Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
cken drüberhin; ein krank Weibsen wird kommen und
Platz nehmen, in der Hütten! Hörst du?
Freiburg.
Wer spricht drin?
Der erste Köhler.
Ei, ein Flachskopf von zehn Jahren, der uns an
die Hand geht.
Freiburg.
Gut. -- Tritt heran, Schauermann! hier ist ein
Knebel losgegangen.
Schauermann.
Wo?
Freiburg.
Gleichviel! -- In den Winkel mit ihr hin, dort!
-- -- Wenn der Tag anbricht, werd ich dich rufen.

(Schauermann trägt das Fräulein in die Hütte).

Sechster Auftritt.
Die Vorigen (ohne Schauermann und das Fräulein.)
Freiburg.
Nun, Georg, alle Saiten des Jubels schlag ich
an: wir haben sie; wir haben diese Kunigunde von
Thurneck! So wahr ich nach meinem Vater getauft
cken drüberhin; ein krank Weibſen wird kommen und
Platz nehmen, in der Hütten! Hörſt du?
Freiburg.
Wer ſpricht drin?
Der erſte Köhler.
Ei, ein Flachskopf von zehn Jahren, der uns an
die Hand geht.
Freiburg.
Gut. — Tritt heran, Schauermann! hier iſt ein
Knebel losgegangen.
Schauermann.
Wo?
Freiburg.
Gleichviel! — In den Winkel mit ihr hin, dort!
— — Wenn der Tag anbricht, werd ich dich rufen.

(Schauermann trägt das Fräulein in die Hütte).

Sechster Auftritt.
Die Vorigen (ohne Schauermann und das Fräulein.)
Freiburg.
Nun, Georg, alle Saiten des Jubels ſchlag ich
an: wir haben ſie; wir haben dieſe Kunigunde von
Thurneck! So wahr ich nach meinem Vater getauft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#ZKOEH">
            <p><pb facs="#f0066" n="60"/>
cken drüberhin; ein krank Weib&#x017F;en wird kommen und<lb/>
Platz nehmen, in der Hütten! Hör&#x017F;t du?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker><hi rendition="#g">Freiburg</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wer &#x017F;pricht drin?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EKOEH">
            <speaker><hi rendition="#g">Der er&#x017F;te Köhler</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ei, ein Flachskopf von zehn Jahren, der uns an<lb/>
die Hand geht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker><hi rendition="#g">Freiburg</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Gut. &#x2014; Tritt heran, Schauermann! hier i&#x017F;t ein<lb/>
Knebel losgegangen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHA">
            <speaker><hi rendition="#g">Schauermann</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wo?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker><hi rendition="#g">Freiburg</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Gleichviel! &#x2014; In den Winkel mit ihr hin, dort!<lb/>
&#x2014; &#x2014; Wenn der Tag anbricht, werd ich dich rufen.</p><lb/>
            <stage>(Schauermann trägt das Fräulein in die Hütte).</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sechster Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage>Die Vorigen (ohne Schauermann und das Fräulein.)</stage><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker><hi rendition="#g">Freiburg</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nun, Georg, alle Saiten des Jubels &#x017F;chlag ich<lb/>
an: wir <hi rendition="#g">haben</hi> &#x017F;ie; wir <hi rendition="#g">haben</hi> die&#x017F;e Kunigunde von<lb/>
Thurneck! So wahr ich nach meinem Vater getauft<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0066] cken drüberhin; ein krank Weibſen wird kommen und Platz nehmen, in der Hütten! Hörſt du? Freiburg. Wer ſpricht drin? Der erſte Köhler. Ei, ein Flachskopf von zehn Jahren, der uns an die Hand geht. Freiburg. Gut. — Tritt heran, Schauermann! hier iſt ein Knebel losgegangen. Schauermann. Wo? Freiburg. Gleichviel! — In den Winkel mit ihr hin, dort! — — Wenn der Tag anbricht, werd ich dich rufen. (Schauermann trägt das Fräulein in die Hütte). Sechster Auftritt. Die Vorigen (ohne Schauermann und das Fräulein.) Freiburg. Nun, Georg, alle Saiten des Jubels ſchlag ich an: wir haben ſie; wir haben dieſe Kunigunde von Thurneck! So wahr ich nach meinem Vater getauft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/66
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/66>, abgerufen am 19.05.2019.