Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Guter Rath
der
Aldermänner.
Einleitung.

Schon auf dem Landtage 1603 hat man
angefangen unter dieser Aufschrift einige
Bemerkungen, Warnungen, kürzere oder
längere Sprüche, bisweilen nur Winke der
Aldermänner, Anwalde, und Zunftältesten
in die Jahrbücher zu schreiben. Aus diesen
haben wir diejenigen gewählt, die uns am
merkwürdigsten vorgekommen sind. Der
Zeitordnung sind wir bey unsrer Samlung
nicht gefolgt. Man wird dem älterem gu-
ten Rathe
seine Jahre schon von selber an-
sehn. Freylich wird ihm von denen, die es
bis zur Ueberfeinerung gebracht haben, dieß
und jenes übel gedeutet werden; aber was
kann ihm das schaden? Denn Männer, die
Kern und Reife in der Seele haben, schäzen
ihn doch nach seinem Werthe.

Der Tiefsinn des Meisterers.

Der Meister sezt den zwanzigsten Gedan-
ken hin, und läst die andern alle weg, durch

deren
Guter Rath
der
Aldermaͤnner.
Einleitung.

Schon auf dem Landtage 1603 hat man
angefangen unter dieſer Aufſchrift einige
Bemerkungen, Warnungen, kuͤrzere oder
laͤngere Spruͤche, bisweilen nur Winke der
Aldermaͤnner, Anwalde, und Zunftaͤlteſten
in die Jahrbuͤcher zu ſchreiben. Aus dieſen
haben wir diejenigen gewaͤhlt, die uns am
merkwuͤrdigſten vorgekommen ſind. Der
Zeitordnung ſind wir bey unſrer Samlung
nicht gefolgt. Man wird dem aͤlterem gu-
ten Rathe
ſeine Jahre ſchon von ſelber an-
ſehn. Freylich wird ihm von denen, die es
bis zur Ueberfeinerung gebracht haben, dieß
und jenes uͤbel gedeutet werden; aber was
kann ihm das ſchaden? Denn Maͤnner, die
Kern und Reife in der Seele haben, ſchaͤzen
ihn doch nach ſeinem Werthe.

Der Tiefſinn des Meiſterers.

Der Meiſter ſezt den zwanzigſten Gedan-
ken hin, und laͤſt die andern alle weg, durch

deren
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0200" n="124"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Guter Rath<lb/>
der<lb/>
Alderma&#x0364;nner.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Einleitung.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>chon auf dem Landtage 1603 hat man<lb/>
angefangen unter die&#x017F;er Auf&#x017F;chrift einige<lb/><hi rendition="#fr">Bemerkungen, Warnungen,</hi> ku&#x0364;rzere oder<lb/>
la&#x0364;ngere <hi rendition="#fr">Spru&#x0364;che,</hi> bisweilen nur <hi rendition="#fr">Winke</hi> der<lb/>
Alderma&#x0364;nner, Anwalde, und Zunfta&#x0364;lte&#x017F;ten<lb/>
in die Jahrbu&#x0364;cher zu &#x017F;chreiben. Aus die&#x017F;en<lb/>
haben wir diejenigen gewa&#x0364;hlt, die uns am<lb/>
merkwu&#x0364;rdig&#x017F;ten vorgekommen &#x017F;ind. Der<lb/>
Zeitordnung &#x017F;ind wir bey un&#x017F;rer Samlung<lb/>
nicht gefolgt. Man wird dem <hi rendition="#fr">a&#x0364;lterem gu-<lb/>
ten Rathe</hi> &#x017F;eine Jahre &#x017F;chon von &#x017F;elber an-<lb/>
&#x017F;ehn. Freylich wird ihm von denen, die es<lb/>
bis zur Ueberfeinerung gebracht haben, dieß<lb/>
und jenes u&#x0364;bel gedeutet werden; aber was<lb/>
kann ihm das &#x017F;chaden? Denn Ma&#x0364;nner, die<lb/><hi rendition="#fr">Kern</hi> und <hi rendition="#fr">Reife</hi> in der Seele haben, &#x017F;cha&#x0364;zen<lb/>
ihn doch nach &#x017F;einem Werthe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der Tief&#x017F;inn des Mei&#x017F;terers.</head><lb/>
            <p>Der Mei&#x017F;ter &#x017F;ezt den <hi rendition="#fr">zwanzig&#x017F;ten</hi> Gedan-<lb/>
ken hin, und la&#x0364;&#x017F;t die andern alle weg, durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0200] Guter Rath der Aldermaͤnner. Einleitung. Schon auf dem Landtage 1603 hat man angefangen unter dieſer Aufſchrift einige Bemerkungen, Warnungen, kuͤrzere oder laͤngere Spruͤche, bisweilen nur Winke der Aldermaͤnner, Anwalde, und Zunftaͤlteſten in die Jahrbuͤcher zu ſchreiben. Aus dieſen haben wir diejenigen gewaͤhlt, die uns am merkwuͤrdigſten vorgekommen ſind. Der Zeitordnung ſind wir bey unſrer Samlung nicht gefolgt. Man wird dem aͤlterem gu- ten Rathe ſeine Jahre ſchon von ſelber an- ſehn. Freylich wird ihm von denen, die es bis zur Ueberfeinerung gebracht haben, dieß und jenes uͤbel gedeutet werden; aber was kann ihm das ſchaden? Denn Maͤnner, die Kern und Reife in der Seele haben, ſchaͤzen ihn doch nach ſeinem Werthe. Der Tiefſinn des Meiſterers. Der Meiſter ſezt den zwanzigſten Gedan- ken hin, und laͤſt die andern alle weg, durch deren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/200
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/200>, abgerufen am 24.05.2019.