Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Gesezgeber müssen sich bekantlich nach
dem Character der Nation richten, für welche
die Geseze bestimt sind. Daß dieß, in Be-
tracht des eben angeführten Gesezes, gut
beobachtet sey, werden wenigstens die unver-
feinerten Deutschen einsehn, die hier aus der
Erfahrung noch mitsprechen können. Wär
es in der französischen oder englischen Gelehr-
tenrepublik gegeben worden; so würd es von
der Weisheit der Gesezgeber gar nachtheilige
Begriffe erwecken. Denn dort (es versteht
sich, daß einige Ausnamen zugestanden wer-
den) würd es eine barbarische Strenge haben,
und übermenschliche Dinge fodern.

Glücklicher Staat, der solche Geseze ha-
ben kann, hat, und darüber hält. Hochver-
rath kann wider ihn begangen, seine Majestät
kann beleidigt werden: aber seine Grundfe-
sten bleiben unerschüttert.

2

Steiget bey einem Jünglinge der Stolz so
hoch, oder ist er (denn man kann nicht recht
wissen, wie es hier eigentlich mit ihm bewandt
ist) so übertrieben demütig, daß er eine erste
Schrift dennoch herausgiebt, ob sie gleich
nichts, als geruchlose Blüthe hat, und nir-

gends

Die Geſezgeber muͤſſen ſich bekantlich nach
dem Character der Nation richten, fuͤr welche
die Geſeze beſtimt ſind. Daß dieß, in Be-
tracht des eben angefuͤhrten Geſezes, gut
beobachtet ſey, werden wenigſtens die unver-
feinerten Deutſchen einſehn, die hier aus der
Erfahrung noch mitſprechen koͤnnen. Waͤr
es in der franzoͤſiſchen oder engliſchen Gelehr-
tenrepublik gegeben worden; ſo wuͤrd es von
der Weisheit der Geſezgeber gar nachtheilige
Begriffe erwecken. Denn dort (es verſteht
ſich, daß einige Ausnamen zugeſtanden wer-
den) wuͤrd es eine barbariſche Strenge haben,
und uͤbermenſchliche Dinge fodern.

Gluͤcklicher Staat, der ſolche Geſeze ha-
ben kann, hat, und daruͤber haͤlt. Hochver-
rath kann wider ihn begangen, ſeine Majeſtaͤt
kann beleidigt werden: aber ſeine Grundfe-
ſten bleiben unerſchuͤttert.

2

Steiget bey einem Juͤnglinge der Stolz ſo
hoch, oder iſt er (denn man kann nicht recht
wiſſen, wie es hier eigentlich mit ihm bewandt
iſt) ſo uͤbertrieben demuͤtig, daß er eine erſte
Schrift dennoch herausgiebt, ob ſie gleich
nichts, als geruchloſe Bluͤthe hat, und nir-

gends
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0160" n="84"/>
            <p>Die Ge&#x017F;ezgeber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich bekantlich nach<lb/>
dem Character der Nation richten, fu&#x0364;r welche<lb/>
die Ge&#x017F;eze be&#x017F;timt &#x017F;ind. Daß dieß, in Be-<lb/>
tracht des eben angefu&#x0364;hrten Ge&#x017F;ezes, gut<lb/>
beobachtet &#x017F;ey, werden wenig&#x017F;tens die unver-<lb/>
feinerten Deut&#x017F;chen ein&#x017F;ehn, die hier aus der<lb/>
Erfahrung noch mit&#x017F;prechen ko&#x0364;nnen. Wa&#x0364;r<lb/>
es in der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen oder engli&#x017F;chen Gelehr-<lb/>
tenrepublik gegeben worden; &#x017F;o wu&#x0364;rd es von<lb/>
der Weisheit der Ge&#x017F;ezgeber gar nachtheilige<lb/>
Begriffe erwecken. Denn dort (es ver&#x017F;teht<lb/>
&#x017F;ich, daß einige Ausnamen zuge&#x017F;tanden wer-<lb/>
den) wu&#x0364;rd es eine barbari&#x017F;che Strenge haben,<lb/>
und u&#x0364;bermen&#x017F;chliche Dinge fodern.</p><lb/>
            <p>Glu&#x0364;cklicher Staat, der &#x017F;olche Ge&#x017F;eze ha-<lb/>
ben kann, hat, und daru&#x0364;ber ha&#x0364;lt. Hochver-<lb/>
rath kann wider ihn begangen, &#x017F;eine Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
kann beleidigt werden: aber &#x017F;eine Grundfe-<lb/>
&#x017F;ten bleiben uner&#x017F;chu&#x0364;ttert.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2</head><lb/>
            <p>Steiget bey einem Ju&#x0364;nglinge der Stolz &#x017F;o<lb/>
hoch, oder i&#x017F;t er (denn man kann nicht recht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, wie es hier eigentlich mit ihm bewandt<lb/>
i&#x017F;t) &#x017F;o <hi rendition="#fr">u&#x0364;bertrieben demu&#x0364;tig,</hi> daß er eine er&#x017F;te<lb/>
Schrift dennoch herausgiebt, ob &#x017F;ie gleich<lb/>
nichts, als geruchlo&#x017F;e Blu&#x0364;the hat, und nir-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gends</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0160] Die Geſezgeber muͤſſen ſich bekantlich nach dem Character der Nation richten, fuͤr welche die Geſeze beſtimt ſind. Daß dieß, in Be- tracht des eben angefuͤhrten Geſezes, gut beobachtet ſey, werden wenigſtens die unver- feinerten Deutſchen einſehn, die hier aus der Erfahrung noch mitſprechen koͤnnen. Waͤr es in der franzoͤſiſchen oder engliſchen Gelehr- tenrepublik gegeben worden; ſo wuͤrd es von der Weisheit der Geſezgeber gar nachtheilige Begriffe erwecken. Denn dort (es verſteht ſich, daß einige Ausnamen zugeſtanden wer- den) wuͤrd es eine barbariſche Strenge haben, und uͤbermenſchliche Dinge fodern. Gluͤcklicher Staat, der ſolche Geſeze ha- ben kann, hat, und daruͤber haͤlt. Hochver- rath kann wider ihn begangen, ſeine Majeſtaͤt kann beleidigt werden: aber ſeine Grundfe- ſten bleiben unerſchuͤttert. 2 Steiget bey einem Juͤnglinge der Stolz ſo hoch, oder iſt er (denn man kann nicht recht wiſſen, wie es hier eigentlich mit ihm bewandt iſt) ſo uͤbertrieben demuͤtig, daß er eine erſte Schrift dennoch herausgiebt, ob ſie gleich nichts, als geruchloſe Bluͤthe hat, und nir- gends

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/160
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/160>, abgerufen am 24.06.2019.