Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

es aushielten, jenem die Augen nicht zu
öfuen.

Die Vorlesung.

Wenn die Aussprache, die Stimme, die
Kentnis, die Empfindung, und die Be-
geistrung
einem Gedichte, das ein Gedicht
ist, Hand in Hand, einen Tanz halten: so
stehest du in einem Zauberkreise, und kanst da
nicht eher heraus, als bis die Tänzerinnen
ausruhn.

Die Stillschweiger.

Man hat sichre Nachrichten, daß noch hier
und da viel Wissenswürdiges gleich verborg-
nen Schäzen vergraben liege. Wer den mei-
sten neuern Untersuchern ein wenig nachspürt,
der findet, daß sie, ohne auch nur Einen
Schritt tief zu kommen, oben herum wühlen,
viel bey ihrer Arbeit schwazen, und sich Wun-
der was zu seyn dünken, weil sie so bestäubt
sind. Wie lächerlich werden diese Leute vol-
lends alsdann seyn, wenn die rechten Schaz-
gräber kommen, die kein Wort sprechen, der
Raben nicht achten, aber graben.

Rohr-
J 2

es aushielten, jenem die Augen nicht zu
oͤfuen.

Die Vorleſung.

Wenn die Ausſprache, die Stimme, die
Kentnis, die Empfindung, und die Be-
geiſtrung
einem Gedichte, das ein Gedicht
iſt, Hand in Hand, einen Tanz halten: ſo
ſteheſt du in einem Zauberkreiſe, und kanſt da
nicht eher heraus, als bis die Taͤnzerinnen
ausruhn.

Die Stillſchweiger.

Man hat ſichre Nachrichten, daß noch hier
und da viel Wiſſenswuͤrdiges gleich verborg-
nen Schaͤzen vergraben liege. Wer den mei-
ſten neuern Unterſuchern ein wenig nachſpuͤrt,
der findet, daß ſie, ohne auch nur Einen
Schritt tief zu kommen, oben herum wuͤhlen,
viel bey ihrer Arbeit ſchwazen, und ſich Wun-
der was zu ſeyn duͤnken, weil ſie ſo beſtaͤubt
ſind. Wie laͤcherlich werden dieſe Leute vol-
lends alsdann ſeyn, wenn die rechten Schaz-
graͤber kommen, die kein Wort ſprechen, der
Raben nicht achten, aber graben.

Rohr-
J 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0207" n="131"/>
es <hi rendition="#fr">aushielten,</hi> jenem die Augen nicht zu<lb/>
o&#x0364;fuen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Die Vorle&#x017F;ung.</head><lb/>
            <p>Wenn die <hi rendition="#fr">Aus&#x017F;prache,</hi> die <hi rendition="#fr">Stimme,</hi> die<lb/><hi rendition="#fr">Kentnis,</hi> die <hi rendition="#fr">Empfindung,</hi> und die <hi rendition="#fr">Be-<lb/>
gei&#x017F;trung</hi> einem <hi rendition="#fr">Gedichte,</hi> das ein Gedicht<lb/>
i&#x017F;t, Hand in Hand, einen Tanz halten: &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tehe&#x017F;t du in einem Zauberkrei&#x017F;e, und kan&#x017F;t da<lb/>
nicht eher heraus, als bis die Ta&#x0364;nzerinnen<lb/>
ausruhn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Die Still&#x017F;chweiger.</head><lb/>
            <p>Man hat &#x017F;ichre Nachrichten, daß noch hier<lb/>
und da viel <hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;enswu&#x0364;rdiges</hi> gleich verborg-<lb/>
nen Scha&#x0364;zen vergraben liege. Wer den mei-<lb/>
&#x017F;ten neuern Unter&#x017F;uchern ein wenig nach&#x017F;pu&#x0364;rt,<lb/>
der findet, daß &#x017F;ie, ohne auch nur Einen<lb/>
Schritt tief zu kommen, oben herum wu&#x0364;hlen,<lb/>
viel bey ihrer Arbeit &#x017F;chwazen, und &#x017F;ich Wun-<lb/>
der was zu &#x017F;eyn du&#x0364;nken, weil &#x017F;ie &#x017F;o be&#x017F;ta&#x0364;ubt<lb/>
&#x017F;ind. Wie la&#x0364;cherlich werden die&#x017F;e Leute vol-<lb/>
lends alsdann &#x017F;eyn, wenn die rechten Schaz-<lb/>
gra&#x0364;ber kommen, die kein Wort &#x017F;prechen, der<lb/>
Raben nicht achten, aber graben.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Rohr-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0207] es aushielten, jenem die Augen nicht zu oͤfuen. Die Vorleſung. Wenn die Ausſprache, die Stimme, die Kentnis, die Empfindung, und die Be- geiſtrung einem Gedichte, das ein Gedicht iſt, Hand in Hand, einen Tanz halten: ſo ſteheſt du in einem Zauberkreiſe, und kanſt da nicht eher heraus, als bis die Taͤnzerinnen ausruhn. Die Stillſchweiger. Man hat ſichre Nachrichten, daß noch hier und da viel Wiſſenswuͤrdiges gleich verborg- nen Schaͤzen vergraben liege. Wer den mei- ſten neuern Unterſuchern ein wenig nachſpuͤrt, der findet, daß ſie, ohne auch nur Einen Schritt tief zu kommen, oben herum wuͤhlen, viel bey ihrer Arbeit ſchwazen, und ſich Wun- der was zu ſeyn duͤnken, weil ſie ſo beſtaͤubt ſind. Wie laͤcherlich werden dieſe Leute vol- lends alsdann ſeyn, wenn die rechten Schaz- graͤber kommen, die kein Wort ſprechen, der Raben nicht achten, aber graben. Rohr- J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/207
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/207>, abgerufen am 13.11.2019.