Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Entdeckung und der Erfindung.

Habe du wol acht auf den Unterschied, der
da ist zwischen dem, der erfindet, und einem
andern, der entdekt. Hernach kanst du folgende
Fragen an dich ergehn lassen: Darf ich mich
des Erfindens unterfangen? Soll ich suchen
zu entdecken? oder muß ich beydes unterwe-
gens lassen? Wer entdecken will, siehet sich
gar genau um in dem Gewimmel der Dinge,
so um ihm her sind; und siehet er darinn
etwas, das sonst noch Niemand hatte gesehn;
so hat er entdekt. Ein solcher muß vor an-
derm Augen haben, und auch Feuers, und
Ausdaurens genung, lang und oft hinzusehn,
insonders dahin, wo ihm nun, wär's auch
nur noch in der Dämmerung, etwa ein Licht-
lein aufgeht. Solche Flämlein pflegen im-
mer heller zu werden, je länger man hin-
schaut. Meinst du, daß ein guter Weid-
mann, der auch nur das Ohr eines Rehes in
einem Busch ist gewahr worden, raste und
ruhe, er hab es denn? Wer erfindet, sezt
Vorhandnes auf neue Art und Weise zusam-
men. Wie du nun zusammensezest, und
was zulezt, hast du's bewerkstelligt, vor ein
Zwek, Ziel, und Absicht daraus hervor-
blicken, das ist's eben, worauf es dabey

gar
Von der Entdeckung und der Erfindung.

Habe du wol acht auf den Unterſchied, der
da iſt zwiſchen dem, der erfindet, und einem
andern, der entdekt. Hernach kanſt du folgende
Fragen an dich ergehn laſſen: Darf ich mich
des Erfindens unterfangen? Soll ich ſuchen
zu entdecken? oder muß ich beydes unterwe-
gens laſſen? Wer entdecken will, ſiehet ſich
gar genau um in dem Gewimmel der Dinge,
ſo um ihm her ſind; und ſiehet er darinn
etwas, das ſonſt noch Niemand hatte geſehn;
ſo hat er entdekt. Ein ſolcher muß vor an-
derm Augen haben, und auch Feuers, und
Ausdaurens genung, lang und oft hinzuſehn,
inſonders dahin, wo ihm nun, waͤr’s auch
nur noch in der Daͤmmerung, etwa ein Licht-
lein aufgeht. Solche Flaͤmlein pflegen im-
mer heller zu werden, je laͤnger man hin-
ſchaut. Meinſt du, daß ein guter Weid-
mann, der auch nur das Ohr eines Rehes in
einem Buſch iſt gewahr worden, raſte und
ruhe, er hab es denn? Wer erfindet, ſezt
Vorhandnes auf neue Art und Weiſe zuſam-
men. Wie du nun zuſammenſezeſt, und
was zulezt, haſt du’s bewerkſtelligt, vor ein
Zwek, Ziel, und Abſicht daraus hervor-
blicken, das iſt’s eben, worauf es dabey

gar
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0203" n="127"/>
          <div n="3">
            <head>Von der Entdeckung und der Erfindung.</head><lb/>
            <p>Habe du wol acht auf den Unter&#x017F;chied, der<lb/>
da i&#x017F;t zwi&#x017F;chen dem, der erfindet, und einem<lb/>
andern, der entdekt. Hernach kan&#x017F;t du folgende<lb/>
Fragen an dich ergehn la&#x017F;&#x017F;en: Darf ich mich<lb/>
des Erfindens unterfangen? Soll ich &#x017F;uchen<lb/>
zu entdecken? oder muß ich beydes unterwe-<lb/>
gens la&#x017F;&#x017F;en? Wer entdecken will, &#x017F;iehet &#x017F;ich<lb/>
gar genau um in dem Gewimmel der Dinge,<lb/>
&#x017F;o um ihm her &#x017F;ind; und &#x017F;iehet er darinn<lb/>
etwas, das &#x017F;on&#x017F;t noch Niemand hatte ge&#x017F;ehn;<lb/>
&#x017F;o hat er entdekt. Ein &#x017F;olcher muß vor an-<lb/>
derm Augen haben, und auch Feuers, und<lb/>
Ausdaurens genung, lang und oft hinzu&#x017F;ehn,<lb/>
in&#x017F;onders dahin, wo ihm nun, wa&#x0364;r&#x2019;s auch<lb/>
nur noch in der Da&#x0364;mmerung, etwa ein Licht-<lb/>
lein aufgeht. Solche Fla&#x0364;mlein pflegen im-<lb/>
mer heller zu werden, je la&#x0364;nger man hin-<lb/>
&#x017F;chaut. Mein&#x017F;t du, daß ein guter Weid-<lb/>
mann, der auch nur das Ohr eines Rehes in<lb/>
einem Bu&#x017F;ch i&#x017F;t gewahr worden, ra&#x017F;te und<lb/>
ruhe, er hab es denn? Wer erfindet, &#x017F;ezt<lb/>
Vorhandnes auf neue Art und Wei&#x017F;e zu&#x017F;am-<lb/>
men. <hi rendition="#fr">Wie</hi> du nun zu&#x017F;ammen&#x017F;eze&#x017F;t, und<lb/>
was zulezt, ha&#x017F;t du&#x2019;s bewerk&#x017F;telligt, vor ein<lb/>
Zwek, Ziel, und Ab&#x017F;icht daraus hervor-<lb/>
blicken, das i&#x017F;t&#x2019;s eben, worauf es dabey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gar</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0203] Von der Entdeckung und der Erfindung. Habe du wol acht auf den Unterſchied, der da iſt zwiſchen dem, der erfindet, und einem andern, der entdekt. Hernach kanſt du folgende Fragen an dich ergehn laſſen: Darf ich mich des Erfindens unterfangen? Soll ich ſuchen zu entdecken? oder muß ich beydes unterwe- gens laſſen? Wer entdecken will, ſiehet ſich gar genau um in dem Gewimmel der Dinge, ſo um ihm her ſind; und ſiehet er darinn etwas, das ſonſt noch Niemand hatte geſehn; ſo hat er entdekt. Ein ſolcher muß vor an- derm Augen haben, und auch Feuers, und Ausdaurens genung, lang und oft hinzuſehn, inſonders dahin, wo ihm nun, waͤr’s auch nur noch in der Daͤmmerung, etwa ein Licht- lein aufgeht. Solche Flaͤmlein pflegen im- mer heller zu werden, je laͤnger man hin- ſchaut. Meinſt du, daß ein guter Weid- mann, der auch nur das Ohr eines Rehes in einem Buſch iſt gewahr worden, raſte und ruhe, er hab es denn? Wer erfindet, ſezt Vorhandnes auf neue Art und Weiſe zuſam- men. Wie du nun zuſammenſezeſt, und was zulezt, haſt du’s bewerkſtelligt, vor ein Zwek, Ziel, und Abſicht daraus hervor- blicken, das iſt’s eben, worauf es dabey gar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/203
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/203>, abgerufen am 26.06.2019.