Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Fräulein Kunigunde von Thurneck (im Brautschmuck, mit
ihren) Tanten und Vettern (um sich dem Zuge anzuschließen.
Im Hintergrunde) Volk (worunter) Flammberg, Gott-
schalk, Rosalie u. s. w.
Der Graf vom Strahl.
Halt hier, mit dem Baldachin! -- Herold, thue
dein Amt!
Der Herold (ablesend).
"Kund und zu wissen sei hiermit jedermann, daß
der Reichsgraf, Friedrich Wetter vom Strahl, heut
seine Vermählung feiert, mit Katharina, Prinzessin
von Schwaben, Tochter unsers durchlauchtigsten Herrn
Herrn und Kaisers. Der Himmel segne das hohe
Brautpaar, und schütte das ganze Füllhorn von
Glück, das in den Wolken schwebt, über ihre theuren
Häupter aus!
Kunigunde (zu Rosalie).
Ist dieser Mann besessen, Rosalie?
Rosalie.
Beim Himmel! Wenn er es nicht ist, so ist es
darauf angelegt, uns dazu zu machen. --
Burggraf von Freiburg.
Wo ist die Braut?
Ritter von Thurneck.
Hier, ihr verehrungswürdigen Herren!
Fräulein Kunigunde von Thurneck (im Brautſchmuck, mit
ihren) Tanten und Vettern (um ſich dem Zuge anzuſchließen.
Im Hintergrunde) Volk (worunter) Flammberg, Gott-
ſchalk, Roſalie u. ſ. w.
Der Graf vom Strahl.
Halt hier, mit dem Baldachin! — Herold, thue
dein Amt!
Der Herold (ableſend).
„Kund und zu wiſſen ſei hiermit jedermann, daß
der Reichsgraf, Friedrich Wetter vom Strahl, heut
ſeine Vermählung feiert, mit Katharina, Prinzeſſin
von Schwaben, Tochter unſers durchlauchtigſten Herrn
Herrn und Kaiſers. Der Himmel ſegne das hohe
Brautpaar, und ſchütte das ganze Füllhorn von
Glück, das in den Wolken ſchwebt, über ihre theuren
Häupter aus!
Kunigunde (zu Roſalie).
Iſt dieſer Mann beſeſſen, Roſalie?
Roſalie.
Beim Himmel! Wenn er es nicht iſt, ſo iſt es
darauf angelegt, uns dazu zu machen. —
Burggraf von Freiburg.
Wo iſt die Braut?
Ritter von Thurneck.
Hier, ihr verehrungswürdigen Herren!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <stage><pb facs="#f0201" n="195"/>
Fräulein Kunigunde von Thurneck (im Braut&#x017F;chmuck, mit<lb/>
ihren) Tanten und Vettern (um &#x017F;ich dem Zuge anzu&#x017F;chließen.<lb/>
Im Hintergrunde) Volk (worunter) Flammberg, Gott-<lb/>
&#x017F;chalk, Ro&#x017F;alie u. &#x017F;. w.</stage><lb/>
          <sp who="#STRA">
            <speaker><hi rendition="#g">Der Graf vom Strahl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Halt hier, mit dem Baldachin! &#x2014; Herold, thue<lb/>
dein Amt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HERO">
            <speaker> <hi rendition="#g">Der Herold</hi> </speaker>
            <stage>(able&#x017F;end).</stage><lb/>
            <p>&#x201E;Kund und zu wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ei hiermit jedermann, daß<lb/>
der Reichsgraf, Friedrich Wetter vom Strahl, heut<lb/>
&#x017F;eine Vermählung feiert, mit Katharina, Prinze&#x017F;&#x017F;in<lb/>
von Schwaben, Tochter un&#x017F;ers durchlauchtig&#x017F;ten Herrn<lb/>
Herrn und Kai&#x017F;ers. Der Himmel &#x017F;egne das hohe<lb/>
Brautpaar, und &#x017F;chütte das ganze Füllhorn von<lb/>
Glück, das in den Wolken &#x017F;chwebt, über ihre theuren<lb/>
Häupter aus!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KUN">
            <speaker> <hi rendition="#g">Kunigunde</hi> </speaker>
            <stage>(zu <hi rendition="#g">Ro&#x017F;alie</hi>).</stage><lb/>
            <p>I&#x017F;t die&#x017F;er Mann be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en, Ro&#x017F;alie?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROS">
            <speaker><hi rendition="#g">Ro&#x017F;alie</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Beim Himmel! Wenn er es nicht i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
darauf angelegt, uns dazu zu machen. &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker><hi rendition="#g">Burggraf von Freiburg</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wo i&#x017F;t die Braut?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#THUR">
            <speaker><hi rendition="#g">Ritter von Thurneck</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Hier, ihr verehrungswürdigen Herren!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0201] Fräulein Kunigunde von Thurneck (im Brautſchmuck, mit ihren) Tanten und Vettern (um ſich dem Zuge anzuſchließen. Im Hintergrunde) Volk (worunter) Flammberg, Gott- ſchalk, Roſalie u. ſ. w. Der Graf vom Strahl. Halt hier, mit dem Baldachin! — Herold, thue dein Amt! Der Herold (ableſend). „Kund und zu wiſſen ſei hiermit jedermann, daß der Reichsgraf, Friedrich Wetter vom Strahl, heut ſeine Vermählung feiert, mit Katharina, Prinzeſſin von Schwaben, Tochter unſers durchlauchtigſten Herrn Herrn und Kaiſers. Der Himmel ſegne das hohe Brautpaar, und ſchütte das ganze Füllhorn von Glück, das in den Wolken ſchwebt, über ihre theuren Häupter aus! Kunigunde (zu Roſalie). Iſt dieſer Mann beſeſſen, Roſalie? Roſalie. Beim Himmel! Wenn er es nicht iſt, ſo iſt es darauf angelegt, uns dazu zu machen. — Burggraf von Freiburg. Wo iſt die Braut? Ritter von Thurneck. Hier, ihr verehrungswürdigen Herren!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/201
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/201>, abgerufen am 17.06.2019.