Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

weniger Schnelligkeit, oder auch mehr oder
weniger Langsamkeit entstehn von selbst aus
der rechten Tonbildung der Leidenschaft.
3 Wie viel die Wörter ausdrücken können.
Man hatte oft einem Worte so viel Aus-
drückendes
nicht zugetraut, als man durch
die volle gedoppelte Tonbildung der Decla-
mation hört. 4 Was die Wörter nicht
ausdrücken können.
Der Declamator sieht
wol, was der Dichter hat sagen wollen, er
sucht ihm auch, ob er es gleich nicht gesagt
hat,
fortzuhelfen. Da er aber nichts Ge-
zwungnes thun darf; und das vorkommende
Wort nun einmal nicht gut gewählt ist; so
muß er es wenigstens in einem gewissen Gra-
de fallen lassen. Dieses fallen lassen des
Deklamators kann manches Licht in der Wort-
kentnis geben. Du hast mich ein wenig
erschrekt; aber ich will lernen; und ich
freue mich, daß ich eine solche Sprache
zu lernen habe.

Nicht gehaltnes Versprechen.

Es macht Freude, Schadenfreude wol,
aber solche, wie du dir erlauben magst, wenn
ein Männlein, das mit Dünkeln und Klü-
geln über allerley gelehrte Arbeit und Schrift,

auch

weniger Schnelligkeit, oder auch mehr oder
weniger Langſamkeit entſtehn von ſelbſt aus
der rechten Tonbildung der Leidenſchaft.
3 Wie viel die Woͤrter ausdruͤcken koͤnnen.
Man hatte oft einem Worte ſo viel Aus-
druͤckendes
nicht zugetraut, als man durch
die volle gedoppelte Tonbildung der Decla-
mation hoͤrt. 4 Was die Woͤrter nicht
ausdruͤcken koͤnnen.
Der Declamator ſieht
wol, was der Dichter hat ſagen wollen, er
ſucht ihm auch, ob er es gleich nicht geſagt
hat,
fortzuhelfen. Da er aber nichts Ge-
zwungnes thun darf; und das vorkommende
Wort nun einmal nicht gut gewaͤhlt iſt; ſo
muß er es wenigſtens in einem gewiſſen Gra-
de fallen laſſen. Dieſes fallen laſſen des
Deklamators kann manches Licht in der Wort-
kentnis geben. Du haſt mich ein wenig
erſchrekt; aber ich will lernen; und ich
freue mich, daß ich eine ſolche Sprache
zu lernen habe.

Nicht gehaltnes Verſprechen.

Es macht Freude, Schadenfreude wol,
aber ſolche, wie du dir erlauben magſt, wenn
ein Maͤnnlein, das mit Duͤnkeln und Kluͤ-
geln uͤber allerley gelehrte Arbeit und Schrift,

auch
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0215" n="139"/>
weniger Schnelligkeit, oder auch mehr oder<lb/>
weniger Lang&#x017F;amkeit ent&#x017F;tehn von &#x017F;elb&#x017F;t aus<lb/>
der rechten Tonbildung der Leiden&#x017F;chaft.<lb/>
3 <hi rendition="#fr">Wie viel die Wo&#x0364;rter ausdru&#x0364;cken ko&#x0364;nnen.</hi><lb/>
Man hatte oft einem Worte &#x017F;o viel <hi rendition="#fr">Aus-<lb/>
dru&#x0364;ckendes</hi> nicht zugetraut, als man durch<lb/>
die volle gedoppelte Tonbildung der Decla-<lb/>
mation ho&#x0364;rt. 4 <hi rendition="#fr">Was die Wo&#x0364;rter nicht<lb/>
ausdru&#x0364;cken ko&#x0364;nnen.</hi> Der Declamator &#x017F;ieht<lb/>
wol, was der Dichter hat &#x017F;agen <hi rendition="#fr">wollen,</hi> er<lb/>
&#x017F;ucht ihm auch, ob er es gleich <hi rendition="#fr">nicht ge&#x017F;agt<lb/>
hat,</hi> fortzuhelfen. Da er aber nichts Ge-<lb/>
zwungnes thun darf; und das vorkommende<lb/>
Wort nun einmal nicht gut gewa&#x0364;hlt i&#x017F;t; &#x017F;o<lb/>
muß er es wenig&#x017F;tens in einem gewi&#x017F;&#x017F;en Gra-<lb/>
de fallen la&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;es <hi rendition="#fr">fallen la&#x017F;&#x017F;en</hi> des<lb/>
Deklamators kann manches Licht in der Wort-<lb/>
kentnis geben. <hi rendition="#fr">Du ha&#x017F;t mich ein wenig<lb/>
er&#x017F;chrekt; aber ich will lernen; und ich<lb/>
freue mich, daß ich eine &#x017F;olche Sprache<lb/>
zu lernen habe.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Nicht gehaltnes Ver&#x017F;prechen.</head><lb/>
            <p>Es macht Freude, Schadenfreude wol,<lb/>
aber &#x017F;olche, wie du dir erlauben mag&#x017F;t, wenn<lb/>
ein Ma&#x0364;nnlein, das mit Du&#x0364;nkeln und Klu&#x0364;-<lb/>
geln u&#x0364;ber allerley gelehrte Arbeit und Schrift,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0215] weniger Schnelligkeit, oder auch mehr oder weniger Langſamkeit entſtehn von ſelbſt aus der rechten Tonbildung der Leidenſchaft. 3 Wie viel die Woͤrter ausdruͤcken koͤnnen. Man hatte oft einem Worte ſo viel Aus- druͤckendes nicht zugetraut, als man durch die volle gedoppelte Tonbildung der Decla- mation hoͤrt. 4 Was die Woͤrter nicht ausdruͤcken koͤnnen. Der Declamator ſieht wol, was der Dichter hat ſagen wollen, er ſucht ihm auch, ob er es gleich nicht geſagt hat, fortzuhelfen. Da er aber nichts Ge- zwungnes thun darf; und das vorkommende Wort nun einmal nicht gut gewaͤhlt iſt; ſo muß er es wenigſtens in einem gewiſſen Gra- de fallen laſſen. Dieſes fallen laſſen des Deklamators kann manches Licht in der Wort- kentnis geben. Du haſt mich ein wenig erſchrekt; aber ich will lernen; und ich freue mich, daß ich eine ſolche Sprache zu lernen habe. Nicht gehaltnes Verſprechen. Es macht Freude, Schadenfreude wol, aber ſolche, wie du dir erlauben magſt, wenn ein Maͤnnlein, das mit Duͤnkeln und Kluͤ- geln uͤber allerley gelehrte Arbeit und Schrift, auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/215
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/215>, abgerufen am 13.11.2019.