Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
L. G.
Da zur rechten Zählung, Messung, und
Wägung mehr als eine Zusammenkunft der
Landgemeine
...
8

Vertheidigt sich ein Knecht, so läst mans
hingehen, und ahndet es nicht.

L. G.
Gemeines Handgemenge und Faust-
recht
...

Die Neuheit der Geseze von den Ankündi-
gern und Ausrufern erhelt aus ihrem Jnhalte.
Aldermann Ekhard (künftig mehr von ihm)
that sich bey Gebung des ersten durch die be-
kante, aber oft sehr falsch abgeschriebne Rede
hervor, die anfängt: Mir geht es nicht etwa
wie Burinams Thiere zwischen den beyden
Heuhaufen; mir geht es so gar wie einem
Ausrufer, wenn er gestiefelt und gespornt in
den grossen Stall seiner sämtlichen Stecken-
pferde
trit, und ganz und gar nicht mit sich
einig werden kann, welches er reiten will:
Ob es der Scheckichte seyn soll? ob der
Windgleiche? der Langgeschweifte? ob der

Tap-
L. G.
Da zur rechten Zaͤhlung, Meſſung, und
Waͤgung mehr als eine Zuſammenkunft der
Landgemeine
8

Vertheidigt ſich ein Knecht, ſo laͤſt mans
hingehen, und ahndet es nicht.

L. G.
Gemeines Handgemenge und Fauſt-
recht

Die Neuheit der Geſeze von den Ankuͤndi-
gern und Ausrufern erhelt aus ihrem Jnhalte.
Aldermann Ekhard (kuͤnftig mehr von ihm)
that ſich bey Gebung des erſten durch die be-
kante, aber oft ſehr falſch abgeſchriebne Rede
hervor, die anfaͤngt: Mir geht es nicht etwa
wie Burinams Thiere zwiſchen den beyden
Heuhaufen; mir geht es ſo gar wie einem
Ausrufer, wenn er geſtiefelt und geſpornt in
den groſſen Stall ſeiner ſaͤmtlichen Stecken-
pferde
trit, und ganz und gar nicht mit ſich
einig werden kann, welches er reiten will:
Ob es der Scheckichte ſeyn ſoll? ob der
Windgleiche? der Langgeſchweifte? ob der

Tap-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0156" n="80"/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">L. G.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Da zur rechten Za&#x0364;hlung, Me&#x017F;&#x017F;ung, und<lb/>
Wa&#x0364;gung mehr als eine Zu&#x017F;ammenkunft der<lb/>
Landgemeine</hi> &#x2026;</quote>
            </cit>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>8</head><lb/>
            <p>Vertheidigt &#x017F;ich ein Knecht, &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;t mans<lb/>
hingehen, und ahndet es nicht.</p><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">L. G.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Gemeines Handgemenge und Fau&#x017F;t-<lb/>
recht</hi> &#x2026;</quote>
            </cit><lb/>
            <p>Die Neuheit der Ge&#x017F;eze von den Anku&#x0364;ndi-<lb/>
gern und Ausrufern erhelt aus ihrem Jnhalte.<lb/>
Aldermann Ekhard (ku&#x0364;nftig mehr von ihm)<lb/>
that &#x017F;ich bey Gebung des er&#x017F;ten durch die be-<lb/>
kante, aber oft &#x017F;ehr fal&#x017F;ch abge&#x017F;chriebne Rede<lb/>
hervor, die anfa&#x0364;ngt: Mir geht es nicht etwa<lb/>
wie Burinams Thiere zwi&#x017F;chen den beyden<lb/>
Heuhaufen; mir geht es &#x017F;o gar wie einem<lb/>
Ausrufer, wenn er ge&#x017F;tiefelt und ge&#x017F;pornt in<lb/>
den <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;en Stall &#x017F;einer &#x017F;a&#x0364;mtlichen Stecken-<lb/>
pferde</hi> trit, und ganz und gar nicht mit &#x017F;ich<lb/>
einig werden kann, welches er reiten will:<lb/>
Ob es der <hi rendition="#fr">Scheckichte</hi> &#x017F;eyn &#x017F;oll? ob der<lb/><hi rendition="#fr">Windgleiche?</hi> der <hi rendition="#fr">Langge&#x017F;chweifte?</hi> ob der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Tap-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0156] L. G. Da zur rechten Zaͤhlung, Meſſung, und Waͤgung mehr als eine Zuſammenkunft der Landgemeine … 8 Vertheidigt ſich ein Knecht, ſo laͤſt mans hingehen, und ahndet es nicht. L. G. Gemeines Handgemenge und Fauſt- recht … Die Neuheit der Geſeze von den Ankuͤndi- gern und Ausrufern erhelt aus ihrem Jnhalte. Aldermann Ekhard (kuͤnftig mehr von ihm) that ſich bey Gebung des erſten durch die be- kante, aber oft ſehr falſch abgeſchriebne Rede hervor, die anfaͤngt: Mir geht es nicht etwa wie Burinams Thiere zwiſchen den beyden Heuhaufen; mir geht es ſo gar wie einem Ausrufer, wenn er geſtiefelt und geſpornt in den groſſen Stall ſeiner ſaͤmtlichen Stecken- pferde trit, und ganz und gar nicht mit ſich einig werden kann, welches er reiten will: Ob es der Scheckichte ſeyn ſoll? ob der Windgleiche? der Langgeſchweifte? ob der Tap-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/156
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/156>, abgerufen am 23.05.2019.