Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

Es wurde damals noch Eine recht gute
Veranstaltung getroffen, über die man aber
hernach nicht hat halten können. Sie war:
Der Pöbel solte an den Gränzen bleiben, und
nur alle drey Tage den Schreyer herüber
schicken. Aber sie ist, wie wir schon ange-
merkt haben, gleich vielen andern guten Ver-
anstaltungen in der Welt, in der Folge zu
Wasser geworden.

Fragment eines Gesezes,
oder
das Gesez von der Eule,
wie es gewönlich genent wird.

Die Eule, Minervens Vogel, und die
Nachtigall, Apollo's ...... Mag
sie doch dazu ein Paar recht besondrer Au-
gen im Kopfe haben, daß sie, wenn's Nacht
ist .... die Dinge in ihrer wahren Ge-
stalt ....... ja selbst das sey After-
rede, daß sie, was die liebe Sonne be-

Anmerk. Wo etliche Puncte hinter einander
stehn, da sind verschiedne Zeilen manchmal
wol fünf bis sechs völlig unleserlich.

schei-
H 4

Es wurde damals noch Eine recht gute
Veranſtaltung getroffen, uͤber die man aber
hernach nicht hat halten koͤnnen. Sie war:
Der Poͤbel ſolte an den Graͤnzen bleiben, und
nur alle drey Tage den Schreyer heruͤber
ſchicken. Aber ſie iſt, wie wir ſchon ange-
merkt haben, gleich vielen andern guten Ver-
anſtaltungen in der Welt, in der Folge zu
Waſſer geworden.

Fragment eines Geſezes,
oder
das Geſez von der Eule,
wie es gewoͤnlich genent wird.

Die Eule, Minervens Vogel, und die
Nachtigall, Apollo’s ...... Mag
ſie doch dazu ein Paar recht beſondrer Au-
gen im Kopfe haben, daß ſie, wenn’s Nacht
iſt .... die Dinge in ihrer wahren Ge-
ſtalt ....... ja ſelbſt das ſey After-
rede, daß ſie, was die liebe Sonne be-

Anmerk. Wo etliche Puncte hinter einander
ſtehn, da ſind verſchiedne Zeilen manchmal
wol fuͤnf bis ſechs voͤllig unleſerlich.

ſchei-
H 4
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0195" n="119"/>
          <p>Es wurde damals noch Eine recht gute<lb/>
Veran&#x017F;taltung getroffen, u&#x0364;ber die man aber<lb/>
hernach nicht hat halten ko&#x0364;nnen. Sie war:<lb/>
Der Po&#x0364;bel &#x017F;olte an den Gra&#x0364;nzen bleiben, und<lb/>
nur alle drey Tage den Schreyer heru&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;chicken. Aber &#x017F;ie i&#x017F;t, wie wir &#x017F;chon ange-<lb/>
merkt haben, gleich vielen andern guten Ver-<lb/>
an&#x017F;taltungen in der Welt, in der Folge zu<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er geworden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fragment eines Ge&#x017F;ezes,<lb/>
oder<lb/>
das Ge&#x017F;ez von der Eule,<lb/>
wie es gewo&#x0364;nlich genent wird.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>ie Eule, Minervens Vogel, und die<lb/>
Nachtigall, Apollo&#x2019;s ...... Mag<lb/>
&#x017F;ie doch dazu ein Paar recht be&#x017F;ondrer Au-<lb/>
gen im Kopfe haben, daß &#x017F;ie, wenn&#x2019;s Nacht<lb/>
i&#x017F;t .... die Dinge in ihrer wahren Ge-<lb/>
&#x017F;talt ....... ja &#x017F;elb&#x017F;t das &#x017F;ey After-<lb/>
rede, daß &#x017F;ie, was die liebe Sonne be-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 4</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;chei-</hi></fw><lb/>
Anmerk. Wo etliche Puncte hinter einander<lb/>
&#x017F;tehn, da &#x017F;ind ver&#x017F;chiedne Zeilen manchmal<lb/>
wol fu&#x0364;nf bis &#x017F;echs vo&#x0364;llig unle&#x017F;erlich.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0195] Es wurde damals noch Eine recht gute Veranſtaltung getroffen, uͤber die man aber hernach nicht hat halten koͤnnen. Sie war: Der Poͤbel ſolte an den Graͤnzen bleiben, und nur alle drey Tage den Schreyer heruͤber ſchicken. Aber ſie iſt, wie wir ſchon ange- merkt haben, gleich vielen andern guten Ver- anſtaltungen in der Welt, in der Folge zu Waſſer geworden. Fragment eines Geſezes, oder das Geſez von der Eule, wie es gewoͤnlich genent wird. Die Eule, Minervens Vogel, und die Nachtigall, Apollo’s ...... Mag ſie doch dazu ein Paar recht beſondrer Au- gen im Kopfe haben, daß ſie, wenn’s Nacht iſt .... die Dinge in ihrer wahren Ge- ſtalt ....... ja ſelbſt das ſey After- rede, daß ſie, was die liebe Sonne be- ſchei- Anmerk. Wo etliche Puncte hinter einander ſtehn, da ſind verſchiedne Zeilen manchmal wol fuͤnf bis ſechs voͤllig unleſerlich. H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/195
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/195>, abgerufen am 20.05.2019.