Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
L. G.
Aufwieglern und Empörern zu steuren ...

L. G.
Da sich bey allzugrosser Gelindigkeit und
Nachsicht besonders auch die Knechte in
ganzen Zügen, Horden und Rotten zusam-
menthun könten
...

1698 wurden sieben Knechte und ein Ed-
ler, weil sie das Gesez die Völlerey betref-
fend gleich nach dessen Gebung hatten ab-
schaffen wollen, auf ewig Landes verwiesen.
Bey diesem Anlasse wurde das von den Zü-
gen, Horden,
und Rotten gemacht.

Von verderblichen Jrsalen.

Folgendes ist eins unsrer ältesten Geseze,
und zu der Zeit gegeben worden, da wir
nur Genossame, und noch keine Landtage
hielten. Wer die wolbedachte Mischung deut-
scher Gutherzigkeit, und deutsches Ernstes
darinn nicht sieht, der verdient kaum, daß
er der Republik angehöre. Wir wollen das
Gesez ganz hersezen.

Bringt
H 2
L. G.
Aufwieglern und Empoͤrern zu ſteuren

L. G.
Da ſich bey allzugroſſer Gelindigkeit und
Nachſicht beſonders auch die Knechte in
ganzen Zuͤgen, Horden und Rotten zuſam-
menthun koͤnten

1698 wurden ſieben Knechte und ein Ed-
ler, weil ſie das Geſez die Voͤllerey betref-
fend gleich nach deſſen Gebung hatten ab-
ſchaffen wollen, auf ewig Landes verwieſen.
Bey dieſem Anlaſſe wurde das von den Zuͤ-
gen, Horden,
und Rotten gemacht.

Von verderblichen Jrſalen.

Folgendes iſt eins unſrer aͤlteſten Geſeze,
und zu der Zeit gegeben worden, da wir
nur Genoſſame, und noch keine Landtage
hielten. Wer die wolbedachte Miſchung deut-
ſcher Gutherzigkeit, und deutſches Ernſtes
darinn nicht ſieht, der verdient kaum, daß
er der Republik angehoͤre. Wir wollen das
Geſez ganz herſezen.

Bringt
H 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0191" n="115"/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">L. G.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Aufwieglern und Empo&#x0364;rern zu &#x017F;teuren</hi> &#x2026;</quote>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">L. G.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Da &#x017F;ich bey allzugro&#x017F;&#x017F;er Gelindigkeit und<lb/>
Nach&#x017F;icht be&#x017F;onders auch die Knechte in<lb/>
ganzen Zu&#x0364;gen, Horden und Rotten zu&#x017F;am-<lb/>
menthun ko&#x0364;nten</hi> &#x2026;</quote>
            </cit><lb/>
            <p>1698 wurden &#x017F;ieben Knechte und ein Ed-<lb/>
ler, weil &#x017F;ie das Ge&#x017F;ez die <hi rendition="#fr">Vo&#x0364;llerey</hi> betref-<lb/>
fend gleich nach de&#x017F;&#x017F;en Gebung hatten ab-<lb/>
&#x017F;chaffen wollen, auf ewig Landes verwie&#x017F;en.<lb/>
Bey die&#x017F;em Anla&#x017F;&#x017F;e wurde das von den <hi rendition="#fr">Zu&#x0364;-<lb/>
gen, Horden,</hi> und <hi rendition="#fr">Rotten</hi> gemacht.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von verderblichen Jr&#x017F;alen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">F</hi>olgendes i&#x017F;t eins un&#x017F;rer a&#x0364;lte&#x017F;ten Ge&#x017F;eze,<lb/>
und zu der Zeit gegeben worden, da wir<lb/>
nur <hi rendition="#fr">Geno&#x017F;&#x017F;ame,</hi> und noch keine <hi rendition="#fr">Landtage</hi><lb/>
hielten. Wer die wolbedachte Mi&#x017F;chung deut-<lb/>
&#x017F;cher Gutherzigkeit, und deut&#x017F;ches Ern&#x017F;tes<lb/>
darinn nicht &#x017F;ieht, der verdient kaum, daß<lb/>
er der Republik angeho&#x0364;re. Wir wollen das<lb/>
Ge&#x017F;ez ganz her&#x017F;ezen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">H 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Bringt</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0191] L. G. Aufwieglern und Empoͤrern zu ſteuren … L. G. Da ſich bey allzugroſſer Gelindigkeit und Nachſicht beſonders auch die Knechte in ganzen Zuͤgen, Horden und Rotten zuſam- menthun koͤnten … 1698 wurden ſieben Knechte und ein Ed- ler, weil ſie das Geſez die Voͤllerey betref- fend gleich nach deſſen Gebung hatten ab- ſchaffen wollen, auf ewig Landes verwieſen. Bey dieſem Anlaſſe wurde das von den Zuͤ- gen, Horden, und Rotten gemacht. Von verderblichen Jrſalen. Folgendes iſt eins unſrer aͤlteſten Geſeze, und zu der Zeit gegeben worden, da wir nur Genoſſame, und noch keine Landtage hielten. Wer die wolbedachte Miſchung deut- ſcher Gutherzigkeit, und deutſches Ernſtes darinn nicht ſieht, der verdient kaum, daß er der Republik angehoͤre. Wir wollen das Geſez ganz herſezen. Bringt H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/191
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/191>, abgerufen am 20.05.2019.