Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

handelnden widmeten, mehr oder weniger,
heimlich oder öffentlich entzweyt. Diesem
oft ungerechten Wettstreite um grössere Ehre
Einhalt zu thun, scheint die Absicht dieses
beynah halb verlornen Gesezes gewesen zu
seyn. Man sieht leicht, welche von beyden
Partheyen es gegeben habe. Es ist offenbar,
daß sie damals sehr friedfertig müsse gewesen
seyn; denn sonst würde sie das Gesez nicht
einzuführen gesucht haben.

Wir wünschen beyden Partheyen fort-
daurende Neigung zu dieser Friedfertigkeit.
Denn irren wir auch in unsrer Auslegung,
so scheint es uns doch ausgemacht zu seyn,
daß die deutschen Gelehrten auch dadurch
vor den Gelehrten anderer gebildeten Natio-
nen einen Schritt weiter auf der grossen ge-
meinschaftlichen Laufbahn der Ehre
thun
würden, wenn sie nicht, gleich ihnen, durch
stolzes Betragen gegen einander, die Bande
auflösten, durch welche die Wissenschaften
selbst vereinigt sind.

Der Zuruf.

Verschiedne Zünfter, und auch etliche vor-
trefliche Jünglinge aus dem Volke hiel-

ten

handelnden widmeten, mehr oder weniger,
heimlich oder oͤffentlich entzweyt. Dieſem
oft ungerechten Wettſtreite um groͤſſere Ehre
Einhalt zu thun, ſcheint die Abſicht dieſes
beynah halb verlornen Geſezes geweſen zu
ſeyn. Man ſieht leicht, welche von beyden
Partheyen es gegeben habe. Es iſt offenbar,
daß ſie damals ſehr friedfertig muͤſſe geweſen
ſeyn; denn ſonſt wuͤrde ſie das Geſez nicht
einzufuͤhren geſucht haben.

Wir wuͤnſchen beyden Partheyen fort-
daurende Neigung zu dieſer Friedfertigkeit.
Denn irren wir auch in unſrer Auslegung,
ſo ſcheint es uns doch ausgemacht zu ſeyn,
daß die deutſchen Gelehrten auch dadurch
vor den Gelehrten anderer gebildeten Natio-
nen einen Schritt weiter auf der groſſen ge-
meinſchaftlichen Laufbahn der Ehre
thun
wuͤrden, wenn ſie nicht, gleich ihnen, durch
ſtolzes Betragen gegen einander, die Bande
aufloͤſten, durch welche die Wiſſenſchaften
ſelbſt vereinigt ſind.

Der Zuruf.

Verſchiedne Zuͤnfter, und auch etliche vor-
trefliche Juͤnglinge aus dem Volke hiel-

ten
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0198" n="122"/>
handelnden widmeten, mehr oder weniger,<lb/>
heimlich oder o&#x0364;ffentlich entzweyt. Die&#x017F;em<lb/>
oft ungerechten Wett&#x017F;treite um gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Ehre<lb/>
Einhalt zu thun, &#x017F;cheint die Ab&#x017F;icht die&#x017F;es<lb/>
beynah halb verlornen Ge&#x017F;ezes gewe&#x017F;en zu<lb/>
&#x017F;eyn. Man &#x017F;ieht leicht, welche von beyden<lb/>
Partheyen es gegeben habe. Es i&#x017F;t offenbar,<lb/>
daß &#x017F;ie damals &#x017F;ehr friedfertig mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn; denn &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde &#x017F;ie das Ge&#x017F;ez nicht<lb/>
einzufu&#x0364;hren ge&#x017F;ucht haben.</p><lb/>
          <p>Wir wu&#x0364;n&#x017F;chen <hi rendition="#fr">beyden Partheyen</hi> fort-<lb/>
daurende Neigung zu die&#x017F;er Friedfertigkeit.<lb/>
Denn irren wir auch in un&#x017F;rer Auslegung,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;cheint es uns doch ausgemacht zu &#x017F;eyn,<lb/>
daß die deut&#x017F;chen Gelehrten <hi rendition="#fr">auch dadurch</hi><lb/>
vor den Gelehrten anderer gebildeten Natio-<lb/>
nen einen Schritt weiter <choice><sic>anf</sic><corr>auf</corr></choice> der <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
mein&#x017F;chaftlichen Laufbahn der Ehre</hi> thun<lb/>
wu&#x0364;rden, wenn &#x017F;ie nicht, gleich ihnen, durch<lb/>
&#x017F;tolzes Betragen gegen einander, die Bande<lb/>
auflo&#x0364;&#x017F;ten, durch welche die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t vereinigt &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Zuruf.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>er&#x017F;chiedne Zu&#x0364;nfter, und auch etliche vor-<lb/>
trefliche Ju&#x0364;nglinge aus dem Volke hiel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0198] handelnden widmeten, mehr oder weniger, heimlich oder oͤffentlich entzweyt. Dieſem oft ungerechten Wettſtreite um groͤſſere Ehre Einhalt zu thun, ſcheint die Abſicht dieſes beynah halb verlornen Geſezes geweſen zu ſeyn. Man ſieht leicht, welche von beyden Partheyen es gegeben habe. Es iſt offenbar, daß ſie damals ſehr friedfertig muͤſſe geweſen ſeyn; denn ſonſt wuͤrde ſie das Geſez nicht einzufuͤhren geſucht haben. Wir wuͤnſchen beyden Partheyen fort- daurende Neigung zu dieſer Friedfertigkeit. Denn irren wir auch in unſrer Auslegung, ſo ſcheint es uns doch ausgemacht zu ſeyn, daß die deutſchen Gelehrten auch dadurch vor den Gelehrten anderer gebildeten Natio- nen einen Schritt weiter auf der groſſen ge- meinſchaftlichen Laufbahn der Ehre thun wuͤrden, wenn ſie nicht, gleich ihnen, durch ſtolzes Betragen gegen einander, die Bande aufloͤſten, durch welche die Wiſſenſchaften ſelbſt vereinigt ſind. Der Zuruf. Verſchiedne Zuͤnfter, und auch etliche vor- trefliche Juͤnglinge aus dem Volke hiel- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/198
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/198>, abgerufen am 25.05.2019.