Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Todtenfackel.
1

Wenn ein Freyer, oder ein Edler, oder
gar ein Aldermann sieht, daß seinem
Werke die Todtenfackel angezündet werden
soll; so hat er die Befugnis, die Stimmen-
samlung zu hindern, und um Frist bis zu dem
nächsten Landtage zu bitten. Jn dieser ist ihm
vergönt, allerhand ihm vortheilhafte Nach-
richten von dem Geschmacke einiger unserer
Mitbürger zu sammeln, und sie den nächsten
Landtag anzuführen. Unterdeß kann ihm
dieß nicht viel helfen. Denn die gerechte Re-
publik, Aldermänner, Zünfte, und Volk,
hatte nicht ohne Ursache die Anklage wegen
der nun nothwendigen Anzündung der Todten-
fackel ausgehört. Es kömt also diesmal zur
Stimmensamlung, und der Herold ruft:
Du lebst, aber dein Werk ist todt!

L. G.
Da keinesweges geduldet werden kann,
daß uns die Altfranken oder gar unser Pöbel
in Aussprüchen über wichtige Sachen der
Republik vorgreifen; und ferner kurze Ver-
jährung doch nie rechtskräftig ist
...

Von
Von der Todtenfackel.
1

Wenn ein Freyer, oder ein Edler, oder
gar ein Aldermann ſieht, daß ſeinem
Werke die Todtenfackel angezuͤndet werden
ſoll; ſo hat er die Befugnis, die Stimmen-
ſamlung zu hindern, und um Friſt bis zu dem
naͤchſten Landtage zu bitten. Jn dieſer iſt ihm
vergoͤnt, allerhand ihm vortheilhafte Nach-
richten von dem Geſchmacke einiger unſerer
Mitbuͤrger zu ſammeln, und ſie den naͤchſten
Landtag anzufuͤhren. Unterdeß kann ihm
dieß nicht viel helfen. Denn die gerechte Re-
publik, Aldermaͤnner, Zuͤnfte, und Volk,
hatte nicht ohne Urſache die Anklage wegen
der nun nothwendigen Anzuͤndung der Todten-
fackel ausgehoͤrt. Es koͤmt alſo diesmal zur
Stimmenſamlung, und der Herold ruft:
Du lebſt, aber dein Werk iſt todt!

L. G.
Da keinesweges geduldet werden kann,
daß uns die Altfranken oder gar unſer Poͤbel
in Ausſpruͤchen uͤber wichtige Sachen der
Republik vorgreifen; und ferner kurze Ver-
jaͤhrung doch nie rechtskraͤftig iſt

Von
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0172" n="96"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Todtenfackel.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>enn ein Freyer, oder ein Edler, oder<lb/>
gar ein Aldermann &#x017F;ieht, daß &#x017F;einem<lb/>
Werke die Todtenfackel angezu&#x0364;ndet werden<lb/>
&#x017F;oll; &#x017F;o hat er die Befugnis, die Stimmen-<lb/>
&#x017F;amlung zu hindern, und um Fri&#x017F;t bis zu dem<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten Landtage zu bitten. Jn die&#x017F;er i&#x017F;t ihm<lb/>
vergo&#x0364;nt, allerhand ihm vortheilhafte Nach-<lb/>
richten von dem Ge&#x017F;chmacke einiger un&#x017F;erer<lb/>
Mitbu&#x0364;rger zu &#x017F;ammeln, und &#x017F;ie den na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Landtag anzufu&#x0364;hren. Unterdeß kann ihm<lb/>
dieß nicht viel helfen. Denn die gerechte Re-<lb/>
publik, Alderma&#x0364;nner, Zu&#x0364;nfte, und Volk,<lb/>
hatte nicht ohne Ur&#x017F;ache die Anklage wegen<lb/>
der nun nothwendigen Anzu&#x0364;ndung der Todten-<lb/>
fackel ausgeho&#x0364;rt. Es ko&#x0364;mt al&#x017F;o diesmal zur<lb/>
Stimmen&#x017F;amlung, und der Herold ruft:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Du leb&#x017F;t, aber dein Werk i&#x017F;t todt!</hi></hi></p><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">L. G.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Da keinesweges geduldet werden kann,<lb/>
daß uns die Altfranken oder gar un&#x017F;er Po&#x0364;bel<lb/>
in Aus&#x017F;pru&#x0364;chen u&#x0364;ber wichtige Sachen der<lb/>
Republik vorgreifen; und ferner kurze Ver-<lb/>
ja&#x0364;hrung doch nie rechtskra&#x0364;ftig i&#x017F;t</hi> &#x2026;</quote>
            </cit><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0172] Von der Todtenfackel. 1 Wenn ein Freyer, oder ein Edler, oder gar ein Aldermann ſieht, daß ſeinem Werke die Todtenfackel angezuͤndet werden ſoll; ſo hat er die Befugnis, die Stimmen- ſamlung zu hindern, und um Friſt bis zu dem naͤchſten Landtage zu bitten. Jn dieſer iſt ihm vergoͤnt, allerhand ihm vortheilhafte Nach- richten von dem Geſchmacke einiger unſerer Mitbuͤrger zu ſammeln, und ſie den naͤchſten Landtag anzufuͤhren. Unterdeß kann ihm dieß nicht viel helfen. Denn die gerechte Re- publik, Aldermaͤnner, Zuͤnfte, und Volk, hatte nicht ohne Urſache die Anklage wegen der nun nothwendigen Anzuͤndung der Todten- fackel ausgehoͤrt. Es koͤmt alſo diesmal zur Stimmenſamlung, und der Herold ruft: Du lebſt, aber dein Werk iſt todt! L. G. Da keinesweges geduldet werden kann, daß uns die Altfranken oder gar unſer Poͤbel in Ausſpruͤchen uͤber wichtige Sachen der Republik vorgreifen; und ferner kurze Ver- jaͤhrung doch nie rechtskraͤftig iſt … Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/172
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/172>, abgerufen am 26.05.2019.