Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

deren doch bey solchen Anlässen nicht wenige
vorfielen, bloß als Zwischenspiele anzusehn,
und daher nicht mit zu zählen wären.

4

Wer Mäcenaten edle Ehrbegierde Schuld
giebt wird als ein Verunglimpfer ihres gu-
ten Namens angesehn, und gleich allen After-
rednern der Polizey übergeben.

L. G.
Dürfte Schuz der Geseze irgend Jeman-
den verweigert werden; so fände solche
Verweigerung bey etwanigen Klagen der
Mäcenatschaften wol am ersten statt
...

Wie oft urtheilt man nicht von Sachen,
von denen man doch nicht weiß, wie es damit
zusammenhängt. Wir befürchten, daß die
angeführte Rolle solche Urtheilerey veranlas-
sen werde. Wir müssen also sagen, wie sie
entstanden ist. Ein Mäcenat gab wider ei-
nen seiner Hofierer eine Klage ein, daß ihm
dieser auf eine ehrenrührige Weise Stolz bey-
gemessen habe; und der Hofierer hatte doch
weiter nichts gethan, als in einem langen Ab-
schnitte von der edlen Ehrbegierde eine nicht
viel kürzere Anwendung auf den Mäcenaten

ge-

deren doch bey ſolchen Anlaͤſſen nicht wenige
vorfielen, bloß als Zwiſchenſpiele anzuſehn,
und daher nicht mit zu zaͤhlen waͤren.

4

Wer Maͤcenaten edle Ehrbegierde Schuld
giebt wird als ein Verunglimpfer ihres gu-
ten Namens angeſehn, und gleich allen After-
rednern der Polizey uͤbergeben.

L. G.
Duͤrfte Schuz der Geſeze irgend Jeman-
den verweigert werden; ſo faͤnde ſolche
Verweigerung bey etwanigen Klagen der
Maͤcenatſchaften wol am erſten ſtatt

Wie oft urtheilt man nicht von Sachen,
von denen man doch nicht weiß, wie es damit
zuſammenhaͤngt. Wir befuͤrchten, daß die
angefuͤhrte Rolle ſolche Urtheilerey veranlaſ-
ſen werde. Wir muͤſſen alſo ſagen, wie ſie
entſtanden iſt. Ein Maͤcenat gab wider ei-
nen ſeiner Hofierer eine Klage ein, daß ihm
dieſer auf eine ehrenruͤhrige Weiſe Stolz bey-
gemeſſen habe; und der Hofierer hatte doch
weiter nichts gethan, als in einem langen Ab-
ſchnitte von der edlen Ehrbegierde eine nicht
viel kuͤrzere Anwendung auf den Maͤcenaten

ge-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0137" n="61"/>
deren doch bey &#x017F;olchen Anla&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht wenige<lb/>
vorfielen, bloß als <hi rendition="#fr">Zwi&#x017F;chen&#x017F;piele</hi> anzu&#x017F;ehn,<lb/>
und daher nicht mit zu za&#x0364;hlen wa&#x0364;ren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>4</head><lb/>
            <p>Wer Ma&#x0364;cenaten edle Ehrbegierde Schuld<lb/>
giebt wird als ein Verunglimpfer ihres gu-<lb/>
ten Namens ange&#x017F;ehn, und gleich allen After-<lb/>
rednern der Polizey u&#x0364;bergeben.</p><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">L. G.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Du&#x0364;rfte Schuz der Ge&#x017F;eze irgend Jeman-<lb/>
den verweigert werden; &#x017F;o fa&#x0364;nde &#x017F;olche<lb/>
Verweigerung bey etwanigen Klagen der<lb/>
Ma&#x0364;cenat&#x017F;chaften wol am er&#x017F;ten &#x017F;tatt</hi> &#x2026;</quote>
            </cit><lb/>
            <p>Wie oft urtheilt man nicht von Sachen,<lb/>
von denen man doch nicht weiß, wie es
                             damit<lb/>
zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngt. Wir befu&#x0364;rchten, daß
                             die<lb/>
angefu&#x0364;hrte Rolle &#x017F;olche <hi rendition="#fr">Urtheilerey</hi> veranla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en werde. Wir
                             mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o &#x017F;agen, wie
                             &#x017F;ie<lb/>
ent&#x017F;tanden i&#x017F;t. Ein Ma&#x0364;cenat gab
                             wider ei-<lb/>
nen &#x017F;einer Hofierer eine Klage ein, daß
                             ihm<lb/>
die&#x017F;er auf eine ehrenru&#x0364;hrige Wei&#x017F;e Stolz
                             bey-<lb/>
geme&#x017F;&#x017F;en habe; und der Hofierer hatte
                             doch<lb/>
weiter nichts gethan, als in einem langen
                             Ab-<lb/>
&#x017F;chnitte <hi rendition="#fr">von der edlen
                                 Ehrbegierde</hi> eine nicht<lb/>
viel ku&#x0364;rzere Anwendung auf
                             den Ma&#x0364;cenaten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0137] deren doch bey ſolchen Anlaͤſſen nicht wenige vorfielen, bloß als Zwiſchenſpiele anzuſehn, und daher nicht mit zu zaͤhlen waͤren. 4 Wer Maͤcenaten edle Ehrbegierde Schuld giebt wird als ein Verunglimpfer ihres gu- ten Namens angeſehn, und gleich allen After- rednern der Polizey uͤbergeben. L. G. Duͤrfte Schuz der Geſeze irgend Jeman- den verweigert werden; ſo faͤnde ſolche Verweigerung bey etwanigen Klagen der Maͤcenatſchaften wol am erſten ſtatt … Wie oft urtheilt man nicht von Sachen, von denen man doch nicht weiß, wie es damit zuſammenhaͤngt. Wir befuͤrchten, daß die angefuͤhrte Rolle ſolche Urtheilerey veranlaſ- ſen werde. Wir muͤſſen alſo ſagen, wie ſie entſtanden iſt. Ein Maͤcenat gab wider ei- nen ſeiner Hofierer eine Klage ein, daß ihm dieſer auf eine ehrenruͤhrige Weiſe Stolz bey- gemeſſen habe; und der Hofierer hatte doch weiter nichts gethan, als in einem langen Ab- ſchnitte von der edlen Ehrbegierde eine nicht viel kuͤrzere Anwendung auf den Maͤcenaten ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/137
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/137>, abgerufen am 15.11.2019.