Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

Und auch dieß ist noch rauh und barsch; aber
wahr ist's.

Gewönliche Regelmässigkeit.

Unrichtig angewendet, ist ein Sprichwort
kein wahres Wort. Eben so angewendet,
bringt die tiefsinnigste Regel eine Misgeburt
hervor.

Notwendige Kentnis.

Da schwazen sie: Der eine kent die Leiden-
schaft; der andre kent ihre Schattierung.
Wehe dem Dichter, der beydes nicht kent,
wie der Bauer sein Feld, oder der Günstling
den Fürsten, durch den er herscht, oder, wel-
ches mit dem lezten völlig einerley ist, der
Teufel die Seele, die er holt.

Vom guten Gebrauche der Sprache.

Wie dem Mädchen, das aus dem Bade
steigt, das Gewand anliegt, so solt es die
Sprache dem Gedanken; und gleichwol im-
mer noch zehn Röcke über einander, und
ein Wulst darunter.

Von

Und auch dieß iſt noch rauh und barſch; aber
wahr iſt’s.

Gewoͤnliche Regelmaͤſſigkeit.

Unrichtig angewendet, iſt ein Sprichwort
kein wahres Wort. Eben ſo angewendet,
bringt die tiefſinnigſte Regel eine Misgeburt
hervor.

Notwendige Kentnis.

Da ſchwazen ſie: Der eine kent die Leiden-
ſchaft; der andre kent ihre Schattierung.
Wehe dem Dichter, der beydes nicht kent,
wie der Bauer ſein Feld, oder der Guͤnſtling
den Fuͤrſten, durch den er herſcht, oder, wel-
ches mit dem lezten voͤllig einerley iſt, der
Teufel die Seele, die er holt.

Vom guten Gebrauche der Sprache.

Wie dem Maͤdchen, das aus dem Bade
ſteigt, das Gewand anliegt, ſo ſolt es die
Sprache dem Gedanken; und gleichwol im-
mer noch zehn Roͤcke uͤber einander, und
ein Wulſt darunter.

Von
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0202" n="126"/>
Und auch dieß i&#x017F;t noch rauh und bar&#x017F;ch; aber<lb/>
wahr i&#x017F;t&#x2019;s.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Gewo&#x0364;nliche Regelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit.</head><lb/>
            <p>Unrichtig angewendet, i&#x017F;t ein Sprichwort<lb/>
kein wahres Wort. Eben &#x017F;o angewendet,<lb/>
bringt die tief&#x017F;innig&#x017F;te Regel eine Misgeburt<lb/>
hervor.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Notwendige Kentnis.</head><lb/>
            <p>Da &#x017F;chwazen &#x017F;ie: Der eine kent die Leiden-<lb/>
&#x017F;chaft; der andre kent ihre Schattierung.<lb/>
Wehe dem Dichter, der beydes nicht kent,<lb/>
wie der Bauer &#x017F;ein Feld, oder der Gu&#x0364;n&#x017F;tling<lb/>
den Fu&#x0364;r&#x017F;ten, durch den er her&#x017F;cht, oder, wel-<lb/>
ches mit dem lezten vo&#x0364;llig einerley i&#x017F;t, der<lb/>
Teufel die Seele, die er holt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Vom guten Gebrauche der Sprache.</head><lb/>
            <p>Wie dem Ma&#x0364;dchen, das aus dem Bade<lb/>
&#x017F;teigt, das Gewand anliegt, &#x017F;o &#x017F;olt es die<lb/>
Sprache dem Gedanken; und gleichwol im-<lb/>
mer noch zehn Ro&#x0364;cke u&#x0364;ber einander, und<lb/>
ein Wul&#x017F;t darunter.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0202] Und auch dieß iſt noch rauh und barſch; aber wahr iſt’s. Gewoͤnliche Regelmaͤſſigkeit. Unrichtig angewendet, iſt ein Sprichwort kein wahres Wort. Eben ſo angewendet, bringt die tiefſinnigſte Regel eine Misgeburt hervor. Notwendige Kentnis. Da ſchwazen ſie: Der eine kent die Leiden- ſchaft; der andre kent ihre Schattierung. Wehe dem Dichter, der beydes nicht kent, wie der Bauer ſein Feld, oder der Guͤnſtling den Fuͤrſten, durch den er herſcht, oder, wel- ches mit dem lezten voͤllig einerley iſt, der Teufel die Seele, die er holt. Vom guten Gebrauche der Sprache. Wie dem Maͤdchen, das aus dem Bade ſteigt, das Gewand anliegt, ſo ſolt es die Sprache dem Gedanken; und gleichwol im- mer noch zehn Roͤcke uͤber einander, und ein Wulſt darunter. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/202
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/202>, abgerufen am 23.05.2019.