Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Achter Auftritt.
Fräulein Kunigunde von Thurneck (im Reisekleide, mit
entfesselten Haaren). -- Die Vorigen.
Kunigunde (wirft sich vor dem Grafen vom
Strahl nieder)

Mein Retter! Wer ihr immer seid! Nehmt einer
Vielfach geschmähten und geschändeten
Jungfrau euch an! Wenn euer ritterlicher Eid
Den Schutz der Unschuld euch empfiehlt; hier liegt sie
In Staub gestreckt, die jetzt ihn von euch fordert!
Freiburg.
Reißt sie hinweg, ihr Männer!
Georg (ihn zurückhaltend)
Max! hör mich an.
Freiburg.
Reißt sie hinweg, sag' ich; laßt sie nicht reden!
Graf vom Strahl.
Halt dort ihr Herrn! Was wollt ihr!
Freiburg.
Was wir wollen?
Mein Weib will ich, zum Henker! -- Auf! ergreift sie!
Kunigunde.
Dein Weib? Du Lügnerherz!
Achter Auftritt.
Fräulein Kunigunde von Thurneck (im Reiſekleide, mit
entfeſſelten Haaren). — Die Vorigen.
Kunigunde (wirft ſich vor dem Grafen vom
Strahl nieder)

Mein Retter! Wer ihr immer ſeid! Nehmt einer
Vielfach geſchmähten und geſchändeten
Jungfrau euch an! Wenn euer ritterlicher Eid
Den Schutz der Unſchuld euch empfiehlt; hier liegt ſie
In Staub geſtreckt, die jetzt ihn von euch fordert!
Freiburg.
Reißt ſie hinweg, ihr Männer!
Georg (ihn zurückhaltend)
Max! hör mich an.
Freiburg.
Reißt ſie hinweg, ſag' ich; laßt ſie nicht reden!
Graf vom Strahl.
Halt dort ihr Herrn! Was wollt ihr!
Freiburg.
Was wir wollen?
Mein Weib will ich, zum Henker! — Auf! ergreift ſie!
Kunigunde.
Dein Weib? Du Lügnerherz!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0075" n="69"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Achter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage>Fräulein Kunigunde von Thurneck (im Rei&#x017F;ekleide, mit<lb/>
entfe&#x017F;&#x017F;elten Haaren). &#x2014; Die Vorigen.</stage><lb/>
          <sp who="#KUN">
            <speaker> <hi rendition="#g">Kunigunde</hi> </speaker>
            <stage>(wirft &#x017F;ich vor dem Grafen vom<lb/>
Strahl nieder)</stage><lb/>
            <p>Mein Retter! Wer ihr immer &#x017F;eid! Nehmt einer<lb/>
Vielfach ge&#x017F;chmähten und ge&#x017F;chändeten<lb/>
Jungfrau euch an! Wenn euer ritterlicher Eid<lb/>
Den Schutz der Un&#x017F;chuld euch empfiehlt; hier liegt &#x017F;ie<lb/>
In Staub ge&#x017F;treckt, die jetzt ihn von euch fordert!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker><hi rendition="#g">Freiburg</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Reißt &#x017F;ie hinweg, ihr Männer!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GEOR">
            <speaker> <hi rendition="#g">Georg</hi> </speaker>
            <stage>(ihn zurückhaltend)</stage><lb/>
            <p>Max! hör mich an.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker><hi rendition="#g">Freiburg</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Reißt &#x017F;ie hinweg, &#x017F;ag' ich; laßt &#x017F;ie nicht reden!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Graf vom Strahl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Halt dort ihr Herrn! Was wollt ihr!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker><hi rendition="#g">Freiburg</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was wir wollen?<lb/>
Mein Weib will ich, zum Henker! &#x2014; Auf! ergreift &#x017F;ie!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KUN">
            <speaker><hi rendition="#g">Kunigunde</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Dein Weib? Du Lügnerherz!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0075] Achter Auftritt. Fräulein Kunigunde von Thurneck (im Reiſekleide, mit entfeſſelten Haaren). — Die Vorigen. Kunigunde (wirft ſich vor dem Grafen vom Strahl nieder) Mein Retter! Wer ihr immer ſeid! Nehmt einer Vielfach geſchmähten und geſchändeten Jungfrau euch an! Wenn euer ritterlicher Eid Den Schutz der Unſchuld euch empfiehlt; hier liegt ſie In Staub geſtreckt, die jetzt ihn von euch fordert! Freiburg. Reißt ſie hinweg, ihr Männer! Georg (ihn zurückhaltend) Max! hör mich an. Freiburg. Reißt ſie hinweg, ſag' ich; laßt ſie nicht reden! Graf vom Strahl. Halt dort ihr Herrn! Was wollt ihr! Freiburg. Was wir wollen? Mein Weib will ich, zum Henker! — Auf! ergreift ſie! Kunigunde. Dein Weib? Du Lügnerherz!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/75
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/75>, abgerufen am 22.05.2019.