Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Mäcenaten.
Vorbericht.

Selbst ein Mäcen, ein Unterstüzer der
Wissenschaften, welcher dem römischen
gleicht, und nicht bloß sein Nachäffer ist,
kann das nicht thun, was Martial in jenen
kriechenden Versen an Flaccus schrieb: Wenn
nur Mäcene sind, so wird's an Maronen
nicht fehlen. Selbst dein Dorf wird dir
einen Virgil geben.
Was können nun vol-
lends Mäcenate thun? und was haben sie
gethan?
Doch sie lassen wir in Ruh und
Frieden der Ehre geniessen, mit der sie nun
so fürlieb nehmen wollen; unsre Geseze gehen
nur diejenigen unter uns an, die schwach-
köpfig oder niedrig genung sind, Mäcenate
als Mäcene zu verehren.

1

Nimt sich's einer heraus, ohne Anfrage
bey Zunft oder Volke, irgend Jemanden ei-
nen Mäcen zu nennen, der ein Band hat oder
keins, einen Kragen oder keinen, der ein
Altfranke ist, oder einer unsrer lauen Mit-
bürger, aber der weder Macht noch Kopfs
genung
hat ein Mäcen zu seyn; so komt er so

oft,
Von den Maͤcenaten.
Vorbericht.

Selbſt ein Maͤcen, ein Unterſtuͤzer der
Wiſſenſchaften, welcher dem roͤmiſchen
gleicht, und nicht bloß ſein Nachaͤffer iſt,
kann das nicht thun, was Martial in jenen
kriechenden Verſen an Flaccus ſchrieb: Wenn
nur Maͤcene ſind, ſo wird’s an Maronen
nicht fehlen. Selbſt dein Dorf wird dir
einen Virgil geben.
Was koͤnnen nun vol-
lends Maͤcenate thun? und was haben ſie
gethan?
Doch ſie laſſen wir in Ruh und
Frieden der Ehre genieſſen, mit der ſie nun
ſo fuͤrlieb nehmen wollen; unſre Geſeze gehen
nur diejenigen unter uns an, die ſchwach-
koͤpfig oder niedrig genung ſind, Maͤcenate
als Maͤcene zu verehren.

1

Nimt ſich’s einer heraus, ohne Anfrage
bey Zunft oder Volke, irgend Jemanden ei-
nen Maͤcen zu nennen, der ein Band hat oder
keins, einen Kragen oder keinen, der ein
Altfranke iſt, oder einer unſrer lauen Mit-
buͤrger, aber der weder Macht noch Kopfs
genung
hat ein Maͤcen zu ſeyn; ſo komt er ſo

oft,
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0134" n="58"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Ma&#x0364;cenaten.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Vorbericht.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>elb&#x017F;t ein Ma&#x0364;cen, ein Unter&#x017F;tu&#x0364;zer der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, welcher dem ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
gleicht, und nicht bloß &#x017F;ein Nacha&#x0364;ffer i&#x017F;t,<lb/>
kann das nicht thun, was Martial in jenen<lb/>
kriechenden Ver&#x017F;en an Flaccus &#x017F;chrieb: <hi rendition="#fr">Wenn<lb/>
nur Ma&#x0364;cene &#x017F;ind, &#x017F;o wird&#x2019;s an Maronen<lb/>
nicht fehlen. Selb&#x017F;t dein Dorf wird dir<lb/>
einen Virgil geben.</hi> Was ko&#x0364;nnen nun vol-<lb/>
lends Ma&#x0364;cenate thun? und was <hi rendition="#fr">haben &#x017F;ie<lb/>
gethan?</hi> Doch &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en wir in Ruh und<lb/>
Frieden der Ehre genie&#x017F;&#x017F;en, mit der &#x017F;ie nun<lb/>
&#x017F;o fu&#x0364;rlieb nehmen wollen; un&#x017F;re Ge&#x017F;eze gehen<lb/>
nur diejenigen unter uns an, die &#x017F;chwach-<lb/>
ko&#x0364;pfig oder niedrig genung &#x017F;ind, Ma&#x0364;cenate<lb/>
als Ma&#x0364;cene zu verehren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>1</head><lb/>
            <p>Nimt &#x017F;ich&#x2019;s einer heraus, ohne Anfrage<lb/>
bey Zunft oder Volke, irgend Jemanden ei-<lb/>
nen Ma&#x0364;cen zu nennen, der ein Band hat oder<lb/>
keins, einen Kragen oder keinen, der ein<lb/>
Altfranke i&#x017F;t, oder einer un&#x017F;rer <hi rendition="#fr">lauen</hi> Mit-<lb/>
bu&#x0364;rger, aber der weder Macht noch <hi rendition="#fr">Kopfs<lb/>
genung</hi> hat ein Ma&#x0364;cen zu &#x017F;eyn; &#x017F;o komt er &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oft,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0134] Von den Maͤcenaten. Vorbericht. Selbſt ein Maͤcen, ein Unterſtuͤzer der Wiſſenſchaften, welcher dem roͤmiſchen gleicht, und nicht bloß ſein Nachaͤffer iſt, kann das nicht thun, was Martial in jenen kriechenden Verſen an Flaccus ſchrieb: Wenn nur Maͤcene ſind, ſo wird’s an Maronen nicht fehlen. Selbſt dein Dorf wird dir einen Virgil geben. Was koͤnnen nun vol- lends Maͤcenate thun? und was haben ſie gethan? Doch ſie laſſen wir in Ruh und Frieden der Ehre genieſſen, mit der ſie nun ſo fuͤrlieb nehmen wollen; unſre Geſeze gehen nur diejenigen unter uns an, die ſchwach- koͤpfig oder niedrig genung ſind, Maͤcenate als Maͤcene zu verehren. 1 Nimt ſich’s einer heraus, ohne Anfrage bey Zunft oder Volke, irgend Jemanden ei- nen Maͤcen zu nennen, der ein Band hat oder keins, einen Kragen oder keinen, der ein Altfranke iſt, oder einer unſrer lauen Mit- buͤrger, aber der weder Macht noch Kopfs genung hat ein Maͤcen zu ſeyn; ſo komt er ſo oft,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/134
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/134>, abgerufen am 24.05.2019.