Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
gen und er ein Pfeil gewesen wäre, er hätte nicht
rascher herangeschossen werden können.
Der Graf vom Strahl.
Was hat er mir zu sagen?
Gottschalk.
He! Ritter Franz!

Dritter Auftritt.
Ritter Flammberg (tritt auf). Die Vorigen.
Der Graf vom Strahl.
Flammberg! -- Was führt dich so eilig zu mir her?
Flammberg.
Gnädigster Herr! eurer Mutter, der Gräfin, Ge-
bot; sie befahl mir den besten Renner zu nehmen,
und euch entgegen zu reiten!
Der Graf vom Strahl.
Nun? Und was bringst du mir?
Flammberg.
Krieg, bei meinem Eid, Krieg! Ein Aufgebot zu
neuer Fehde, warm, wie sie es eben von des Herolds
Lippen empfangen hat.
Graf vom Strahl (betreten).
Wessen? -- Doch nicht des Burggrafen, mit dem
ich eben den Frieden abschloß?

(er setzt sich den Helm auf).
gen und er ein Pfeil geweſen wäre, er hätte nicht
raſcher herangeſchoſſen werden können.
Der Graf vom Strahl.
Was hat er mir zu ſagen?
Gottſchalk.
He! Ritter Franz!

Dritter Auftritt.
Ritter Flammberg (tritt auf). Die Vorigen.
Der Graf vom Strahl.
Flammberg! — Was führt dich ſo eilig zu mir her?
Flammberg.
Gnädigſter Herr! eurer Mutter, der Gräfin, Ge-
bot; ſie befahl mir den beſten Renner zu nehmen,
und euch entgegen zu reiten!
Der Graf vom Strahl.
Nun? Und was bringſt du mir?
Flammberg.
Krieg, bei meinem Eid, Krieg! Ein Aufgebot zu
neuer Fehde, warm, wie ſie es eben von des Herolds
Lippen empfangen hat.
Graf vom Strahl (betreten).
Weſſen? — Doch nicht des Burggrafen, mit dem
ich eben den Frieden abſchloß?

(er ſetzt ſich den Helm auf).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#GOT">
            <p><pb facs="#f0057" n="51"/>
gen und er ein Pfeil gewe&#x017F;en wäre, er hätte nicht<lb/>
ra&#x017F;cher herange&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden können.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STRA">
            <speaker><hi rendition="#g">Der Graf vom Strahl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was hat er mir zu &#x017F;agen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOT">
            <speaker><hi rendition="#g">Gott&#x017F;chalk</hi>.</speaker><lb/>
            <p>He! Ritter Franz!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage>Ritter Flammberg (tritt auf). Die Vorigen.</stage><lb/>
          <sp who="#STRA">
            <speaker><hi rendition="#g">Der Graf vom Strahl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Flammberg! &#x2014; Was führt dich &#x017F;o eilig zu mir her?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FLA">
            <speaker><hi rendition="#g">Flammberg</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Gnädig&#x017F;ter Herr! eurer Mutter, der Gräfin, Ge-<lb/>
bot; &#x017F;ie befahl mir den be&#x017F;ten Renner zu nehmen,<lb/>
und euch entgegen zu reiten!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STRA">
            <speaker><hi rendition="#g">Der Graf vom Strahl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nun? Und was bring&#x017F;t du mir?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FLA">
            <speaker><hi rendition="#g">Flammberg</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Krieg, bei meinem Eid, Krieg! Ein Aufgebot zu<lb/>
neuer Fehde, warm, wie &#x017F;ie es eben von des Herolds<lb/>
Lippen empfangen hat.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STAR">
            <speaker> <hi rendition="#g">Graf vom Strahl</hi> </speaker>
            <stage>(betreten).</stage><lb/>
            <p>We&#x017F;&#x017F;en? &#x2014; Doch nicht des Burggrafen, mit dem<lb/>
ich eben den Frieden ab&#x017F;chloß?</p><lb/>
            <stage>(er &#x017F;etzt &#x017F;ich den Helm auf).</stage>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0057] gen und er ein Pfeil geweſen wäre, er hätte nicht raſcher herangeſchoſſen werden können. Der Graf vom Strahl. Was hat er mir zu ſagen? Gottſchalk. He! Ritter Franz! Dritter Auftritt. Ritter Flammberg (tritt auf). Die Vorigen. Der Graf vom Strahl. Flammberg! — Was führt dich ſo eilig zu mir her? Flammberg. Gnädigſter Herr! eurer Mutter, der Gräfin, Ge- bot; ſie befahl mir den beſten Renner zu nehmen, und euch entgegen zu reiten! Der Graf vom Strahl. Nun? Und was bringſt du mir? Flammberg. Krieg, bei meinem Eid, Krieg! Ein Aufgebot zu neuer Fehde, warm, wie ſie es eben von des Herolds Lippen empfangen hat. Graf vom Strahl (betreten). Weſſen? — Doch nicht des Burggrafen, mit dem ich eben den Frieden abſchloß? (er ſetzt ſich den Helm auf).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/57
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/57>, abgerufen am 26.05.2019.