Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

nen, und bestimmten sie um so zuverläßiger,
je weiter sie von der Wahrheit entfernt wa-
ren. Faust gieng an ihnen vorüber, und
als er dem Tempel nahte, las er über sei-
nem Eingang folgende Worte: Sterbli-
cher! wenn du tapfer gestritten, treu aus-
gehalten hast, so tritt herein, und lerne dei-
ne edle Bestimmung kennen!

Sein Herz glühte bey diesen Worten,
und er hoffte auf einmal das ihn quälende
Dunkel zu durchbrechen. Kühn drang er
nach dem Tempel, stieg die hohen Stufen
hinauf, sah, wie eine schimmernde, rosen-
farbene Dämmerung ihn füllte, hörte die
sanfte Stimme des Genius, er wollte hin-
eintreten, die eherne Pforte fuhr mit einem
dumpfen Schall vor ihm zu, und er bebte
zurück. Nun dünkte ihn, daß der Tempel,
der vorher auf ebenem Boden gestanden,
auf drey großen Säulen ruhte, woran er
die Symbole der Geduld, Hoffnung und
des Glaubens
erkannte. Seine Begierde,
in die Geheimnisse des Tempels zu dringen,

nahm

nen, und beſtimmten ſie um ſo zuverlaͤßiger,
je weiter ſie von der Wahrheit entfernt wa-
ren. Fauſt gieng an ihnen voruͤber, und
als er dem Tempel nahte, las er uͤber ſei-
nem Eingang folgende Worte: Sterbli-
cher! wenn du tapfer geſtritten, treu aus-
gehalten haſt, ſo tritt herein, und lerne dei-
ne edle Beſtimmung kennen!

Sein Herz gluͤhte bey dieſen Worten,
und er hoffte auf einmal das ihn quaͤlende
Dunkel zu durchbrechen. Kuͤhn drang er
nach dem Tempel, ſtieg die hohen Stufen
hinauf, ſah, wie eine ſchimmernde, roſen-
farbene Daͤmmerung ihn fuͤllte, hoͤrte die
ſanfte Stimme des Genius, er wollte hin-
eintreten, die eherne Pforte fuhr mit einem
dumpfen Schall vor ihm zu, und er bebte
zuruͤck. Nun duͤnkte ihn, daß der Tempel,
der vorher auf ebenem Boden geſtanden,
auf drey großen Saͤulen ruhte, woran er
die Symbole der Geduld, Hoffnung und
des Glaubens
erkannte. Seine Begierde,
in die Geheimniſſe des Tempels zu dringen,

nahm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0375" n="364"/>
nen, und be&#x017F;timmten &#x017F;ie um &#x017F;o zuverla&#x0364;ßiger,<lb/>
je weiter &#x017F;ie von der Wahrheit entfernt wa-<lb/>
ren. Fau&#x017F;t gieng an ihnen voru&#x0364;ber, und<lb/>
als er dem Tempel nahte, las er u&#x0364;ber &#x017F;ei-<lb/>
nem Eingang folgende Worte: <hi rendition="#fr">Sterbli-<lb/>
cher! wenn du tapfer ge&#x017F;tritten, treu aus-<lb/>
gehalten ha&#x017F;t, &#x017F;o tritt herein, und lerne dei-<lb/>
ne edle Be&#x017F;timmung kennen!</hi></p><lb/>
          <p>Sein Herz glu&#x0364;hte bey die&#x017F;en Worten,<lb/>
und er hoffte auf einmal das ihn qua&#x0364;lende<lb/>
Dunkel zu durchbrechen. Ku&#x0364;hn drang er<lb/>
nach dem Tempel, &#x017F;tieg die hohen Stufen<lb/>
hinauf, &#x017F;ah, wie eine &#x017F;chimmernde, ro&#x017F;en-<lb/>
farbene Da&#x0364;mmerung ihn fu&#x0364;llte, ho&#x0364;rte die<lb/>
&#x017F;anfte Stimme des <hi rendition="#fr">Genius,</hi> er wollte hin-<lb/>
eintreten, die eherne Pforte fuhr mit einem<lb/>
dumpfen Schall vor ihm zu, und er bebte<lb/>
zuru&#x0364;ck. Nun du&#x0364;nkte ihn, daß der Tempel,<lb/>
der vorher auf ebenem Boden ge&#x017F;tanden,<lb/>
auf drey großen Sa&#x0364;ulen ruhte, woran er<lb/>
die Symbole der <hi rendition="#fr">Geduld, Hoffnung und<lb/>
des Glaubens</hi> erkannte. Seine Begierde,<lb/>
in die Geheimni&#x017F;&#x017F;e des Tempels zu dringen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nahm</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0375] nen, und beſtimmten ſie um ſo zuverlaͤßiger, je weiter ſie von der Wahrheit entfernt wa- ren. Fauſt gieng an ihnen voruͤber, und als er dem Tempel nahte, las er uͤber ſei- nem Eingang folgende Worte: Sterbli- cher! wenn du tapfer geſtritten, treu aus- gehalten haſt, ſo tritt herein, und lerne dei- ne edle Beſtimmung kennen! Sein Herz gluͤhte bey dieſen Worten, und er hoffte auf einmal das ihn quaͤlende Dunkel zu durchbrechen. Kuͤhn drang er nach dem Tempel, ſtieg die hohen Stufen hinauf, ſah, wie eine ſchimmernde, roſen- farbene Daͤmmerung ihn fuͤllte, hoͤrte die ſanfte Stimme des Genius, er wollte hin- eintreten, die eherne Pforte fuhr mit einem dumpfen Schall vor ihm zu, und er bebte zuruͤck. Nun duͤnkte ihn, daß der Tempel, der vorher auf ebenem Boden geſtanden, auf drey großen Saͤulen ruhte, woran er die Symbole der Geduld, Hoffnung und des Glaubens erkannte. Seine Begierde, in die Geheimniſſe des Tempels zu dringen, nahm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/375
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/375>, abgerufen am 12.12.2019.