Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunter Auftritt.
Kunigunde und Rosalie.
(Pause).
Kunigunde (ausbrechend).
Er weiß, umsonst ist's, Alles hilft zu nichts,
Er hat's gesehn, es ist um mich gethan!
Rosalie.
Er weiß es nicht!
Kunigunde.
Er weiß!
Rosalie.
Er weiß es nicht!
Ihr klagt, und ich, vor Freuden mögt' ich hüpfen.
Er steht im Wahn, daß die, die hier gesessen,
Sybille, meine Mutter, sei gewesen;
Und nimmer war ein Zufall glücklicher
Als daß sie just in eurem Zimmer war;
Schnee, im Gebirg gesammelt, wollte sie,
Zum Waschen eben euch in's Becken tragen.
Kunigunde.
Du sahst, wie er mich prüfte, mich ermaß.
Rosalie.
Gleichviel! Er traut den Augen nicht! Ich bin
So fröhlich, wie ein Eichhorn in den Fichten!
Laßt sein, daß ihm von fern ein Zweifel kam;
Neunter Auftritt.
Kunigunde und Roſalie.
(Pauſe).
Kunigunde (ausbrechend).
Er weiß, umſonſt iſt's, Alles hilft zu nichts,
Er hat's geſehn, es iſt um mich gethan!
Roſalie.
Er weiß es nicht!
Kunigunde.
Er weiß!
Roſalie.
Er weiß es nicht!
Ihr klagt, und ich, vor Freuden mögt' ich hüpfen.
Er ſteht im Wahn, daß die, die hier geſeſſen,
Sybille, meine Mutter, ſei geweſen;
Und nimmer war ein Zufall glücklicher
Als daß ſie juſt in eurem Zimmer war;
Schnee, im Gebirg geſammelt, wollte ſie,
Zum Waſchen eben euch in's Becken tragen.
Kunigunde.
Du ſahſt, wie er mich prüfte, mich ermaß.
Roſalie.
Gleichviel! Er traut den Augen nicht! Ich bin
So fröhlich, wie ein Eichhorn in den Fichten!
Laßt ſein, daß ihm von fern ein Zweifel kam;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0190" n="184"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Neunter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage>Kunigunde und Ro&#x017F;alie.</stage><lb/>
          <stage>(Pau&#x017F;e).</stage><lb/>
          <sp who="#KUN">
            <speaker> <hi rendition="#g">Kunigunde</hi> </speaker>
            <stage>(ausbrechend).</stage><lb/>
            <p>Er weiß, um&#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t's, Alles hilft zu nichts,<lb/>
Er hat's ge&#x017F;ehn, es i&#x017F;t um mich gethan!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROS">
            <speaker><hi rendition="#g">Ro&#x017F;alie</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Er weiß es nicht!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KUN">
            <speaker><hi rendition="#g">Kunigunde</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Er weiß!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROS">
            <speaker><hi rendition="#g">Ro&#x017F;alie</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Er weiß es nicht!<lb/>
Ihr klagt, und ich, vor Freuden mögt' ich hüpfen.<lb/>
Er &#x017F;teht im Wahn, daß die, die hier ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Sybille, meine Mutter, &#x017F;ei gewe&#x017F;en;<lb/>
Und nimmer war ein Zufall glücklicher<lb/>
Als daß &#x017F;ie ju&#x017F;t in eurem Zimmer war;<lb/>
Schnee, im Gebirg ge&#x017F;ammelt, wollte &#x017F;ie,<lb/>
Zum Wa&#x017F;chen eben euch in's Becken tragen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KUN">
            <speaker><hi rendition="#g">Kunigunde</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Du &#x017F;ah&#x017F;t, wie er mich prüfte, mich ermaß.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROS">
            <speaker><hi rendition="#g">Ro&#x017F;alie</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Gleichviel! Er traut den Augen nicht! Ich bin<lb/>
So fröhlich, wie ein Eichhorn in den Fichten!<lb/>
Laßt &#x017F;ein, daß ihm von fern ein Zweifel kam;<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0190] Neunter Auftritt. Kunigunde und Roſalie. (Pauſe). Kunigunde (ausbrechend). Er weiß, umſonſt iſt's, Alles hilft zu nichts, Er hat's geſehn, es iſt um mich gethan! Roſalie. Er weiß es nicht! Kunigunde. Er weiß! Roſalie. Er weiß es nicht! Ihr klagt, und ich, vor Freuden mögt' ich hüpfen. Er ſteht im Wahn, daß die, die hier geſeſſen, Sybille, meine Mutter, ſei geweſen; Und nimmer war ein Zufall glücklicher Als daß ſie juſt in eurem Zimmer war; Schnee, im Gebirg geſammelt, wollte ſie, Zum Waſchen eben euch in's Becken tragen. Kunigunde. Du ſahſt, wie er mich prüfte, mich ermaß. Roſalie. Gleichviel! Er traut den Augen nicht! Ich bin So fröhlich, wie ein Eichhorn in den Fichten! Laßt ſein, daß ihm von fern ein Zweifel kam;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/190
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/190>, abgerufen am 20.05.2019.