Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

Schatten. Und wenn nun vollends (der
gewönliche Fall) eine ganze Baumgruppe
in eine ungestalte Schattenmasse zusammen
fliest.

Drey Fragen.

Wol thätest du, wenn du unter Zeiten
herumwandertest in der gelehrten Geschicht,
und kämest du dann vorbey bey den grossen
Lichtern, die weiland glänzten und jezo sind
erloschen, dich zu fragen anhübst: Warum
sind ausgangen, die doch hiebevor so viel
Scheines hatten? Ferner: Wie ist ihm zu
thun, daß ich dereinsten nicht auch erlösche;
solt's anders dahin kommen, daß der Funken,
so etwa in mir ist, noch finge? Jst mancher-
ley bey den Fragen zu bedenken, und 's komt
allhie gar sonderlich auf die rechte Erforsch-
und Beherzigung dessen an, was da ist wahr,
und gut, und neu; was Mark hat und Kraft,
was tief ergründet ist; was Gestalt hat voll
Anmut, so daß Aug und Herz daran weiden
möge, wer bider ist, und selbiger dadurch ge-
locket und entzündet werde ähnlich Werk her-
vorzubringen. Köntest auch noch die dritte
Frag hinzufügen: Wie ist's kommen, daß
ihrer etliche blieben sind, die sie vordem wa-
ren? Müstest alsdann gar tief in ihren Sinn

und
J

Schatten. Und wenn nun vollends (der
gewoͤnliche Fall) eine ganze Baumgruppe
in eine ungeſtalte Schattenmaſſe zuſammen
flieſt.

Drey Fragen.

Wol thaͤteſt du, wenn du unter Zeiten
herumwanderteſt in der gelehrten Geſchicht,
und kaͤmeſt du dann vorbey bey den groſſen
Lichtern, die weiland glaͤnzten und jezo ſind
erloſchen, dich zu fragen anhuͤbſt: Warum
ſind ausgangen, die doch hiebevor ſo viel
Scheines hatten? Ferner: Wie iſt ihm zu
thun, daß ich dereinſten nicht auch erloͤſche;
ſolt’s anders dahin kommen, daß der Funken,
ſo etwa in mir iſt, noch finge? Jſt mancher-
ley bey den Fragen zu bedenken, und ’s komt
allhie gar ſonderlich auf die rechte Erforſch-
und Beherzigung deſſen an, was da iſt wahr,
und gut, und neu; was Mark hat und Kraft,
was tief ergruͤndet iſt; was Geſtalt hat voll
Anmut, ſo daß Aug und Herz daran weiden
moͤge, wer bider iſt, und ſelbiger dadurch ge-
locket und entzuͤndet werde aͤhnlich Werk her-
vorzubringen. Koͤnteſt auch noch die dritte
Frag hinzufuͤgen: Wie iſt’s kommen, daß
ihrer etliche blieben ſind, die ſie vordem wa-
ren? Muͤſteſt alsdann gar tief in ihren Sinn

und
J
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0205" n="129"/>
Schatten. Und wenn nun vollends (der<lb/>
gewo&#x0364;nliche Fall) eine ganze Baumgruppe<lb/>
in eine unge&#x017F;talte Schattenma&#x017F;&#x017F;e zu&#x017F;ammen<lb/>
flie&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Drey Fragen.</head><lb/>
            <p>Wol tha&#x0364;te&#x017F;t du, wenn du unter Zeiten<lb/>
herumwanderte&#x017F;t in der gelehrten Ge&#x017F;chicht,<lb/>
und ka&#x0364;me&#x017F;t du dann vorbey bey den gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Lichtern, die weiland gla&#x0364;nzten und jezo &#x017F;ind<lb/>
erlo&#x017F;chen, dich zu fragen anhu&#x0364;b&#x017F;t: Warum<lb/>
&#x017F;ind ausgangen, die doch hiebevor &#x017F;o viel<lb/>
Scheines hatten? Ferner: Wie i&#x017F;t ihm zu<lb/>
thun, daß ich derein&#x017F;ten nicht auch erlo&#x0364;&#x017F;che;<lb/>
&#x017F;olt&#x2019;s anders dahin kommen, daß der Funken,<lb/>
&#x017F;o etwa in mir i&#x017F;t, noch finge? J&#x017F;t mancher-<lb/>
ley bey den Fragen zu bedenken, und &#x2019;s komt<lb/>
allhie gar &#x017F;onderlich auf die rechte Erfor&#x017F;ch-<lb/>
und Beherzigung de&#x017F;&#x017F;en an, was da i&#x017F;t wahr,<lb/>
und gut, und neu; was Mark hat und Kraft,<lb/>
was tief ergru&#x0364;ndet i&#x017F;t; was Ge&#x017F;talt hat voll<lb/>
Anmut, &#x017F;o daß Aug und Herz daran weiden<lb/>
mo&#x0364;ge, wer bider i&#x017F;t, und &#x017F;elbiger dadurch ge-<lb/>
locket und entzu&#x0364;ndet werde a&#x0364;hnlich Werk her-<lb/>
vorzubringen. Ko&#x0364;nte&#x017F;t auch noch die dritte<lb/>
Frag hinzufu&#x0364;gen: Wie i&#x017F;t&#x2019;s kommen, daß<lb/>
ihrer etliche blieben &#x017F;ind, die &#x017F;ie vordem wa-<lb/>
ren? Mu&#x0364;&#x017F;te&#x017F;t alsdann gar tief in ihren Sinn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0205] Schatten. Und wenn nun vollends (der gewoͤnliche Fall) eine ganze Baumgruppe in eine ungeſtalte Schattenmaſſe zuſammen flieſt. Drey Fragen. Wol thaͤteſt du, wenn du unter Zeiten herumwanderteſt in der gelehrten Geſchicht, und kaͤmeſt du dann vorbey bey den groſſen Lichtern, die weiland glaͤnzten und jezo ſind erloſchen, dich zu fragen anhuͤbſt: Warum ſind ausgangen, die doch hiebevor ſo viel Scheines hatten? Ferner: Wie iſt ihm zu thun, daß ich dereinſten nicht auch erloͤſche; ſolt’s anders dahin kommen, daß der Funken, ſo etwa in mir iſt, noch finge? Jſt mancher- ley bey den Fragen zu bedenken, und ’s komt allhie gar ſonderlich auf die rechte Erforſch- und Beherzigung deſſen an, was da iſt wahr, und gut, und neu; was Mark hat und Kraft, was tief ergruͤndet iſt; was Geſtalt hat voll Anmut, ſo daß Aug und Herz daran weiden moͤge, wer bider iſt, und ſelbiger dadurch ge- locket und entzuͤndet werde aͤhnlich Werk her- vorzubringen. Koͤnteſt auch noch die dritte Frag hinzufuͤgen: Wie iſt’s kommen, daß ihrer etliche blieben ſind, die ſie vordem wa- ren? Muͤſteſt alsdann gar tief in ihren Sinn und J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/205
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/205>, abgerufen am 25.05.2019.