Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

Tappende? der Einäugige? oder wie sie
sonst noch heissen mögen. Er pfeist, er tril-
lert, er klatscht; und immer kann er noch
nicht zu Pferde kommen ... Wir hoffen
diese Rede ehestens nach einer richtigern
Handschrift herausgeben zu können.

Von Völlerey und Trunkenheit.
1

Wer sich in einer ausländischen Schrift be-
rauscht hat, es sey Wein oder Wein-
geist darinn gewesen, sie sey kühl hinunterge-
gangen, oder sie habe geraucht, und tau-
melnd von ihr auf der Gasse herumwankt,
und laut schreyt, (murmeln kann er wie er
will,) daß er diese Schrift allen deutschen
Schriften vorziehe, über dem rufe man gleich
auf der Stelle, und ohne alle Säumnis: Jo
Duthe! und stosse ihn, ohne Aldermänner
und Herold abzuwarten, über die Gränzen
hinaus.

L. G.
Der Trunkne muß wie der Nüchter-
ne
..

1733
F

Tappende? der Einaͤugige? oder wie ſie
ſonſt noch heiſſen moͤgen. Er pfeiſt, er tril-
lert, er klatſcht; und immer kann er noch
nicht zu Pferde kommen … Wir hoffen
dieſe Rede eheſtens nach einer richtigern
Handſchrift herausgeben zu koͤnnen.

Von Voͤllerey und Trunkenheit.
1

Wer ſich in einer auslaͤndiſchen Schrift be-
rauſcht hat, es ſey Wein oder Wein-
geiſt darinn geweſen, ſie ſey kuͤhl hinunterge-
gangen, oder ſie habe geraucht, und tau-
melnd von ihr auf der Gaſſe herumwankt,
und laut ſchreyt, (murmeln kann er wie er
will,) daß er dieſe Schrift allen deutſchen
Schriften vorziehe, uͤber dem rufe man gleich
auf der Stelle, und ohne alle Saͤumnis: Jo
Duthe! und ſtoſſe ihn, ohne Aldermaͤnner
und Herold abzuwarten, uͤber die Graͤnzen
hinaus.

L. G.
Der Trunkne muß wie der Nuͤchter-
ne
..

1733
F
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0157" n="81"/><hi rendition="#fr">Tappende?</hi> der <hi rendition="#fr">Eina&#x0364;ugige?</hi> oder wie &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t noch hei&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen. Er pfei&#x017F;t, er tril-<lb/>
lert, er klat&#x017F;cht; und immer kann er noch<lb/>
nicht zu Pferde kommen &#x2026; Wir hoffen<lb/>
die&#x017F;e Rede ehe&#x017F;tens nach einer richtigern<lb/>
Hand&#x017F;chrift herausgeben zu ko&#x0364;nnen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von Vo&#x0364;llerey und Trunkenheit.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>er &#x017F;ich in einer ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Schrift be-<lb/>
rau&#x017F;cht hat, es &#x017F;ey Wein oder Wein-<lb/>
gei&#x017F;t darinn gewe&#x017F;en, &#x017F;ie &#x017F;ey ku&#x0364;hl hinunterge-<lb/>
gangen, oder &#x017F;ie habe geraucht, und tau-<lb/>
melnd von ihr auf der Ga&#x017F;&#x017F;e herumwankt,<lb/>
und laut &#x017F;chreyt, (murmeln kann er wie er<lb/>
will,) daß er die&#x017F;e Schrift allen deut&#x017F;chen<lb/>
Schriften vorziehe, u&#x0364;ber dem rufe man gleich<lb/>
auf der Stelle, und ohne alle Sa&#x0364;umnis: Jo<lb/>
Duthe! und &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e ihn, ohne Alderma&#x0364;nner<lb/>
und Herold abzuwarten, u&#x0364;ber die Gra&#x0364;nzen<lb/>
hinaus.</p><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">L. G.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Der Trunkne muß wie der Nu&#x0364;chter-<lb/>
ne</hi> ..</quote>
            </cit><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">1733</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0157] Tappende? der Einaͤugige? oder wie ſie ſonſt noch heiſſen moͤgen. Er pfeiſt, er tril- lert, er klatſcht; und immer kann er noch nicht zu Pferde kommen … Wir hoffen dieſe Rede eheſtens nach einer richtigern Handſchrift herausgeben zu koͤnnen. Von Voͤllerey und Trunkenheit. 1 Wer ſich in einer auslaͤndiſchen Schrift be- rauſcht hat, es ſey Wein oder Wein- geiſt darinn geweſen, ſie ſey kuͤhl hinunterge- gangen, oder ſie habe geraucht, und tau- melnd von ihr auf der Gaſſe herumwankt, und laut ſchreyt, (murmeln kann er wie er will,) daß er dieſe Schrift allen deutſchen Schriften vorziehe, uͤber dem rufe man gleich auf der Stelle, und ohne alle Saͤumnis: Jo Duthe! und ſtoſſe ihn, ohne Aldermaͤnner und Herold abzuwarten, uͤber die Graͤnzen hinaus. L. G. Der Trunkne muß wie der Nuͤchter- ne .. 1733 F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/157
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/157>, abgerufen am 15.11.2019.