Herrn von Thurneck!
Der Rheingraf, beim Lebend'gen, ist schon da!

(Alle ab).

Scene: Platz vor dem Schloß. Es ist Nacht. Das Schloß
brennt. Sturmgeläute.
Siebenter Auftritt.
Ein Nachtwächter (tritt auf und stößt ins Horn).

Feuer! Feuer! Feuer! Erwacht ihr Männer von
Thurneck, ihr Weiber und Kinder des Fleckens er-
wacht! Werft den Schlaf nieder, der, wie ein Riese,
über euch liegt; besinnt euch, ersteht und erwacht!

Graf vom Strahl (wendet ſich von ihr ab).
Leb wohl! Leb wohl! Leb wohl!
(Getümmel und Glockenklang draußen).
Gottſchalk.
Gott, der Allmächtige!
Käthchen.
Was iſt? Was giebts?
Gottſchalk.
Iſt das nicht Sturm?
Käthchen.
Sturm?
Graf vom Strahl.
Auf! Ihr Herrn von Thurneck!
Der Rheingraf, beim Lebend'gen, iſt ſchon da!

(Alle ab).

Scene: Platz vor dem Schloß. Es iſt Nacht. Das Schloß
brennt. Sturmgeläute.
Siebenter Auftritt.
Ein Nachtwächter (tritt auf und ſtößt ins Horn).

Feuer! Feuer! Feuer! Erwacht ihr Männer von
Thurneck, ihr Weiber und Kinder des Fleckens er-
wacht! Werft den Schlaf nieder, der, wie ein Rieſe,
über euch liegt; beſinnt euch, erſteht und erwacht!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0127" n="121"/>
          <sp who="#STAR">
            <speaker> <hi rendition="#g">Graf vom Strahl</hi> </speaker>
            <stage>(wendet &#x017F;ich von ihr ab).</stage><lb/>
            <p>Leb wohl! Leb wohl! Leb wohl!</p><lb/>
            <stage>(Getümmel und Glockenklang draußen).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOT">
            <speaker><hi rendition="#g">Gott&#x017F;chalk</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Gott, der Allmächtige!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAET">
            <speaker><hi rendition="#g">Käthchen</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was i&#x017F;t? Was giebts?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOT">
            <speaker><hi rendition="#g">Gott&#x017F;chalk</hi>.</speaker><lb/>
            <p>I&#x017F;t das nicht Sturm?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAET">
            <speaker><hi rendition="#g">Käthchen</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sturm?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Graf vom Strahl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Auf! Ihr Herrn von Thurneck!<lb/>
Der Rheingraf, beim Lebend'gen, i&#x017F;t &#x017F;chon da!</p><lb/>
            <stage>(Alle ab).</stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <stage><hi rendition="#g">Scene</hi>: Platz vor dem Schloß. Es i&#x017F;t Nacht. Das Schloß<lb/>
brennt. Sturmgeläute.</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Siebenter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage>Ein Nachtwächter (tritt auf und &#x017F;tößt ins Horn).</stage><lb/>
          <p>Feuer! Feuer! Feuer! Erwacht ihr Männer von<lb/>
Thurneck, ihr Weiber und Kinder des Fleckens er-<lb/>
wacht! Werft den Schlaf nieder, der, wie ein Rie&#x017F;e,<lb/>
über euch liegt; be&#x017F;innt euch, er&#x017F;teht und erwacht!<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0127] Graf vom Strahl (wendet ſich von ihr ab). Leb wohl! Leb wohl! Leb wohl! (Getümmel und Glockenklang draußen). Gottſchalk. Gott, der Allmächtige! Käthchen. Was iſt? Was giebts? Gottſchalk. Iſt das nicht Sturm? Käthchen. Sturm? Graf vom Strahl. Auf! Ihr Herrn von Thurneck! Der Rheingraf, beim Lebend'gen, iſt ſchon da! (Alle ab). Scene: Platz vor dem Schloß. Es iſt Nacht. Das Schloß brennt. Sturmgeläute. Siebenter Auftritt. Ein Nachtwächter (tritt auf und ſtößt ins Horn). Feuer! Feuer! Feuer! Erwacht ihr Männer von Thurneck, ihr Weiber und Kinder des Fleckens er- wacht! Werft den Schlaf nieder, der, wie ein Rieſe, über euch liegt; beſinnt euch, erſteht und erwacht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/127
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/127>, abgerufen am 20.05.2019.