Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Scene: Schloß Wetterstrahl. Platz, dicht mit Bäumen bewachsen,
am äußeren zerfallenen Mauernring der Burg. Vorn ein Hol-
lunderstrauch, der eine Art von natürlicher Laube bildet, wor-
unter von Feldsteinen, mit einer Strohmatte bedeckt, ein Sitz.
An den Zweigen sieht man ein Hemdchen und ein paar Strüm-
pfe u. s. w. zum Trocknen aufgehängt.
Zweiter Auftritt.
Käthchen (liegt und schläft). Der Graf vom Strahl
(tritt auf).
Graf vom Strahl (indem er das Futteral in
den Busen steckt).

Gottschalk, der mir dies Futteral gebracht; hat
mir gesagt, das Käthchen wäre wieder da. Kuni-
gunde zog eben, weil ihre Burg niedergebrannt ist,
in die Thore der meinigen ein; da kommt er und
spricht: unter dem Hollunderstrauch läge sie wieder
da, und schliefe; und bat mich, mit thränenden
Augen, ich möchte ihm doch erlauben, sie in den
Stall zu nehmen. Ich sagte, bis der alte Vater,
der Theobald sich aufgefunden, würd' ich ihr in der
Herberge ein Unterkommen verschaffen; und indessen
hab' ich mich herabgeschlichen, um einen Entwurf mit
ihr auszuführen. -- Ich kann diesen Jammer nicht
mehr zusehen. Dies Mädchen, bestimmt, den herr-
lichsten Bürger von Schwaben zu beglücken, wissen
Scene: Schloß Wetterſtrahl. Platz, dicht mit Bäumen bewachſen,
am äußeren zerfallenen Mauernring der Burg. Vorn ein Hol-
lunderſtrauch, der eine Art von natürlicher Laube bildet, wor-
unter von Feldſteinen, mit einer Strohmatte bedeckt, ein Sitz.
An den Zweigen ſieht man ein Hemdchen und ein paar Strüm-
pfe u. ſ. w. zum Trocknen aufgehängt.
Zweiter Auftritt.
Käthchen (liegt und ſchläft). Der Graf vom Strahl
(tritt auf).
Graf vom Strahl (indem er das Futteral in
den Buſen ſteckt).

Gottſchalk, der mir dies Futteral gebracht; hat
mir geſagt, das Käthchen wäre wieder da. Kuni-
gunde zog eben, weil ihre Burg niedergebrannt iſt,
in die Thore der meinigen ein; da kommt er und
ſpricht: unter dem Hollunderſtrauch läge ſie wieder
da, und ſchliefe; und bat mich, mit thränenden
Augen, ich möchte ihm doch erlauben, ſie in den
Stall zu nehmen. Ich ſagte, bis der alte Vater,
der Theobald ſich aufgefunden, würd' ich ihr in der
Herberge ein Unterkommen verſchaffen; und indeſſen
hab' ich mich herabgeſchlichen, um einen Entwurf mit
ihr auszuführen. — Ich kann dieſen Jammer nicht
mehr zuſehen. Dies Mädchen, beſtimmt, den herr-
lichſten Bürger von Schwaben zu beglücken, wiſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#GOT">
            <pb facs="#f0152" n="146"/>
            <stage><hi rendition="#g">Scene</hi>: Schloß Wetter&#x017F;trahl. Platz, dicht mit Bäumen bewach&#x017F;en,<lb/>
am äußeren zerfallenen Mauernring der Burg. Vorn ein Hol-<lb/>
lunder&#x017F;trauch, der eine Art von natürlicher Laube bildet, wor-<lb/>
unter von Feld&#x017F;teinen, mit einer Strohmatte bedeckt, ein Sitz.<lb/>
An den Zweigen &#x017F;ieht man ein Hemdchen und ein paar Strüm-<lb/>
pfe u. &#x017F;. w. zum Trocknen aufgehängt.</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage>Käthchen (liegt und &#x017F;chläft). Der Graf vom Strahl<lb/>
(tritt auf).</stage><lb/>
          <sp who="#STAR">
            <speaker> <hi rendition="#g">Graf vom Strahl</hi> </speaker>
            <stage>(indem er das Futteral in<lb/>
den Bu&#x017F;en &#x017F;teckt).</stage><lb/>
            <p>Gott&#x017F;chalk, der mir dies Futteral gebracht; hat<lb/>
mir ge&#x017F;agt, das Käthchen wäre wieder da. Kuni-<lb/>
gunde zog eben, weil ihre Burg niedergebrannt i&#x017F;t,<lb/>
in die Thore der meinigen ein; da kommt er und<lb/>
&#x017F;pricht: unter dem Hollunder&#x017F;trauch läge &#x017F;ie wieder<lb/>
da, und &#x017F;chliefe; und bat mich, mit thränenden<lb/>
Augen, ich möchte ihm doch erlauben, &#x017F;ie in den<lb/>
Stall zu nehmen. Ich &#x017F;agte, bis der alte Vater,<lb/>
der Theobald &#x017F;ich aufgefunden, würd' ich ihr in der<lb/>
Herberge ein Unterkommen ver&#x017F;chaffen; und inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hab' ich mich herabge&#x017F;chlichen, um einen Entwurf mit<lb/>
ihr auszuführen. &#x2014; Ich <hi rendition="#g">kann</hi> die&#x017F;en Jammer nicht<lb/>
mehr zu&#x017F;ehen. Dies Mädchen, be&#x017F;timmt, den herr-<lb/>
lich&#x017F;ten Bürger von Schwaben zu beglücken, wi&#x017F;&#x017F;en<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0152] Scene: Schloß Wetterſtrahl. Platz, dicht mit Bäumen bewachſen, am äußeren zerfallenen Mauernring der Burg. Vorn ein Hol- lunderſtrauch, der eine Art von natürlicher Laube bildet, wor- unter von Feldſteinen, mit einer Strohmatte bedeckt, ein Sitz. An den Zweigen ſieht man ein Hemdchen und ein paar Strüm- pfe u. ſ. w. zum Trocknen aufgehängt. Zweiter Auftritt. Käthchen (liegt und ſchläft). Der Graf vom Strahl (tritt auf). Graf vom Strahl (indem er das Futteral in den Buſen ſteckt). Gottſchalk, der mir dies Futteral gebracht; hat mir geſagt, das Käthchen wäre wieder da. Kuni- gunde zog eben, weil ihre Burg niedergebrannt iſt, in die Thore der meinigen ein; da kommt er und ſpricht: unter dem Hollunderſtrauch läge ſie wieder da, und ſchliefe; und bat mich, mit thränenden Augen, ich möchte ihm doch erlauben, ſie in den Stall zu nehmen. Ich ſagte, bis der alte Vater, der Theobald ſich aufgefunden, würd' ich ihr in der Herberge ein Unterkommen verſchaffen; und indeſſen hab' ich mich herabgeſchlichen, um einen Entwurf mit ihr auszuführen. — Ich kann dieſen Jammer nicht mehr zuſehen. Dies Mädchen, beſtimmt, den herr- lichſten Bürger von Schwaben zu beglücken, wiſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/152
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/152>, abgerufen am 20.05.2019.