Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

es, da es endlich gegeben wurde, so schwer
durchging. Nur Eine Stimme Mehrheit
gab den Ausschlag.

Von den Literaturschulen.

Glaubet ein Kunstrichter, daß er eine Lite-
raturschule stiften könne, wenn er ein
Häufchen oder einen Haufen Kunstrichter um
sich versamle, und zu ihnen sage: Wir wol-
len eine Schule seyn
: so werden sie, der
Stifter durch den Rümpfer, und die Gestif-
teten durch den Lautlacher bestraft.

L. G.
Weil nach Einführung mancher Mis-
bräuche, und Beglaubigung vieler Jrsale,
oben ein auch noch Schulhalter und Schul-
knaben aufgekommen sind; so
...

Die Veranlassung zu diesem Geseze war
folgende: Etliche Kritiker hatten davon ge-
hört, daß man die Maler in Schulen abson-
derte, als: in die römische, die venetiani-
sche; da dachten sie, sie müsten auch aus ver-
schiednen Schulen bestehn, und vergassen da-

bey
E 3

es, da es endlich gegeben wurde, ſo ſchwer
durchging. Nur Eine Stimme Mehrheit
gab den Ausſchlag.

Von den Literaturſchulen.

Glaubet ein Kunſtrichter, daß er eine Lite-
raturſchule ſtiften koͤnne, wenn er ein
Haͤufchen oder einen Haufen Kunſtrichter um
ſich verſamle, und zu ihnen ſage: Wir wol-
len eine Schule ſeyn
: ſo werden ſie, der
Stifter durch den Ruͤmpfer, und die Geſtif-
teten durch den Lautlacher beſtraft.

L. G.
Weil nach Einfuͤhrung mancher Mis-
braͤuche, und Beglaubigung vieler Jrſale,
oben ein auch noch Schulhalter und Schul-
knaben aufgekommen ſind; ſo

Die Veranlaſſung zu dieſem Geſeze war
folgende: Etliche Kritiker hatten davon ge-
hoͤrt, daß man die Maler in Schulen abſon-
derte, als: in die roͤmiſche, die venetiani-
ſche; da dachten ſie, ſie muͤſten auch aus ver-
ſchiednen Schulen beſtehn, und vergaſſen da-

bey
E 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0145" n="69"/>
es, da es endlich gegeben wurde, &#x017F;o &#x017F;chwer<lb/>
durchging. Nur Eine Stimme Mehrheit<lb/>
gab den Aus&#x017F;chlag.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Literatur&#x017F;chulen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>laubet ein Kun&#x017F;trichter, daß er eine Lite-<lb/>
ratur&#x017F;chule &#x017F;tiften ko&#x0364;nne, wenn er ein<lb/>
Ha&#x0364;ufchen oder einen Haufen Kun&#x017F;trichter um<lb/>
&#x017F;ich ver&#x017F;amle, und zu ihnen &#x017F;age: <hi rendition="#fr">Wir wol-<lb/>
len eine Schule &#x017F;eyn</hi>: &#x017F;o werden &#x017F;ie, der<lb/>
Stifter durch den Ru&#x0364;mpfer, und die Ge&#x017F;tif-<lb/>
teten durch den Lautlacher be&#x017F;traft.</p><lb/>
          <cit>
            <quote><hi rendition="#c">L. G.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Weil nach Einfu&#x0364;hrung mancher Mis-<lb/>
bra&#x0364;uche, und Beglaubigung vieler Jr&#x017F;ale,<lb/>
oben ein auch noch Schulhalter und Schul-<lb/>
knaben aufgekommen &#x017F;ind; &#x017F;o</hi> &#x2026;</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Die Veranla&#x017F;&#x017F;ung zu die&#x017F;em Ge&#x017F;eze war<lb/>
folgende: Etliche Kritiker hatten davon ge-<lb/>
ho&#x0364;rt, daß man die Maler in Schulen ab&#x017F;on-<lb/>
derte, als: in die ro&#x0364;mi&#x017F;che, die venetiani-<lb/>
&#x017F;che; da dachten &#x017F;ie, &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;ten auch aus ver-<lb/>
&#x017F;chiednen Schulen be&#x017F;tehn, und verga&#x017F;&#x017F;en da-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0145] es, da es endlich gegeben wurde, ſo ſchwer durchging. Nur Eine Stimme Mehrheit gab den Ausſchlag. Von den Literaturſchulen. Glaubet ein Kunſtrichter, daß er eine Lite- raturſchule ſtiften koͤnne, wenn er ein Haͤufchen oder einen Haufen Kunſtrichter um ſich verſamle, und zu ihnen ſage: Wir wol- len eine Schule ſeyn: ſo werden ſie, der Stifter durch den Ruͤmpfer, und die Geſtif- teten durch den Lautlacher beſtraft. L. G. Weil nach Einfuͤhrung mancher Mis- braͤuche, und Beglaubigung vieler Jrſale, oben ein auch noch Schulhalter und Schul- knaben aufgekommen ſind; ſo … Die Veranlaſſung zu dieſem Geſeze war folgende: Etliche Kritiker hatten davon ge- hoͤrt, daß man die Maler in Schulen abſon- derte, als: in die roͤmiſche, die venetiani- ſche; da dachten ſie, ſie muͤſten auch aus ver- ſchiednen Schulen beſtehn, und vergaſſen da- bey E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/145
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/145>, abgerufen am 20.05.2019.