Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
L. G.
Wär es, daß man die Vorreden ganz
und gar abschaffen, und also das Uebel mit
Strumpf und Stiel ausrotten könte;
so
...
Von den geadelten Gelehrten.

Die Annehmung eines Adelnamens macht,
wenn man ihn zwar nicht gesucht, aber
auch nicht abgelehnt hat, der Belonungen der
Republik verlustig: hat man ihn aber gesucht,
so ist und bleibt man überdieses auch zeitle-
bens unzünftig.

L. G.
Wie auch der Federhut zu dem Degen,
und zu dem, was sonst noch dorthin gehört,
etwa passen möge; so schicken sich doch die
Feder auf dem Hute wenitens die neuge-
rupfte und die in der Hand so wenig zusam-
men, daß
...

Vom Landtage 1757. Bey diesem Ge-
seze ist, nach unsrer Meinung, zweyerley
merkwürdig, erst, daß es nicht schon vor lan-
ger Zeit ist gegeben worden; und dann, daß

es,
L. G.
Waͤr es, daß man die Vorreden ganz
und gar abſchaffen, und alſo das Uebel mit
Strumpf und Stiel ausrotten koͤnte;
ſo
Von den geadelten Gelehrten.

Die Annehmung eines Adelnamens macht,
wenn man ihn zwar nicht geſucht, aber
auch nicht abgelehnt hat, der Belonungen der
Republik verluſtig: hat man ihn aber geſucht,
ſo iſt und bleibt man uͤberdieſes auch zeitle-
bens unzuͤnftig.

L. G.
Wie auch der Federhut zu dem Degen,
und zu dem, was ſonſt noch dorthin gehoͤrt,
etwa paſſen moͤge; ſo ſchicken ſich doch die
Feder auf dem Hute wenitens die neuge-
rupfte und die in der Hand ſo wenig zuſam-
men, daß

Vom Landtage 1757. Bey dieſem Ge-
ſeze iſt, nach unſrer Meinung, zweyerley
merkwuͤrdig, erſt, daß es nicht ſchon vor lan-
ger Zeit iſt gegeben worden; und dann, daß

es,
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0144" n="68"/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">L. G.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Wa&#x0364;r es, daß man die Vorreden ganz<lb/>
und gar ab&#x017F;chaffen, und al&#x017F;o das Uebel mit<lb/>
Strumpf und Stiel ausrotten ko&#x0364;nte;<lb/>
&#x017F;o</hi> &#x2026;</quote>
            </cit>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den geadelten Gelehrten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Annehmung eines Adelnamens macht,<lb/>
wenn man ihn zwar nicht ge&#x017F;ucht, aber<lb/>
auch nicht abgelehnt hat, der Belonungen der<lb/>
Republik verlu&#x017F;tig: hat man ihn aber ge&#x017F;ucht,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t und bleibt man u&#x0364;berdie&#x017F;es auch zeitle-<lb/>
bens unzu&#x0364;nftig.</p><lb/>
          <cit>
            <quote><hi rendition="#c">L. G.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Wie auch der Federhut zu dem Degen,<lb/>
und zu dem, was &#x017F;on&#x017F;t noch dorthin geho&#x0364;rt,<lb/>
etwa pa&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge; &#x017F;o &#x017F;chicken &#x017F;ich doch die<lb/>
Feder auf dem Hute wenitens die neuge-<lb/>
rupfte und die in der Hand &#x017F;o wenig zu&#x017F;am-<lb/>
men, daß</hi> &#x2026;</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Vom Landtage 1757. Bey die&#x017F;em Ge-<lb/>
&#x017F;eze i&#x017F;t, nach un&#x017F;rer Meinung, zweyerley<lb/>
merkwu&#x0364;rdig, er&#x017F;t, daß es nicht &#x017F;chon vor lan-<lb/>
ger Zeit i&#x017F;t gegeben worden; und dann, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0144] L. G. Waͤr es, daß man die Vorreden ganz und gar abſchaffen, und alſo das Uebel mit Strumpf und Stiel ausrotten koͤnte; ſo … Von den geadelten Gelehrten. Die Annehmung eines Adelnamens macht, wenn man ihn zwar nicht geſucht, aber auch nicht abgelehnt hat, der Belonungen der Republik verluſtig: hat man ihn aber geſucht, ſo iſt und bleibt man uͤberdieſes auch zeitle- bens unzuͤnftig. L. G. Wie auch der Federhut zu dem Degen, und zu dem, was ſonſt noch dorthin gehoͤrt, etwa paſſen moͤge; ſo ſchicken ſich doch die Feder auf dem Hute wenitens die neuge- rupfte und die in der Hand ſo wenig zuſam- men, daß … Vom Landtage 1757. Bey dieſem Ge- ſeze iſt, nach unſrer Meinung, zweyerley merkwuͤrdig, erſt, daß es nicht ſchon vor lan- ger Zeit iſt gegeben worden; und dann, daß es,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/144
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/144>, abgerufen am 15.11.2019.