Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
L. G.
Alles was ausser der Sehe und Beäu-
gung
...
4

Jn dem hoffentlich seltnen Falle, daß ein
Freyer fortdauernde Unbärtigkeit durch den
Augenschein solte darthun können, wird er
auch nicht vernommen.

L. G.
Da Unbärtigkeit unter die unüberwindli-
chen Hindernisse
...

Die beyden Geseze, die kurze Sehe und
die augenscheinliche Unbärtigkeit betreffend,
gehören mit zu den gelindesten, welche die
Republik hat. Bey den Altfranken sind uns
indeß die Folgen dieser Schonung etwas nach-
theilig. Denn diese haben kein arg aus dem
grossen Unterschiede, der zwischen Knechten,
solchen Freyen, und Männern ist, wider
welche nach den drey ersten Kerngesezen mit
Strenge
verfahren wird.

5

Wer überwiesen werden kann, daß er die
Stunde des Genies ungebraucht habe vor-

über
D
L. G.
Alles was auſſer der Sehe und Beaͤu-
gung
4

Jn dem hoffentlich ſeltnen Falle, daß ein
Freyer fortdauernde Unbaͤrtigkeit durch den
Augenſchein ſolte darthun koͤnnen, wird er
auch nicht vernommen.

L. G.
Da Unbaͤrtigkeit unter die unuͤberwindli-
chen Hinderniſſe

Die beyden Geſeze, die kurze Sehe und
die augenſcheinliche Unbaͤrtigkeit betreffend,
gehoͤren mit zu den gelindeſten, welche die
Republik hat. Bey den Altfranken ſind uns
indeß die Folgen dieſer Schonung etwas nach-
theilig. Denn dieſe haben kein arg aus dem
groſſen Unterſchiede, der zwiſchen Knechten,
ſolchen Freyen, und Maͤnnern iſt, wider
welche nach den drey erſten Kerngeſezen mit
Strenge
verfahren wird.

5

Wer uͤberwieſen werden kann, daß er die
Stunde des Genies ungebraucht habe vor-

uͤber
D
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0125" n="49"/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">L. G.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Alles was au&#x017F;&#x017F;er der Sehe und Bea&#x0364;u-<lb/>
gung</hi> &#x2026;</quote>
            </cit>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>4</head><lb/>
            <p>Jn dem hoffentlich &#x017F;eltnen Falle, daß ein<lb/>
Freyer fortdauernde Unba&#x0364;rtigkeit durch den<lb/>
Augen&#x017F;chein &#x017F;olte darthun ko&#x0364;nnen, wird er<lb/>
auch nicht vernommen.</p><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">L. G.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Da Unba&#x0364;rtigkeit unter die unu&#x0364;berwindli-<lb/>
chen Hinderni&#x017F;&#x017F;e</hi> &#x2026;</quote>
            </cit><lb/>
            <p>Die beyden Ge&#x017F;eze, die kurze <hi rendition="#fr">Sehe</hi> und<lb/>
die <hi rendition="#fr">augen&#x017F;cheinliche Unba&#x0364;rtigkeit</hi> betreffend,<lb/>
geho&#x0364;ren mit zu den gelinde&#x017F;ten, welche die<lb/>
Republik hat. Bey den Altfranken &#x017F;ind uns<lb/>
indeß die Folgen die&#x017F;er Schonung etwas nach-<lb/>
theilig. Denn die&#x017F;e haben kein arg aus dem<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Unter&#x017F;chiede, der zwi&#x017F;chen Knechten,<lb/>
&#x017F;olchen Freyen, und Ma&#x0364;nnern i&#x017F;t, wider<lb/>
welche nach den drey er&#x017F;ten Kernge&#x017F;ezen <hi rendition="#fr">mit<lb/>
Strenge</hi> verfahren wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>5</head><lb/>
            <p>Wer u&#x0364;berwie&#x017F;en werden kann, daß er die<lb/>
Stunde des Genies ungebraucht habe vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0125] L. G. Alles was auſſer der Sehe und Beaͤu- gung … 4 Jn dem hoffentlich ſeltnen Falle, daß ein Freyer fortdauernde Unbaͤrtigkeit durch den Augenſchein ſolte darthun koͤnnen, wird er auch nicht vernommen. L. G. Da Unbaͤrtigkeit unter die unuͤberwindli- chen Hinderniſſe … Die beyden Geſeze, die kurze Sehe und die augenſcheinliche Unbaͤrtigkeit betreffend, gehoͤren mit zu den gelindeſten, welche die Republik hat. Bey den Altfranken ſind uns indeß die Folgen dieſer Schonung etwas nach- theilig. Denn dieſe haben kein arg aus dem groſſen Unterſchiede, der zwiſchen Knechten, ſolchen Freyen, und Maͤnnern iſt, wider welche nach den drey erſten Kerngeſezen mit Strenge verfahren wird. 5 Wer uͤberwieſen werden kann, daß er die Stunde des Genies ungebraucht habe vor- uͤber D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/125
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/125>, abgerufen am 19.05.2019.